Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Mirificarma Lentiginosella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03500 Mirificarma lentiginosella (ZELLER, 1839)

1-2: Österreich, Burgenland, 3 km NNE Hornstein, Halbtrockenrasen, Eichenwald, 280 m, 29. August 2005 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, leg. Raupe in Blattgehäuse von Färber-Ginster (Genista tinctoria) 1. Mai 2009, verpuppt ca. 20. Mai, e.p. 16. August 2009; leg., cult., det. & Foto Peter Buchner
4: Österreich, Niederösterreich, Mödling, leg. Raupe in Blattgehäuse von Färber-Ginster (Genista tinctoria) 25. Mai 2013, e.p. 23. August 2013; leg., cult., det. & Foto Peter Buchner
5, ♀ (ca. 9 mm lang): Deutschland, Thüringen, Südrand Kyffhäuser, Umg. Rottleben, Raupen an Färberginster (Genista tinctoria) 1. Juni 2014, e.l. 9. August 2014 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
6-7, ♀: Funddaten wie Bild 5, e.l. 18. August 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
8-9, ♀: Funddaten wie Bild 5, e.l. 19. August 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
10-12, ♀: Funddaten wie Bild 5, e.l. 20. August 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum 5-12]


Raupe

1-2, halb erwachsene Raupe (8 mm): Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, aus Blattgehäuse von Färber-Ginster (Genista tinctoria), 19. Mai 2008 (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
3, erwachsene Raupe (12 mm): Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, aus Blattgehäuse von Kopf-Geißklee (Chamaecytisus supinus), 15. Mai 2009 (Foto: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
4-5: Deutschland, Thüringen, Südrand Kyffhäuser, Umg. Rottleben, an Färberginster (Genista tinctoria), 1. Juni 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-2: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, [1] Raupenwohnung (untere Bildhälfte links) an Färber-Ginster (Genista tinctoria) 15. Mai 2009, [2] Raupenwohnung an Kopf-Geißklee (Chamaecytisus supinus) 16. Mai 2009 (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
3-4, Raupenversteck zwischen 2 zusammengehefteten Blättern von Färberginster (Genista tinctoria) (4 = geöffnet): Deutschland, Thüringen, Südrand Kyffhäuser, Umg. Rottleben, 1. Juni 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]


Puppe

1, Puppe (6 mm) in Blattgehäuse, für das Foto einseitig geöffnet, und 2, freipräpariert: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, leg. Raupe in Blattgehäuse von Färber-Ginster (Genista tinctoria) 1. Mai 2009, verpuppt ca. 13. Mai 2009 (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
3: Deutschland, Thüringen, Südrand Kyffhäuser, Umg. Rottleben, Raupen an Färberginster (Genista tinctoria) 1. Juni 2014 (leg., cult., det. & Foto am 9. Juni 2014: Heidrun Melzer) [Forum]



Diagnose

Weibchen

1, ♀: Schweiz, Freiburg, Mt. Vully, 520 m, 4. Juni 2013, Raupen an Genista tinctoria, e. l. 24. August 2013 (leg., cult., det. & Foto: Rudolf Bryner)


Erstbeschreibung

ZELLER (1839: 198) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Raupe lebt vor allem an Färber-Ginster, aber auch anderen Ginster-Arten - vermutlich noch mehr als hier gelistet. Angaben zu Pflanzen anderer Familien sind sehr wahrscheinlich alle falsch.
Schon ZELLER (1839) nannte den Färberginster in seiner Erstbeschreibung als Nahrung der Raupe. Die Angabe zu Genista tinctoria findet sich dann ausführlicher bei STAINTON (1865: 64 ff.).
Bei SCHÜTZE (1931) ist zu lesen: "Raupe Mai bis Juni [...] An Genista tinctoria, Genista germanica, Genista anglica, Cytisus sagittalis, meist mehrere an einer Pflanze, anfangs in schotenförmig gefaltetem Blatt, dann in zusammen gesponnenen Blättern der Zweigspitzen, welche in der Entwicklung zurückbleiben. Verwandlung in einem Erdkokon (Sorhagen)." Bei MÜLLER-RUTZ in VORBRODT & MÜLLER-RUTZ (1914: 485) ist zu erfahren: Die Raupe lebt in Blattspitzen von Genista germanica und tinctoria. De Rougemont fand sie in Neuchâtel im Garten an Cytisus laburnum, zwischen Blättern versponnen." PITKIN (1984) und HUEMER & KARSHOLT (1999) kennen keine weiteren Nahrungspflanzen; die Raupe dürfte aber noch an weiteren Ginster-Arten zu finden sein, wie schon der oben gezeigte Raupenfund von Peter Buchner an Chamaecytisus supinus aus Österreich zeigt.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03500 Mirificarma lentiginosella (ZELLER, 1839) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 12, 2019 8:16 von Erwin Rennwald
Suche: