Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Maculinea Arion

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lycaenidae (Bläulinge)
EU M-EU 07112 Maculinea arion (LINNAEUS, 1758) - Quendel-Ameisenbläuling
Europarechtlich streng geschützt: Flora-Fauna-Richtlinie der EU (FFH), Anhang IV (streng zu schützende Arten von gemeinschaftlichem Interesse)

Männchen

1-2, ♂ (verdunkelte alpine Form): Schweiz, Graubünden, Unterengadin, oberhalb von Ardez, heckengesäumte Trockenwiese, 21. Juni 2005 (Freilandfotos: Thomas Kissling), det. Annette von Scholley-Pfab, conf. Wolfgang A. Nässig [Forum]
3-4, ♂: Deutschland, Bayern, Oberpfälzer Jura, Laaber, mit Kalkfelsen durchsetzter Steilhang, an Origanum vulgare, 410 m, 12. Juli 2009 (det. & Fotos: Josef Schmucker) [Forum]
5, ♂: Schweiz, Graubünden, Avers-Cresta, 2000 m, 27. Juni 2008 (Freilandfoto: Bettina Hüser), det. Bettina Hüser, conf. Jürgen Hensle [Forum]


Weibchen

1-2, ♀: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Walchental, 28. Juni 1995 (Fotos: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
3, ♀ (verdunkelte alpine Form): Deutschland, Bayern, Oberbayern, Hochries, 1100 m, 9. Juli 1993 (Fotos: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
4, ♀ (verdunkelte alpine Form): Deutschland, Bayern, Oberbayern, Hochries, Schweiberer-Alm, 1100 m, 26. Juli 1998 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
5-6, ♀: Deutschland, Bayern, Oberfranken, Lautertal, Waldrand am Lauterberg, 4. Juli 2007 (Fotos: Wolfgang Hoffmann), det. Wolfgang Hoffmann
7, ♀: Deutschland, Bayern, Hochgern, ca. 1500 m, 16. Juli 2009 (Freilandfoto: Peter Ginzinger), det. Peter Ginzinger [Forum]
8, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, beim Haldenhof am Belchen, 29. Juli 2009 (Freilandfoto: Georg Paulus), det. Georg Paulus [Forum]
9, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Merklingen, 690 m, mit Felsen durchsetzte Wacholderheide, 4. Juli 2009 (Freilandfoto: Jörg Döring), det. Jörg Döring, conf. Markus Schwibinger [Forum]
10, ♀: Schweiz, Schaffhausen, 25. Juli 2006 (Freilandfoto: Jochen Büchler), det. Jochen Büchler [Forum]
11, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Liliental bei Ihringen, 29. Juni 2009 (Foto: Renate Ridley), det. Renate Ridley, conf. Karl-Geert Malle [Forum]
12-13, ♀: Griechenland, Katarapass, 1600 m, 11. Juli 2010 (fot. & det.: Michel Kettner) [Forum]
14, ♀: Österreich, Bundesland Salzburg, Maria Alm, Natrunberg, 1100 m, 20. Mai 2011 (det. & fot.: Sabine Flechtmann) [Forum]
15-16, ♀ der f. obscura CHRST: Italien, Südtirol, Sonnenberg-Schlanders, ca. 1800 m, 6. Juli 2012 (det. & Freilandfoto: Peter Ginzinger) [Forum]


Geschlecht nicht bestimmt

1: Deutschland, Bayern, Ostallgäu, Pfronten-Meilingen, unterhalb d. Aggensteins, unbeweidete Bergwiese 1550 m, 2. Juli 2012 (Freilandfoto: Thomas Hedt), conf. Markus Schwibinger [Forum]


Ssp. zara JACHONTOV, 1935

1, ♂: Armenien, Gegharkunik, Tzapatagh (Ostufer Sevansee), Flusstal nordöstlich des Dorfes, 2000 m, 5. Juni 2010 (Freilandfoto: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler [Forum]
2, ♀: Armenien, Gegharkunik, Tzapatagh (Ostufer Sevansee), Flusstal nordöstlich des Dorfes, 2000 m, 5. Juni 2010 (Freilandfoto: Bernhard Jost), det. Bernhard Jost [Forum]


Aberration

1-2: Österreich, Tirol, Rofan, nahe Zireiner See, 1800 m, 16. Juli 2014 (det. & fot.: Ingrid Langer) [Forum]


Kopula

1: Schweiz, Schaffhausen, Kalk-Magerrasen, 8. Juli 2005 (Foto: Jochen Büchler), det. René Ressler, conf. Jochen Büchler [Forum]
2: Deutschland, Schwäbischen Alb, 17. Juni 2007 (Foto: Volker Keinath), det. Volker Keinath, conf. Markus Schwibinger [Forum]
3: Deutschland, Hessen, Nentershausen, Gemarkung Weißenhasel, schafbeweideter Kalkmagerrasen (kombinierte Hüte- und Koppelschafhaltung), 350 m, 12. Juli 2014 (Freilandfoto: Frank Dittmar), det. Frank Dittmar [Forum]


Eiablage

1, ♀: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Chiemgauer Alpen, Karkopf, Eiablage an Gewöhnlicher Braunelle (Prunella vulgaris), 24. Juli 1992 (Foto: Martin Miethke), det. Martin Miethke
2, ♀: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Chiemgauer Alpen, Karkopf, Eiablage an Quendel (Thymus pulegioides), 24. Juli 1992 (Foto: Martin Miethke), det. Martin Miethke
3, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, ca. 450 m, 12. Juli 2009 (Freilandfoto: Michael Zepf), det. Michael Zepf [Forum]
4, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, beim Haldenhof am Belchen, 29. Juli 2009 (Freilandfoto: Georg Paulus), det. Georg Paulus [Forum]
5, ♀: Deutschland, Thüringen, Hohe Geba, 9. Juli 2010 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
6, ♀: Österreich, Tirol, Chiemgauer Alpen, Taubensee, ca. 1170 m, 5. Juni 2011 (det. & Freilandfoto: Peter Ginzinger) [Forum]
7, ♀: Ungarn, genauer Fundort nicht angegeben, Eiablage an Dost (Origanum vulgare), 13. Juli 2008 (det. & Freilandfoto: Jarosław Bury) [Forum]
8, ♀: Deutschland, Bayern, Landkreis Eichstätt, Mörnsheim, ca. 515 m, 15. Juli 2013 (Freilandfoto: Martin Wachsmann), det. Martin Wachsmann [Forum]
9, ♀: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Frankenalb, Mörnsheim, Eiablage an Thymian (Thymus spec.), 6. Juli 2013 (Freilandfoto: Markus Dumke), det. Markus Dumke [Forum]


Ei

1, an Thymian: Deutschland, Thüringen, Hohe Geba, 9. Juli 2010 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp (siehe Eiablagefoto)
2, an Thymian: Schweiz, Graubünden, Münstertal, Waldgrenze im Lärchen-Arven-Mischwald, vic. Tschierv, 2180 m, 12. Juli 2014 (Freilandfotos: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle durch Beobachtung der Eiablage [Forum]
3, an Thymian: Deutschland, Hessen, Nentershausen, Gemarkung Weißenhasel, schafbeweideter Kalkmagerrasen (kombinierte Hüte- und Koppelschafhaltung), 350 m, 12. Juli 2014 (Freilandfoto: Frank Dittmar), det. Frank Dittmar durch Beobachtung der Eiablage [Forum]



Diagnose

1: Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♂: Österreich, Niederösterreich, Mödling, 27. Mai 2008, leg. Rudolf Eis (Präparation und Mikro-Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner Im Normalfall ist für die sichere Bestimmung keine GU erforderlich. Das Präparat stammt von einem total abgeflogenen Falter, der auf anderem Wege nicht mehr determinierbar war.


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 483) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Baden-Württemberg, 89188 Merklingen, 690 m, mit Felsen durchsetzte Wacholderheide, 4. Juli 2009 (Foto: Jörg Döring) [Forum]
2: Deutschland, Thüringen, Hohe Geba, 9. Juli 2010 (Foto: Jens Philipp)
3: Deutschland, Hessen, Nentershausen, Gemarkung Weißenhasel, schafbeweideter Kalkmagerrasen (kombinierte Hüte- und Koppelschafhaltung), 350 m, 12. Juli 2014 (Foto: Frank Dittmar) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„griechischer Zitherspieler.“
SPULER 1 (1908: 69L)


Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

LORITZ (2007) warnte uns vor: „Nachdem Maculinea zeitweise als Untergattung innerhalb der Gattung Glaucopsyche geführt wurde (HESSELBARTH et al. 1995, NÄSSIG 1995, SETTELE et al. 2000), zeigen neuere genetische Untersuchungen, dass Maculinea nur mit der zentral- bis ostasiatisch verbreitenden Gattung Phengaris sehr nahe verwandt ist (ALS et al. 2004). Möglicherweise werden in Zukunft beide Gattungen unter dem erstbeschriebenen Namen Phengaris synonymisiert. Eine solche Gattung Phengaris wäre innerhalb des Tribus der Polyommatini monophyletisch.“ Der formale Schritt wurde dann von FRIC et al. (2007) vollzogen. In die deutschsprachige Literatur hatte das bisher noch keinen Eingang gefunden. Das änderte sich schlagartig mit dem Erscheinen der 2. Auflage von „Schmetterlinge. Die Tagfalter Deutschlands“ (SETTELE et al. 2009) Ende Februar 2009. Dort verrät nur ein winziger Kommentar bei “ Phengaris rebeli”, warum man den Namenswechsel in der Gattung vollzog: “Neue Erkenntnisse veranlassten uns, die Zuordnung des alten Gattungsnamens Maculinea als Untergattung zu Phengaris zu übernehmen (vgl. FRIC et al. 2007).

Die Diskussion ist hier immer noch nicht ausgestanden, so dass es mir für die Bestimmungshilfe des Lepiforums noch etwas voreilig erscheint, einen so weit verbreiteten Namen wie „Maculinea“ einfach verschwinden zu lassen. Grund für diese "konservative" Haltung ist u.a., dass für "Maculinea" bei der ICZN ein Antrag auf Sicherung als nomen conservandum gestellt wurde, über den noch nicht entschieden ist.

Nochmals zu Phengaris als möglichen Gattungsnamen für die hier besprochene Art (Leider habe ich die Originalarbeit von FRICS et al. (2007) noch nicht studieren können. Aber das kommt noch):

BROWER (2008) erläutert: “Phylogenetic relationships as inferred from combined molecular and morphological evidence by FRIC et al. (2007). Note that the former genus Maculinea, which included the European species M. arion and M. rebeli (now viewed as a synonym/subspecies of P. alcon), represents both basal and derived members of Phengaris. The type species of Maculinea is P. alcon, so even if Maculinea were retained as a distinct genus, it would not contain the charismatic European species P. arion.” Tatsächlich zeigt sein – wohl unverändert aus FRIC et al. (2007) übernommenes – Kladogramm der verwandtschaftlichen Verhältnisse, dass alcon – also die Art, anhand derer die Gattung Maculinea beschrieben wurde – die Schwestergruppe zu allen anderen 10 Arten der bisherigen Gattungen Maculinea und Phengaris ist. Wenn dem so wäre gäbe es zwei denkbare Lösungen:

Entweder es gibt nur eine Gattung: dann müsste sie – weil klar prioritätsberechtigt – Phengaris heißen, oder aber Maculinea und Phengaris werden als getrennte Gattungen akzeptiert: dann würden nur alcon (und rebeli) zu Maculinea gehören, alle anderen Arten zu Phengaris. Im Falle von Phengaris als einziger Gattung stünde Maculinea nur noch in Kombination mit alcon (und rebeli) als Untergattung zur Verfügung, nicht aber für nausithous, teleius oder arion. Wir müssen uns also schon mal bereit machen, umzulernen, aber ich möchte das nicht überstürzen.

Mein Problem: Im Kladogramm, das BROWER (2008) zeigt, werden alle Äste als schwarze Striche durchgezogen, d.h. es wird nicht differenziert zwischen statistisch hochsignifikant abgesicherten und nur ganz vagen Verwandtschaftsverhältnissen. Man kann es glauben oder auch nicht. Ich weiß nicht, ob das im Original anders ist – ich hoffe es. Und dann mag ich Kladogramme überhaupt nicht. Gegenüber Phylogrammen, die auf den exakt gleichen Daten basieren, haben sie zwei Vorteile: Da alle Verästelungen rechtsbündig sind, lassen sie sich zum einen leicht beschriften, zum anderen sind sie prächtig geeignet, alles, was den Baum in Frage stellen könnte, zu vertuschen. Wahrscheinlich sind es beide Gründe, warum man bei Verwandtschaftsstudien auf genetischer Basis fast nur Kladogramm und eben keine Phylogramme findet. Ich möchte jetzt erst einmal wissen, wie viele Gene und welche hier für den Baum genutzt wurden – und natürlich auch, ob es beim Zugrundelegen verschiedener Gene zu verschiedenen Bäumen gekommen ist, von denen aber nur der angenehmste gezeigt wurde. [Hier haben wir in den letzten Jahren zunehmend das Problem, dass bei der Untersuchung von mehr Genen es in vielen Fällen zu konkurrierenden Bäumen kommt, die aber beide als statistisch hochgradig abgesichert gelten … ]. Mal sehen, wie das weitergeht.

(Autor: Erwin Rennwald)


Typenmaterial

HONEY & SCOBLE (2001: 300): “LSL [The Linnean Society of London, Anm. Red. Lepiforum]: 1 ♀ labelled “151. Arion” [by Linnaeus], “Arion 789.” [by Smith], here designated as LECTOTYPE [...].”


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lycaenidae (Bläulinge)
EU M-EU 07112 Maculinea arion (LINNAEUS, 1758) - Quendel-Ameisenbläuling art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am August 18, 2016 13:18 von Michel Kettner
Suche: