Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Limenitis Reducta

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07288 Limenitis reducta STAUDINGER, 1901 - Blauschwarzer Eisvogel

1-2, ♀: Italien, Toskana, Lucignano d'Asso, 25. Mai 2005 (Fotos: Werner Seiler), det. Werner Seiler
3-4, ♂: Kroatien, Pag, 6./7. August 2000 (Fotos: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
5, ♀: Nordwest-Türkei, bei Çanakkale, 24. Mai 1992 (Foto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
6: Deutschland, Baden-Württemberg, Schwäbische Alb, 25. Juni 2006 (Freilandfoto: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
7: Frankreich, Provence, zwischen Lagnes und Cabrieres (Nähe Apt und Gordes), Wechsel zwischen Kalkfelsen, Grasland und Buschvegetation, etwa 220 m, 6. Mai 2007 (Freilandfoto: Dietrich Wagler), det. Dietrich Wagler
8: Deutschland, Baden-Württemberg, Schwäbische Alb, ca. 650 m, 4. Juli 2009 (Foto: Michael Zepf), det. Michael Zepf [Forum]
9-12, ♀: Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen, 20. Juni 2009 (Fotos: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
13-14: Kroatien, Umgebung Rijeka, 26. Juli 2009 (Freilandfotos: Jarosław Bury), det. Jarosław Bury [Forum]
15: Griechenland, Chalkidiki, Sithonia, Metamorfosis, 30 m, 6. Juli 2010 (Freilandfoto:: Michel Kettner), det. Michel Kettner [Forum]
16: Deutschland, Baden-Württemberg, Mittlere Flächenalb, bei Schelklingen, ca. 650 m, 26. Juni 2011 (Freilandfoto: Jörg Döring), det. Jörg Döring [Forum]
17: Armenien, Vayots Dzor, Sulemapass Südseite, 2100 m, 22. Juni 2011 (Freilandfoto: Bernhard Jost) [Forum]
18, 3. Gen.: Italien, Toskana, Monte Argentario, Pienienforst auf der Tombola di Feniglia, 1 m, 1. Oktober 2013 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
19: Griechenland, Peloponnes, Messenien, Mani, Exochori, N 36° 54' 26.04", E 22° 16' 36.12", 500 m, Waldrand, 16. Juli 2013 (Freilandfoto: Christian Papé), det. Christian Papé [Forum]
20: Frankreich, Département Var, Solliès-Toucas, Les Plaines de la Tourne, 390 m, 23. April 2014 (det. & fot.: Jochen Kostewitz) [Forum]


Balz

1, Paarungsritual: Kroatien, Istrien, Rovinj, ca. 20 m, 11. Juli 2009 (Freilandfoto: Peter Ginzinger), det. Peter Ginzinger [Forum]


Kopula

1: Frankreich, Dép. Alpes-de-Haute-Provence, vic. Puimichel bei Oraison, 550 m, 4. Juni 2010. (Freilandfoto: Axel Steiner), det. Axel Steiner [Forum]


Erwachsene Raupe

1: Österreich, Kogel 2,5 km WNW Mattersburg, Halbtrockenrasen, Hecken, 350 m, 16. Mai 2005 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2-3, ausgewachsen: Deutschland, Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen, 25. Mai 2009 (Studiofotos: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
4, verpuppungsreif: Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen, 27. Mai 2009 (Studiofotos: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
5: Kroatien, Istrien, Vrsar, 60 m, 10. Juni 2009 (Freilandfoto: Helmut Deutsch), leg., cult. & det. Helmut Deutsch
6-7: Griechenland, Chalkidiki, Metagkitsi, 170 m, 15. Juni 2008 (Fotos: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits [Forum]
8-12: Deutschland, Baden-Württemberg, 78597 Irndorf, ca. 820 m, Kahlschläge im Buchenmischwald, 7. Mai 2014 (det. & fot.: Jörg Döring) [Forum]
13-14, verpuppungsbereite Raupe bereitet Gespinst vor, an welchem sie sich demnächst verankern wird: Deutschland, Baden-Württemberg, Schwäbische Alb, Großraum Hayingen, ca. 650 m, an Lonicera xylosteum, 12. Juni 2016 (Freilandfotos: Jörg Döring) [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, Jungraupe: Frankreich, Dép. Bouches-du-Rhône, Alpilles, Eygalières, 280 m, 13. Juli 2013 (Freilandfoto: Florian Nantscheff), det. Florian Nantscheff [Forum]
2, Jungraupe an Kotrippe: Deutschland, Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen (Freilandfoto: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
3, Jungraupe in geöffnetem Hibernarium: Deutschland, Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen (Studiofoto: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai
4: Deutschland, Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen, 5. September 2006 (Foto: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
5, an Lonicera xylosteum überwinternde Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Hohe Schwabenalb, Stetten am kalten Markt, Windwurffläche/Kahlschlag, ca. 800 m, 19. Januar 2014 (Freilandfoto: Jörg Döring), det. Jörg Döring [Forum]
6: Deutschland, Baden-Württemberg, 78597 Irndorf, ca. 820 m, Kahlschläge im Buchenmischwald, 8. April 2014 (det. & fot.: Jörg Döring) [Forum]
7-8: Deutschland, Baden-Württemberg, 78597 Irndorf, ca. 820 m, Kahlschläge im Buchenmischwald, 15. April 2014 (det. & fot.: Jörg Döring) [Forum]
9-10, L1: Italien, Venetien, Monte Baldo-Gebiet, Gaon, 370 m, 25. Mai 2015 (Freilandfoto: Christine Neumann), det. Christine Neumann [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Hibernarium der Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Hegaualb, bei Leibertingen-Kreenheinstetten, 3. März 2012 (Foto: Georg Paulus) [Forum]
2-3, Hibernarien der Jungraupe: Kahlschläge im Buchenmischwald mit Lonicera xylosteum: Deutschland, Baden-Württemberg, Hohe Schwabenalb, bei Irndorf, ca. 820 m, 18. Januar 2014 (Fotos: Jörg Döring) [Forum]
4-5: Fraßbild der L1: Italien, Venetien, Monte Baldo-Gebiet, Gaon, 370 m, 25. Mai 2015 (Freilandfoto: Christine Neumann), det. Christine Neumann [Forum]


Puppe

1-3: Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen, 29-30 Mai 2009 (Studiofotos: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
4: Baden-Württemberg, Mittlere Kuppenalb, Umgebung Trochtelfingen, 18. Juni 2009 (Studiofoto: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
5: Kroatien, Istrien, Vrsar, 60 m, 10. Juni 2009 (Zuchtfoto: Helmut Deutsch), leg., cult. & det. Helmut Deutsch
6-7: Deutschland, Baden-Württemberg, 78597 Irndorf, ca. 820 m, Kahlschläge im Buchenmischwald, 16. Mai 2014 (det. & fot.: Jörg Döring) [Forum]
8-10, Puppe an Zweigspitze von Lonicera xylosteum: Deutschland, Baden-Württemberg, Schwäbische Alb, Großraum Hayingen, ca. 650 m, 15. Juni 2016 (Freilandfotos: Jörg Döring) [Forum]


Ei

Griechenland, Chalkidiki, Umgebung Nikiti, 250 m, 8. Juni 2008 (Foto: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits [Forum]



Diagnose

Falter

Limenitis reducta kann vor allem mit L. camilla verwechselt werden. Sie unterscheidet sich jedoch durch ihren bläulichen Glanz auf der Flügeloberseite. Zudem hat L. camilla keinen weißen Fleck in der Zelle des Vorderflügels und die Grundfarbe der Hinterflügel-Unterseite ist bei L. reducta rotbraun, nicht orangebraun wie bei L. camilla. Letztlich hat L. camilla auf der Unterseite der Hinterflügel zwei Reihen schwarzer Punkte, L. reducta aber nur eine.
Ähnlich ist auch Neptis rivularis gezeichnet. Diese hat in der Zelle der Vorderflügel ebenfalls weiße Flecken und auf der Hinterflügel-Unterseite nur eine, schwach entwickelte Fleckenreihe.


Ähnliche Arten:


Erstbeschreibung

STAUDINGER (1901: 22) [Reproduktion aus Exemplar in der Privatbibliothek Dr. Wolfgang A. Nässig: Jürgen Rodeland]



Biologie

Habitat

1: Frankreich, Oberelsass, bei Hirtzfelden, 230 m, 1. Juli 2008 (Foto: Jürgen Hensle)
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Blaubeurer Alb, Schelklingen, ca. 690 m, 24. Juni 2012 (Foto: Jörg Döring) [Forum]
3-6, Kahlschläge im Buchenmischwald mit Lonicera xylosteum: Deutschland, Baden-Württemberg, Hohe Schwabenalb, bei Irndorf, ca. 820 m, 18. Januar 2014 (Fotos: Jörg Döring) [Forum]
7, Waldrand: Griechenland, Peloponnes, Messenien, Mani, Exochori, N 36° 54' 26.04", E 22° 16' 36.12", 500 m, 16. Juli 2013 (Foto: Christian Papé) [Forum]

Der Blauschwarze Eisvogel ist in erster Linie eine Art trockener offener Wälder und gebüschreicher Zonen der planaren bis montanen Stufe. In Südeuropa kann der Falter im Gebirge bis auf 1600 m steigen, in Westasien sogar bis auf über 2200 m. In solchen Höhgenlagen tritt er jedoch nur vereinzelt auf, er bevorzugt eindeutig tiefere und wärmere Lagen. Auf der Schwäbischen Alb befindet sich jedoch eine Verbreitungsinsel, in der einbrütige Populationen unter relativ kalten klimatischen Bedingungen leben.


Lebensweise

1, Hibernarium an Lonicera xylosteum auf Kahlschlag im Buchenmischwald: Deutschland, Baden-Württemberg, Hohe Schwabenalb bei Irndorf, ca. 820 m, 18. Januar 2014 (Foto: Jörg Döring) [Forum]

Das Weibchen legt die Eier an Blätter der Roten Heckenkirsche (Lonicera xylosteum). In Südeuropa zudem an Wald-Geißblatt (L. periclymenum), Jelängerjelieber (L. caprifolium), Etruskisches Geißblatt (L. etrusca), Macchien-Geißblatt (L. implexa) und möglicherweise weiterer Lonicera-spp. Meist an sonnig stehende Pflanzen, vorzugsweise am Waldrand, aber auch an Einzelpflanzen im freien Gelände. Die Jungraupe fällt durch den Eisvogel-typischen Kotrippenbau auf, den sie entlang der Blattmittelader anlegt. Die Raupe, die aus Eiablagen der 1. Generation abstammt, verpuppt sich im Frühsommer und ergibt im Juli und August die 2. Generation. Deren Raupennachkommen überwintern in der Regel nach der 2. Häutung, nachdem sie aus einem zusammengesponnenem Blattrest ein Überwinterungsgehäuse (Hibernarium) gefertigt haben. Im Frühjahr beginnen sie mit dem Blattaustrieb wieder zu fressen, verpuppen sich im April oder Mai und ergeben dann je nach lokalem Klima ab etwa Mitte Mai den Falter. Die Raupen entwickeln sich sehr unterschiedlich schnell. Beide Generationen überschneiden sich dadurch oftmals, sodass der Falter von Mai bis August ununterbrochen angetroffen werden kann. In höheren und kühleren Lagen (z. B. auf der Schwäbischen Alb) tritt auch nur eine Generation auf, die dann meist von Ende Juni bis Anfang August fliegt. Als Besonderheit kann sich in den wärmsten Küstenlagen des Mittelmeerraums auch eine 3. Generation im September/Oktober entwickeln.
Nördlich der Alpen tritt L. reducta nur in wärmeren Jahren, wie 1976 oder 2003 etwas häufiger auf. In Südeuropa kann sie hingegen in geeigneten Waldgebieten recht zahlreich angetroffen werden.


Parasitoide

1, Raupe mit Parasitoidenkokons: Kroatien, Istrien, Vrsar, 60 m, 10. Juni 2009 (Foto: Helmut Deutsch)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

camilla: „römischer Frauenname.“
SPULER 1 (1908: 15L)


Synonyme


Verbreitung

L. reducta ist eine südliche Art. Sie kommt von Zentralfrankreich, Nordportugal und -spanien über den zentralen und östlichen Mittelmeerraum bis zum Kaukasus und dem iranischen Zagros-Gebirge vor. In der Schweiz fliegt die Art im Wallis und in Graubünden. Nördlich der Alpen tritt sie nur lokal auf, ist in Rheinland-Pfalz und Bayern ausgestorben. Letzte Populationen finden sich im Oberelsaß, etwas mehr auf der Schwäbischen Alb und im österreichischen Donautal. Die Populationen der Schwäbischen Alb hatten früher Verbindung zu denen im Schweizer Jura, wo die Art aber um 1992 ausgestorben sein dürfte. Im Schwarzwald ist sie noch früher ausgestorben. Der letzte Fund stammt hier vom 10. Juli 1976 bei Freiburg-Wiehre (W. Hensle). Auch am Kaiserstuhl dürfte es keine bodenständigen Populationen mehr geben, gelegentlich findet man dort jedoch noch vereinzelte Zuwanderer aus dem Elsaß.


Literatur

(Autor: Jürgen Hensle)


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07288 Limenitis reducta STAUDINGER, 1901 - Blauschwarzer Eisvogel art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 19, 2016 13:27 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: