Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Micropterix Osthelderi

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Micropterigidae (Urmotten)
EU M-EU 00032 Micropterix osthelderi HEATH, 1975 - Osthelders Urfalter

1: Schweiz, Bern, St-Imier, 1000 m, Hochmoor, 10. Mai 2007 (Studiofoto: Rudolf Bryner), det. Rudolf Bryner [Forum]
2: Österreich, Osttirol, Lienzer Dolomiten, Lavanter Almtal, 1650 m, 4. Juli 2013 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
3-5: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hilchenbach-Altenteich, Krautstreifen am Wegrand in Bachnähe, 535 m, 25. Mai 2016, Tagfund (Freilandfotos: Rainer Winchenbach), conf. Alexandr Zhakov [Forum]
6, ♂: Deutschland, Sachsen, Zittauer Gebirge, Lausche Kammweg, 600 m, 27. April 2018, am Tag (leg., gen.det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]



Diagnose

1 & 2, ♂ und ♀: Schweiz, Bern, St-Imier, 1000 m, Hochmoor, 10. Mai 2007, in den Wipfeln von Bergföhre (Pinus mugo uncinata) fliegend (Aufnahmen: Rudolf Bryner), leg., praep. & det. Rudolf Bryner [Forum]
3, ♀: Österreich, Osttirol, Bannberg, 1260 m am Licht, 2. Juni 2016 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]

Grösste Art, basale Goldzeichnungen matt; mittleres Querband beide Flügelränder erreichend und zur Costa hin nicht breiter werdend; Apikal- und Costalfleck sowie gold-glänzende Schuppen am Flügelsaum vorhanden. Ähnliche Arten:


Genitalien

1, ♂: Deutschland, Sachsen, Zittauer Gebirge, Lausche Kammweg, 600 m, 27. April 2018, am Tag (leg., präp., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]



Biologie

Habitat

1: Schweiz, Bern, St-Imier, 1000 m, Hochmoor, 10. Mai 2007 (Foto: Rudolf Bryner)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Nach dem deutschen Lepidopterologen Ludwig Osthelder (29.11.1877-9.2.1954).


Faunistik

Bei GAEDIKE & HEINICKE (1999) nicht für Deutschland erwähnt, in der Checkliste der bayerischen Kleinschmetterlinge (PRÖSE & SEGERER 1999) aber mit gelistet. Dort wurde die Art von PRÖSE et al. (2003)[2004] mit "G - Gefährdung anzunehmen, aber Status unbekannt" für die Regionen "Schichtstufenland", "Tertiär-Hügelland und voralpine Schotterplatten" und "Alpenvorland und Alpen" in die Rote Liste aufgenommen.

Das von HEATH (1975: 256-257) aufgeführte Typenmaterial stammt u. a. von mehreren Orten in Deutschland. Es handelt sich durchweg um älteres Museumsmaterial — die bayerischen Tiere aus den 1920er Jahren, das rheinland-pfälzische von 1939:

Holotypus:
“Bav. mer., Furstenrud b. München, Daniel 24.iv.26” [Deutschland, Bayern, Fürstenried bei München]
Paratypen:
[Deutschland, Bayern], “Kelheim, Schollenholz, Osthelder 30.4.1921”
“Bav. mer., Eisenburg b. Meininger, v. 40. Forster” [Deutschland, Bayern, Eisenburg bei Memmingen]
“Bavariae alp. Kochel. 26. iv. 43. 650. m. L. Osthelder leg.” [Deutschland, Bayern, Kochel am See]
“Rheingau, Kaub, 1.v.39. E. Jäckh” [Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mittelrheintal, Kaub]


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Micropterigidae (Urmotten)
EU M-EU 00032 Micropterix osthelderi HEATH, 1975 - Osthelders Urfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 3, 2018 17:05 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: