Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Melitaea Diamina

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07276 Melitaea diamina (LANG, 1789) - Baldrian-Scheckenfalter

1-3: Österreich, NW Rohr/G., Kalkhalbtrockenrasen, Rotföhrenwald, 700 m, 19./20. Juni 2005 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4-5: Deutschland, Schneise der ehemaligen DDR-Grenze zwischen Walkes/Thüringen und Habel/Hessen auf 570-600 m Höhe, 6. Juli 2004 (Freilandfotos: Jürgen Rodeland), det. Udo Klein [Forum]
6: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Andechs, 18. Juni 1992
7: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Dollnstein, 8. Juli 1994 (Fotos 6-7: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
8-9: Österreich, Steiermark, Bad Mitterndorf, 5. bzw. 19. Juni 2007 (Fotos: Heinz Habeler), det. Heinz Habeler
10: Deutschland, Baden-Württemberg, Mehrstetten, Kalk-Magerrasen, ca. 750 m, 10. Juni 2007 (Freilandaufnahme: Peter Frey), det. Jürgen Hensle [Forum]
11: Deutschland, Bayern, auf dem Geigelstein bei Aschau, 19. August 2004 (Foto: Andreas Wurm), det. Heinz Schumacher & Heiner Ziegler [Forum]
12: Schweiz, Graubünden, Unterengadin, Ftan, Guarda, ca. 1600 m, 17. Juni 2007 (Freilandfoto: Ernst Gubler), det. Gerd Krautberger [Forum]


Aberration

1-2: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Westerwald, Eisenbachtal, 30. Mai 2007 (Freilandfotos: Rainer Wendt), det. Rainer Wendt [Forum]
3: Italien, Südtirol, Vinschgau, Paßstraße zum Stilfser Joch, 1850 m, 25. Juni 2008 (Freilandfoto: Siegfried Braun), det. Egbert Friedrich [Forum]


Balz

1: Deutschland, Schneise der ehemaligen DDR-Grenze zwischen Walkes/Thüringen und Habel/Hessen auf 570-600 m Höhe, 6. Juli 2004 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Udo Klein [Forum]
2: Schweiz, Thurgau, Ossingen, Gisenhard, Barchetsee-Moore, 7. Juni 2015 (Freilandfoto: Ernst Gubler), det. Thomas Kissling & Peter Schmidt [Forum]


Kopula

2: Österreich, Tirol, in der Nähe des Vilsalpsees bei Tannheim, ca. 1200 m, 1. Juli 2008 (Foto: Michael Becker), det. Herbert Fuchs, conf. Thomas Netter [Forum]
3: Deutschland, Baden-Württemberg, 88281 Schlier-Hintermoos, Feuchtwiese, ca. 670 m, 12. Juni 2010 (det. & Foto: Jörg Döring), conf. Erwin Rennwald [Forum]
4: Deutschland, Bayern, Füssen, Hopfensee, Schilfgürtel, 4. Juli 2010 (det. & fot.: Dieter Rychel), det. Jürgen Hensle [Forum]


Raupe

1-2, an Großem Baldrian: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Westerwald, Westernohe, 28. Mai 2006 (Fotos: Rainer Roth), det. Rainer Roth
3, L5: Deutschland, Baden-Württemberg, Albvorland, Umgebung Rosenfeld, feuchte Staudenflur in ungemähtem Wiesenzwickel, 590 m, 15. Mai 2014 (det. & fot.: Gabriel Hermann) [Forum]
4: Schweiz, Kanton Zug, Ägeriried, 925 m, 25. Mai 2014 (det. & fot.: Goran Dušej) [Forum]
5, an Valeriana dioica: Deutschland, Bayern, Alpenvorland, streureiches Flachmoor, 600 m, 17. Mai 2015 (Freilandfoto: Mario Peluso), det. Mario Peluso [Forum]


Puppe

1: Schweiz, Graubünden, Calanda, 650 m, 25. Mai 2006 (Freilandfoto: Heiner Ziegler), det. durch Aufzucht Heiner Ziegler [Forum]
2: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Westerwald, Westernohe, 13. Juni 2006 (Foto: Rainer Roth), det. Rainer Roth
3: Schweiz, Kanton Zug, Ägeriried, 925 m, 25. Mai 2014 (Freilandfoto: Goran Dušej), det. Goran Dušej [Forum]
4-5: Deutschland, Bayern, Alpenvorland, streureiches Flachmoor, 600 m, Raupenfund am 17. Mai 2015 (Studiofotos vom 24. Mai 2015: Mario Peluso), det. Mario Peluso [Forum]


Ei

1: Deutschland, Bayern, Penzberg, 600 m, 21. Juni 2008 (Studiofoto: Mario Peluso), det. Mario Peluso [Forum]



Diagnose

Falter

Die Oberseite von Melitaea diamina ist stets intensiv schwarzbraun übergossen, der Saumstreifen auf der Hinterflügel-Unterseite immer deutlich dunkler als die angrenzenden Saummonde. An diese Saummonde schließt sich basalwärts eine Reihe brauner Halbmonde an, die breit schwarz eingefasst und schwarz gekernt sind. Zuweilen kann diese schwarze Zeichnung fast die ganzen Halbmonde überdecken. Die Palpen sind an ihrer Unterseite meist schwarz behaart. An ihrer Oberseite kommen verschiedene Farbschattierungen vor: Schwarz, braun und, speziell an wärmeren, tief gelegenen Fundorten, auch rotbraun. M. diamina ist eine der leichter zu bestimmenden Scheckenfalterarten.

1-2, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg, Zollhausried, 700 m, 28. Juni 1969 (Fotos: Hans-Peter Deuring), leg. & det. Hans-Peter Deuring [Forum]
3-4, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg, Zollhausried, 700 m, 15. Juni 1969 (Fotos: Hans-Peter Deuring), leg. & det. Hans-Peter Deuring [Forum]
5-6, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg, Zollhausried, 700 m, 22. Juni 1969 (Fotos: Hans-Peter Deuring), leg. & det. Hans-Peter Deuring [Forum]
7-8, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg, Zollhausried, 700 m, 29. Juni 1969 (Fotos: Hans-Peter Deuring), leg. & det. Hans-Peter Deuring [Forum]


Ähnliche Arten


Erstbeschreibung

LANG (1789: 44) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, NSG Zollhausried, Feuchtwiese, 700 m, 25. Juni 2012 (Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Albvorland, Umgebung Rosenfeld, feuchte Staudenflur in ungemähtem Wiesenzwickel, 590 m, 15. Mai 2014 (fot.: Gabriel Hermann) [Forum]
3: Schweiz, Kanton Zug, Ägeriried, 925 m, 25. Mai 2014 (det. & fot.: Goran Dušej) [Forum]

Der Baldrian-Scheckenfalter fliegt überwiegend auf feuchten Wiesen und Niedermooren der Ebene und mittleren Gebirgslagen. Daneben gibt es aber auch Populationen in trockenen Wiesen und Wäldern. In den Südalpen steigt er bis auf ca. 2200 m.


Lebensweise

Der Falter fliegt fast überall in nur einer Generation, je nach lokalem Klima von Ende Mai bis Mitte August. An der Verbreitungssüdgrenze, so in tieferen Lagen der Südalpen, in der Poebene und stellenweise auf der Balkanhalbinsel, tritt er in 2. Gen. von Ende April bis Juni und erneut im August/September auf.
Die Raupe lebt an verschiedenen Baldrianarten (Valeriana spp.). Ob lokal auch andere Pflanzen angenommen werden, ist noch nicht sicher bekannt. Die Raupe überwintert nach der 3. Häutung in einem gemeinschaftlichen Gespinst und vereinzelt sich im Frühjahr.

(Autor: Jürgen Hensle)


Nahrung der Raupe

1, Sumpfbaldrian (Valeriana dioica): Schweiz, Kanton Zug, Ägeriried, 925 m, 25. Mai 2014 (fot.: Goran Dušej) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

dictynna: „Beiname der Artemis.“
SPULER 1 (1908: 25L)


Andere Kombinationen

Synonyme


Verbreitung

M. diamina kommt vom Kantabrischen Gebirge über die Pyrenäen, Zentral- und Ostfrankreich, Mittel und Osteuropa durch Südsibirien bis Japan vor.
Die Art fehlt in den mediterranen Bereichen Südeuropas und in weiten Bereichen West- und Nordeuropas. Verbreitungsinseln finden sich jedoch in der östlichen Bretagne, im Süden Norwegens, Schwedens und Finnlands.


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07276 Melitaea diamina (LANG, 1789) - Baldrian-Scheckenfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 6, 2016 20:48 von Jürgen Rodeland
Suche: