Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Nymphalis Xanthomelas

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07259 Nymphalis xanthomelas (ESPER, [1781]) - Östlicher Großer Fuchs

1: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Ramenskoje, Dorf Schukowo, 17. April 2013 (det. & Freilandfoto: Andrey Ponomarev) [Forum]
2-5: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, 19. Juni 2013 (det. & Freilandfotos: Andrey Ponomarev) [Forum]
6: Polen, Podkarpacie, Wola Mołodycka, 14. Juli 2006 (Freilandfoto: Jarosław Bury) [Forum]
7-9: Griechenland, Agios Germanos (Ditiki Makedonia) am Kleinen Prespasee, April 2007 (Fotos: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler, conf. Jürgen Hensle [Forum]
10: Russland, Moskau Region, Tschechow, 3. April 2010 (Freilandfoto: Nicholas Dvoeglazov), det. Nicholas Dvoeglazov [Forum]
11: Türkei, Ostanatolien, 1993 (Foto: Heinz Ruppert), det. Heinz Ruppert
12, überwinternder Falter: Russland, Oblast Nischni Nowgorod, Gartenkomplex Jagodnoje, 50 km südlich von Nischni Nowgorod, 16. November 2013 (in Gartenhaus) (Foto: Sergey Shmelev), det. Sergey Shmelev [Forum]
13: Russland, Oblast Nischni Nowgorod, Gartenkomplex Jagodnoje, 50 km südlich von Nischni Nowgorod, 13. April 2014 (det. & fot.: Sergey Shmelev) [Forum]
14: Slowakei, Slowakischer Karst, Brzotín (Dorf am Fuße des nordwestlichen Randes des Silicaer Plateaus), ca. 270 m, 19. April 2014 (det. & fot.: Andrej Makara) [Forum]
15: Slowakei, Rožňavská kotlina (Rosenauer Kessel), Stadt Rožňava (Rosenau), ca. 300 m, 19. April 2014 (det. & fot.: Andrej Makara) [Forum]
16: Deutschland, Baden-Württemberg, Schwäbisch-Fränkische Waldberge, Abtsgmünd, ca. 400 m, 14. April 2015 (Freilandfoto: Rolf Prosi), det. Rolf Prosi [Forum]


Erwachsene Raupe

1-3, ssp. japonica: Japan, Zentral-Honshu, Präfektur Aichi, bei Kamihandacho in der Nähe von Seto, Etuo Nakajima leg. ♀ 9. April 2007 (Studiofotos am 6. Mai 2007: Jürgen Hensle), cult. Jürgen Hensle, det. Etuo Nakajima
4: Armenien, Provinz Vayots Dzor, Areni, Gnishik-Klamm Richtung Noravank, (39.708725, 45.206494), ca. 1150 m, 27. Mai 2009 (Freilandfoto: Christian Papé), det. Christian Papé, conf. Kuno Martini [Forum]
5-6: Armenien, Vayots Dzor, Sulemapass Südseite, 2100 m, an schmalblättriger Weide, 22. Juni 2011 (det. & Fotos: Heiner Ziegler) [Forum]
7-8: Rumänien, Siebenbürgen, Viscri, 28. Mai 2013 (det. & Freilandfotos: Georg Paulus) [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, L2, und 2-3, L3 der ssp. japonica: Japan, Zentral-Honshu, Präfektur Aichi, bei Kamihandacho in der Nähe von Seto, Etuo Nakajima leg. ♀ 9. April 2007 (Studiofotos am 27. April 2007: Jürgen Hensle), cult. Jürgen Hensle, det. Etuo Nakajima


Fraßspuren und Befallsbild

1-2, Befallsbild und gesellig lebende Raupen an schmalblättriger Weide: Armenien, Vayots Dzor, Sulemapass Südseite, 2100 m, 22. Juni 2011 (det. & Fotos: Heiner Ziegler) [Forum]


Puppe

1-3, ssp. japonica: Japan, Zentral-Honshu, Präfektur Aichi, bei Kamihandacho in der Nähe von Seto, Etuo Nakajima leg. ♀ 9. April 2007 (Studiofotos: Jürgen Hensle), cult. Jürgen Hensle, det. Etuo Nakajima


Ei

1: Rumänien, Siebenbürgen, Palos, 31. Mai 2013 (det. & Freilandfoto: Georg Paulus) [Forum]



Diagnose

Falter

 Merkmale  Aglais urticae  Nymphalis polychloros  Nymphalis xanthomelas  Nymphalis vaualbum 
Größe*mittelgroßgroßgroß
Palpendunkel hell- bis dunkelbraunhellbraun oder lederfarben**ocker
Beinehellbraundunkelbraun, fast schwarz,
bleichen jedoch während der Überwinterung oft aus

hellbraun oder lederfarben**
(Bilddaten s.o., Falter 2, Foto: Jarosław Bury)
ocker
Vorderflügel-
oberseite
Weißer Strich in Apexregion; meist 2 kleine und ein großer schw. Punkt*Äußerster heller Fleck am Kostalrand vor dem dunklen Apexfleck immer unauffällig gelblich.
Meist 4 gleich große schwarze, tendenziell eher rundliche Punkte*.
Punkte an der Flügelbasis verwachsen oder nur minimal getrennt.
Blaue Flecken in der schwarzen Binde mehr oder weniger stark ausgeprägt, können aber auch fehlen
Äußerster heller Fleck am Kostalrand vor dem dunklen Apexfleck fast immer weiß, gelbweiß oder bläulich weiß.
Frisch leuchtender rot, 4 verschieden große, tendenziell eher viereckige Punkte*.
Punkte an der Flügelbasis meist getrennt.
Seitliche, schwarze Randbinde enthält keine blauen Flecken und ist meist geradliniger als bei N. polychloros.
Zacken am Apex stets größer, geschwungener und deutlicher ausgeprägt als bei N. polychloros
Weißer Strich in Apexregion; 5 z.T. undeutliche schwarze Punkte*
Hinterflügel-
oberseite
Basalregion ausgedehnt dunkelBasalregion rel. einfarbig.
Basal der schwarz-blauen Submarginalregion keine oder nur schmale verdunkelte Binde, meist mit hellgelber, wellenförmiger Begrenzung
Basalregion rel. einfarbig.
Basal der schwarz-blauen Submarginalregion dunkelbraune, meist verwaschen auslaufende Binde
Basalregion rel. einfarbig jedoch mit deutlichem weißem Strich am Vorderrand
Vorderflügel-
unterseite
hell ocker, Basalregion dunkelbraunversch. Brauntöne, schwach gemustertversch. Brauntöne, schwach gemustertkontrastreich weiß und dunkel
Hinterflügel-
unterseite
basal dunkel, Postdiskal- und Submarginalregion beige-ocker-braun-blauversch. Brauntöne, schwach gemustertversch. Brauntöne, schwach gemustertkontrastreich weiß und dunkel mit weißer L-Zeichnung
* nicht zuverlässig; ** gilt nur für europäische N. xanthomelas


Ähnliche Arten


Erstbeschreibung

ESPER ([1781]: 77-81, pl. LXIII fig. 4) [nach Scans des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]



Biologie

Lebensraum und Lebensweise

Ähnlich N. polychloros fliegt auch N. xanthomelas in lichten Wäldern und im Buschland, gerne in der Nähe von Gewässern. Im Süden jedoch in etwas montan getönten, nicht allzu heißen Gebieten. Der Falter überwintert und fliegt je nach lokalem Klima ab März oder April. Die nächste Generation findet sich, auch wieder abhängig vom Lokalklima, ab Ende Mai oder auch erst Anfang Juli und fliegen nur recht kurze Zeit. In Europa steigt die Art bis etwa 2000 m, in Asien bis 3000 m. Das ♀ legt die Eier in Gelegen um die Zweigspitzen von Weiden (Salix-spp.), Ulmen (Ulmus-spp.) und Zürgelbaum (Celtis-spp.).

Autor: Jürgen Hensle

1-2, Habitat: Armenien, Vayots Dzor, Sulemapass Südseite, 2100 m, 22. Juni 2011 (Fotos: Heiner Ziegler) [Forum]
3, Massenansammlung im ländlichen Siedlungsraum: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, 19. Juni 2013 (Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]
4: Slowakei, Rožňavská kotlina (Rosenauer Kessel), Stadt Rožňava (Rosenau), ca. 300 m, 19. April 2014 (fot.: Andrej Makara) [Forum]
5: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, Weg über das Moor, 118 m, 18. Juni 2014 (det. & Freilandfoto: Andrey Ponomarev) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„der Rotschwarze.“
SPULER 1 (1908: 18R)


Nomenklatur

Papilio xanthomelas [DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775 - bzw. [SCHIFFERMÜLLER], 1775 – ist nach KUDRNA & BELICEK (2005) – wiederholt in KUDRNA et al. (2011) – nomen nudum, da es in der Arbeit weder eine Beschreibung noch einen Hinweis auf eine Abbildung gibt, die Mindestvoraussetzungen für eine Beschreibung gemäß Code (ICZN) also nicht gegeben seien. Autor wäre demnach erst ESPER (1781). Die Fauna Europaea [Fauna Europaea, Version 2.4, last update 27 january 2011] folgt hier offensichtlich dieser Interpretation.

(Autor: Erwin Rennwald)


Verbreitung

N. xanthomelas ist vom nordgriechischen Pindos-Gebirge über den Balkan, die Slowakei und Ostpolen bis Ostsibirien und Japan verbreitet. Vor 2014 traten zugewanderte Einzelfalter nur sehr selten auch in Mittel- und Westeuropa (siehe Diagnosebild 1-2) auf. Seit 2010 hat sich N. xanthomelas jedoch im Südosten Schwedens und in Südfinnland stark ausgebreitet und im Juli 2014 erfolgte erstmalig ein starker Einflug, wohl von Polen, Weißrussland und dem westlichen Russland aus, quer durch Norddeutschland bis in die Niederlande und Ostengland.


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir übernehmen hier die detailliert von HEPPNER (1981) recherchierten Publikationsjahre.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07259 Nymphalis xanthomelas (ESPER, [1781]) - Östlicher Großer Fuchs art-mitteleuropa Östlicher Grosser Fuchs

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am April 5, 2016 10:42 von Jürgen Rodeland
Suche: