Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Loxostege Sticticalis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06577 Loxostege sticticalis (LINNAEUS, [1760]) - Rübenzünsler, Wiesenzünsler

1: Österreich, Niederösterreich, 1,5 km N Schwarzau/Stf., Halbtrockenrasen in Schwarzföhrenforst, 330 m, 1. August 2003
2-3: Österreich, 3 km NNE Hornstein, Halbtrockenrasen, Eichenwald, 280 m, 29. August 2005 (Fotos 1-3: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, Waldlichtung mit Heidekraut, 30. Juni 2007 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer, conf. Rudolf Bryner [Forum]
5-6: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Bingen, zum Nahe-Südufer abfallender Steilhang, 23. Mai 2008, Lichtfang (Studioaufnahmen: Jürgen Rodeland), conf. Rudolf Bryner & Erwin Rennwald [Forum]
7, ♀: Italien, Piemont, Cuneo, La Morra, Annunziata, Sentiero del Barolo, vollsonniger Straßenrand am Weinberg, ausgewachsene Raupe an Medicago x varia fressend, 1. August 2008, Verpuppung am 6. August, Falterschlupf am 19. August 2008 (Studiofoto: Franziska Bauer), det. Franziska Bauer [Forum]
8: Deutschland, Sachsen, Bienitz bei Leipzig, ruderalisierte Frischwiese mit Gehölzaufwuchs, ca. 125 m, 23. Juli 2007 (Freilandfoto: Dietrich Wagler), det. Dietrich Wagler, conf. Peter Buchner [Forum]
9: Bulgarien, Schwarzmeerküste, Russalka, 20 m, 15. August 2010 (Foto: Marion Friedrich), det. Rolf Mörtter [Forum]
10: Russland, Oblast Jaroslawl, 20 km südlich Rybinsk, rechtes Ufer der Wolga, 7. August 2010 (Foto: Alexander Scharow), det. Rolf Mörtter [Forum]
11: Griechenland, Peloponnes, Lakonien, Monemvasia, 0,5 km NW Aghios Stefanos, N 36° 38' 33.51" E 23° 0' 51.29", 100 m, Phrygana, 11. Jui 2012, am Licht (det. & fot.: Christian Papé) [Forum]
12: Deutschland, Thüringen, Ilmnitz bei Jena, 270 m, 22. Juli 2014 (det. & fot.: Helga Schöps), conf. Alexandr Zhakov [Forum]
13: Deutschland, Hessen, Lorsch, Düne, Wegrand zwischen Laubwald und Magerwiese, 95 m, 21. August 2017, Tagfund (Freilandfoto: Helmut Hoffmann), det. Hans-Peter Deuring [Forum]
14: Deutschland, Niedersachsen, Bilm bei Hannover, 10. August 2018, Tagfund (det. & fot.: Klaus Heyer), conf. Helmut Hoffmann [Forum]
15-16: Deutschland, Baden-Württemberg, Markgräflerland, Gemarkung 79395 Neuenburg-Grißheim, NSG Rheinwald-Neuenburg, 210 m, 15. Juni 2019, Tagfund (det. & fot.: Siegfried Rudolf), conf. Ursula Beutler [Forum]


Kopula

1: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, am Licht, 30. August 2011 (Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]


Raupe

1-3: Frankreich, Hautes Alpes, Umgebung Guillestre, 960 m, Eiablage und Zucht e.o. an Artemisia camphorata, Oktober 2007 (Studiofotos: Iris Asal), cult. & det. Iris Asal [Forum]
4-6: Italien, Piemont, Cuneo, La Morra, Annunziata, Sentiero del Barolo, vollsonniger Straßenrand am Weinberg, an Luzerne (Medicago x varia), 1. August 2008 (Freilandfotos: Franziska Bauer), leg., cult. zu Falter 7 & det. Franziska Bauer [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Befallsbild an Luzerne (Medicago x varia): Italien, Piemont, Cuneo, La Morra, Annunziata, Sentiero del Barolo, vollsonniger Straßenrand am Weinberg, 1. August 2008 (Freilandfoto: Franziska Bauer)


Puppe

1-2: Italien, Piemont, Cuneo, La Morra, Annunziata, Sentiero del Barolo, leg. Raupe 1. August 2008 (Studiofotos am 8. bzw. 16. August 2008: Franziska Bauer), cult. zu Falter 7 & det. Franziska Bauer



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1: Deutschland, Brandenburg, Martinskirchen, Lichtfang, 30. Juni 2006 (det. & fot.: Jens Jacobasch) [Forum]


Erstbeschreibung

LINNAEUS ([1760]: 352) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org].



Biologie

Habitat

1, Raupenfundort: Italien, Piemont, Cuneo, La Morra, Annunziata, Sentiero del Barolo, vollsonniger Straßenrand am Weinberg, 1. August 2008 (Foto: Franziska Bauer)
2: Griechenland, Peloponnes, Lakonien, Monemvasia, 0,5 km NW Aghios Stefanos, N 36° 38' 33.51" E 23° 0' 51.29", Phrygana, 12. Jui 2012 (fot.: Christian Papé) [Forum]
3: Deutschland, Brandenburg, Umgebung Müllrose, NSG Unteres Schlaubetal, Wustrower Berge/Bahndamm, 11. Juli 2017 (Foto: Michael Weidlich)
4: Deutschland, Hessen, 65428 Rüsselsheim, Holzgewann, 90 m, 10. September 2018, etwas vernachläsigtes Rübenfeld (Foto: Vaclav Masek) [Forum]


Nahrung der Raupe

SCHÜTZE (1931: 191) erwähnt die Art nur vom Feld-Beifuß (Artemisia campestris). Diese Angabe findet sich zum ersten Mal bei TREITSCHKE (1835: 11-12); dieser konnte auf eine Primärquelle mit exakter Beschreibung der Raupe und deren Verhalten und Entwicklung zurückgreifen und diese ausführlich zitieren: "Von Herrn P. Mussehl. "Die Raupe ist schlank, einen Zoll lang, und lebt von der Mitte August bis spät im September an Artemisia campestris, in einem trichterförmigen, zwischen den Blüthen angelegten Gespinnste, in welches sie sich bey der Berührung, nach Art mancher Wickler, mit rascher Bewegung rückwärts flüchtet. [...]""
Erst später wird er zunehmend als landwirtschaftlicher Schädling an einer Vielzahl an Kulturpflanzen ganz unterschiedlicher Pflanzenfamilien geführt - nicht immer ist klar, ob dabei die Raupen auch zuverlässig bestimmt wurden. Der Name "Rübenzünsler" weist auf regional größere Schadwirkungen an Zuckerrüben (Beta vulgaris subsp. vulgaris var. altissima) hin, aber größere Schäden werden in der Literatur auch von Klee- und Luzerne-Arten (Trifolium spec., Medicago spec.), Hanf (Cannabis sativa), Tabak (Nicotiana tabacum), Kartoffeln (Solanum tuberosum), Kohl (Brassica oleracea), Erbsen (Pisum sativum), Bohnen (Phaseolus spec.), Sojabohnen (Glycine max), Möhren (Daucus carota), Spinat (Spinacia), Sonnenblumen (Helianthus annuus) u.a. gemeldet. Ob Schädigungen an Mais (Zea mays), Gerste (Hordeum spec.), Weizen (Triticum aestivum) und Hirsen (Sorghum spec.) wirklich immer und ausschließlich auf diese Art zurückgehen, ist eher fraglich. Sicher ist nur, dass es in Mitteleuropa im Vergleich zum Maiszünsler (Ostrinia nubilalis sehr, sehr viel seltener zu einer Bekämpfung dieses Zünslers kommt.
Angaben zu Wildpflanzen sind - abgesehen von Feld- und Gewöhnlichem Beifuß - recht selten, obwohl doch der aus dem englischen abgeleitete, aber auch in Deutschland durchaus zutreffende zweite deutsche Name - Wiesenzünsler - auf noch ganz andere Nahrungspflanzen hindeutet.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„στιχτός punktiert, bunt.“
SPULER 2 (1910: 228R)


Andere Kombinationen

Synonyme


Publikationsdatum der Erstbeschreibung

Argumentation für [1760] und Literaturangaben dazu: Siehe unter Acleris schalleriana.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06577 Loxostege sticticalis (LINNAEUS, [1760]) - Rübenzünsler, Wiesenzünsler art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 27, 2019 12:53 von Michel Kettner
Suche: