Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Malacosoma Alpicola

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lasiocampidae (Glucken)
EU M-EU 06746 Malacosoma alpicola (STAUDINGER, 1871) - Alpen-Ringelspinner

1-2, ♂ & ♀: Schweiz, Bern, Grimselpass oberhalb Oberaarsee, 2400 m, 15. August 2009 (Aufnahmen: Heiner Ziegler) [Forum]
3-4, ♀: Schweiz, Graubünden, Münstertal, Umbrailpass, ca. 2600 m, 29. Juli 2007 (Fotos (Bild 3 um 90° gedreht): Ernst Gubler), det. Hans Moser [Forum]
5, ♀: Schweiz, Bern, Gantrischgebiet, 1900 m, 14. Juli 2009 (Foto: Simon Hänni), det. Simon Hänni, conf. Thomas Fähnrich [Forum]
6, Gynander: Österreich, Tirol , Rotmoostal Obergurgel, e.l. 20. Juli 2010 (cult., det. & fot.: Steffen Schellhorn) [Forum]
7, ♀: Österreich, Kärnten, Flattach, Großfragant, ca. 2300 m, am Grat zum Bretterich, 4. Juli 2011 (det. & fot.: Thomas Rupp) [Forum]
8, ♀: Schweiz, Bern, Wengen, 1274 m, 3. Juli 2014, Tagfund (det. & fot.: Matthew Gandy), conf. Daniel Bartsch [Forum]
9, ♂: Spanien, Extremadura, 25 km nordostwärts Cáceres, 360 m, Raupen leg. 18. April 2016, e.l. 24. Mai 2016 (cult. & fot.: Herbert Stern), det. Erwin Rennwald [Forum]


Raupe

1-2: Deutschland, Bayern, Oberstdorf, Allgäuer Alpen, Fellhorn, unterhalb des Gipfels, etwa 2000 m, 10. Juli 2010 (det. & Freilandfotos: Markus Schwibinger) [Forum]
3-4, Raupennest und Kopfdetail: Schweiz, Bern, Chasseral, 1520 m, 24. Juni 2012 (det. & Freilandfotos: Rudolf Bryner) [Forum]
5: Schweiz, Graubünden, Berninapass, Lagalp, Curtinatsch, 2100 m, 30. Juni 2006 (Freilandfoto: Ernst Gubler), det. Ernst Gubler, conf. Hans Moser [Forum]
6: Italien, Piemont, Cuneo, Chianale, Osthang unterhalb des Lago Bleu, 2200 m, auf Geröllpfad zwischen Zwergstrauch-Vegetation laufend, Wegränder mit Euphorbia cyparissias bewachsen, 31. Juli 2008 (Freilandfoto: Franziska Bauer), det. Andreas Eberli, conf. Thomas Fähnrich [Forum]
7: Deutschland, Bayern, Allgäuer Alpen, Älpelesattel, 10. August 1991 (det. & Foto: Markus Schwibinger)
8, Raupennest: Österreich, Vorarlberg, Widderstein, 24. Juli 1993 (det. & Foto: Markus Schwibinger)
9-10, Raupennest: Österreich, Tirol, mittleres Tiroler Lechtal, ca. 1100 m, 24. Juni 2012 (Freilandfotos: Werner Grundmann), det. Eva Benedikt [Forum]
11, Raupennest: Schweiz, Graubünden, Haldensteiner Calanda, Dürrboden, 16. Juli 2005 (Foto: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler
12 (L2): Frankreich, Haute Provence, Vars, Zucht e.o. an Alchemilla mollis, 1. Mai 2006 (Studiofoto: Rudolf Haller), cult. Rudolf Haller
13-14 (L1-Nest): Frankreich, Haute Provence, Vars, Zucht e.o. an Alchemilla mollis, 22. April 2006 (Studiofoto: Rudolf Haller), cult. Rudolf Haller [Forum]
15-16: Deutschland, Bayern, Berchtesgarden, Bergstation Jenner-Bahn, ca. 1800 m, 18. Juli 2012 (det. & fot.: Dieter Rychel), conf. Markus Schwibinger [Forum]
17: Spanien, Extremadura, Provinz Cáceres, Pflasterweg n. Gata zur Ermita San Blas, 795 m, 26. April 2016 (Foto: Felix Riegel), det. Erwin Rennwald [Forum]
18: Spanien, Extremadura, nördlich Cáceres, 350 m, 14. Mai 2015 (Foto: Herbert Stern), det. Erwin Rennwald [Forum]


Ei

1: Frankreich, Haute Provence, Vars, 25. Februar 2006 (Studiofoto: Rudolf Haller), cult. Rudolf Haller [Forum]
2: Spanien, Extremadura, 25 km nordostwärts Cáceres, 360 m, Nachzucht aus Raupen leg. 18. April 2016, Foto 31. Mai 2016 (cult. & fot.: Herbert Stern), det. Erwin Rennwald [Forum]



Diagnose

1-2 und 3-4, zwei ♀♀: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)


Erstbeschreibung

STAUDINGER (1871: 116-117) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Italien, Piemont, Cuneo, Chianale, Osthang unterhalb des Lago Bleu, 2200 m, mit Blick auf den Monte Viso (3841 m), 31. Juli 2008 (Foto: Franziska Bauer) [Forum]
2: Deutschland, Bayern, Oberstdorf, Allgäuer Alpen, Fellhorn, unterhalb des Gipfels, etwa 2000 m, 10. Juli 2010 (Foto: Markus Schwibinger) [Forum]
3: Österreich, Kärnten, Flattach, Großfragant, ca. 2300 m, am Grat zum Bretterich, 4. Juli 2011 (Foto: Thomas Rupp) [Forum]
4: Schweiz, Kanton Bern, Eriz, 1120 m, nasse Wiesen mit viel Ampfer, Mädesüss, Schlangenknöterich, 10. Juni 2009 (Foto: Ursula Beutler) [Forum]
5: Spanien, Extremadura, 25 km nordostwärts Cáceres, 360 m, 18. April 2016 (Foto: Herbert Stern) [Forum]


Nahrung der Raupe

1, Rumex acetosella ssp.angiocarpus: Spanien, Extremadura, 25 km nordostwärts Cáceres, 360 m, 14. April 2016 (Foto: Herbert Stern), det. Erwin Rennwald [Forum]
2, Rumex induratus: Spanien, Extremadura, 25 km nordostwärts Cáceres, 360 m, 14. April 2016 (Foto: Herbert Stern), det. Erwin Rennwald [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„Alpes die Alpen, colo bewohne.“
SPULER 1 (1908: 116L)


Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Verbreitung

Das Vorkommen von Malacosoma alpicola im Schweizer Jura ist eine eigenartige Geschichte. Für das 20. Jahrhundert werden in der Literatur ein knappes halbes Dutzend Funde vor allem aus dem Waadtländer Jura und dem angrenzenden französischen Jura bei Genf genannt. Mehrmals wurden diese Funde zudem Malacosoma franconica zugeordnet, was wohl sicher falsch ist. Aus dem Chasseralgebiet gibt es zwei in der Literatur publizierte Nachweise aus der Zeit zwischen 1911 und 1928. Bei einer intensiv durchgeführten Bestandsaufnahme der Macrolepidopteren in den Jahren 1981-1987 (Rezbanyai-Reser & Bryner) konnte die Art nicht gefunden werden, so dass die alten Hinweise ernsthaft angezweifelt worden sind.

Im Jahre 2001 wurde am Chasseral auf einer Höhe von rund 1450 m ganz unverhofft ein Raupennest entdeckt (Ph. Dubey). Die Zahl der Beobachtungen nahm in den folgenden Jahren rasant zu. Seither kommen Beobachtungen nun aus vielen Teilen des Schweizer Jura oberhalb rund 900 m. Am Chasseral ist die Art seit 2004 überaus häufig. Raupen können jedes Jahr zu vielen Hunderten gefunden werden, in der Jugend als auffällige Gespinste in Raupennestern, erwachsen als Einzeltiere überall in der niedrigen Vegetation der Alpweiden. Auf einem viel begangenen und mit Mountain-Bikes befahrenen Wanderweg konnte ich heute auf einer Strecke von rund 300 Metern über 50 Raupen zählen, welche den Weg überquerten, viele davon zertrampelt oder überfahren. Was zu dieser rasanten (Wieder-)Besiedelung des Jura geführt hat, ist meines Wissens noch unerforscht geblieben. (Rudolf Bryner, 24. Juni 2012) [Forum]


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lasiocampidae (Glucken)
EU M-EU 06746 Malacosoma alpicola (STAUDINGER, 1871) - Alpen-Ringelspinner art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Dezember 18, 2017 13:58 von Jürgen Rodeland
Suche: