Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Lecithocera Nigrana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lecithoceridae
EU M-EU 02416 Lecithocera nigrana (DUPONCHEL, [1836])

1-2: Österreich, Niederösterreich, 2 km SW Gumpoldskirchen, Halbtrockenrasen, Flaumeichenwald, 330 m, am Licht 5. August 2007 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3: Slowakei, Štiavnické Vrchy, Rybník, 180 m, 17. Juli 2012 (leg., coll., det. & fot.: František Kosorín) [Forum]
4-5: Serbien, Zrenjanin, 75 m, 6. Juli 2014 (Fotos: Ivan Pancic), det. Rudolf Bryner [Forum]
6-7, ♂: Italien, Toscana, Umgebung Montalcino, bewaldeter Höhenzug, 494 m, 43.057504, 11.431912, 4. August 2020, am Licht (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]
8, ♀: Slowakei, Štiavnické vrchy, Rybník, 310 m, 7. August 2020 (det. & fot.: Roland Štefanovič) [Forum]



Diagnose

Männchen

1, ♂: Italien, Friuli Venezia Giulia, Carso Triestino, Duino, 75 m, 27. Juli 2014 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
2, ♂: Slowenien, Umgebung Piran, 25. Juni 2001, am Licht (leg., gen. det. & fot: Friedmar Graf) [Forum]
3, ♂: Italien, Toscana, Umgebung Montalcino, bewaldeter Höhenzug, 494 m, 43.057504, 11.431912, 4. August 2020, am Licht (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]


Weibchen

1, ♀: Slowenien, Umgebung Piran, 25. Juni 2001, am Licht (leg., gen. det. & fot: Friedmar Graf) [Forum]


Geschlecht nicht bestimmt

1: Slowenien, Primorska, 30 m, 10. Juni 2012 (leg., det., coll. & fot.: Helmut Deutsch) [Forum]


Genitalien

Männchen

1-2: Slowenien, Umgebung Piran, 25. Juni 2001, am Licht (leg., gen. det. & fot: Friedmar Graf) [Forum]
3-5, ♂: Italien, Toscana, Umgebung Montalcino, bewaldeter Höhenzug, 494 m, 43.057504, 11.431912, 4. August 2020, am Licht (leg., gen. det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]


Weibchen

1-3: Slowenien, Umgebung Piran, 25. Juni 2001, am Licht (leg., gen. det. & fot: Friedmar Graf) [Forum]
4-5, ♀: Slowakei, Štiavnické vrchy, Rybník, 310 m, 7. August 2020 (det. & fot.: Roland Štefanovič) [Forum]


Erstbeschreibung

DUPONCHEL ([1836]: 469, pl. CCLX fig. 9) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org].



Biologie

Nahrung der Raupe

Nicht detailliert bekannt. GOZMÁNY (1978) schreibt: "CHRÉTIEN [...] fand die Raupen unter welkenden Blättern, wahrscheinlich also detritophag."


Habitat

1: Italien, Toscana, Umgebung Montalcino, bewaldeter Höhenzug, 494 m, 43.057504, 11.431912, 4. August 2020 (fot.: Friedmar Graf) [Forum]



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Locus typicus ist Lozère in Frankreich. Vermutlich war hier mit dem Begriff das Bergmassiv in den Cevennen gemeint, nicht das gesamte gleichnamige Département.

GOZMÁNY (1978) schreibt: "Die Art ist im nördlichen Mittelmeergebiet weit verbreitet, sie stößt bis Baden und Nassau in Deutschland, Niederösterreich und durch Ungarn bis zur südlichen Slowakei vor. Die bekannten nördlichsten Lokalitäten sind Lennig im Rheingau und Zakleciski in der Ukraine." Unter "Verbreitung" listet er dann für Deutschland auf: "Baden: Nassau; Rheingau: Lennig".

HEINEMANN (1870) schreibt zur Verbreitung von Lecithocera luticornella: "Bei Wien, Laibach und in Baden, im August." Dabei stützt er sich auf zwei Quellen: ZELLER (1839: 197) und HERRICH-SCHÄFFER (1847-1855: 207). Bei ZELLER (1839: 197) ist zu Lecithocera luticornella steht: "2 M., in FR's Sammlung, aus Ungarn und Laibach", bei HERRICH-SCHÄFFER (1847-1855: 207): "Aus Ungarn und von Wien". Also kein Wort von "Baden". Wenn HEINEMANN (1870) Arten aus Baden anführt, dann nennt er als Quelle REUTTI (1853), doch dort wird die Art nicht erwähnt.
REUTTI (1898) wunderte sich entsprechend und formulierte zu Lecithocera luticornella: "Nach Heinemann in Baden, wo? ist uns nicht bekannt." Abgesetzt dazu werden bei ihm Angaben aus den Nachbarländern angeführt, hier: "Nassau (Rheintal, Mitte August um Sarothamnus)". Mit Nassau war hier also sicher nicht das baden-württembergische Nassau bei Weikersheim im Main-Tauber-Kreis gemeint, sondern die damalige Provinz Hessen-Nassau bzw. dessen Vorläufer das Herzogtum Nassau. Und mit "Rheingau: Lennig" ist der Lennig am Mittelrhein, ein zum Rhein abfallender Hang einige Kilometer südlich der Loreley gemeint. Von dort hatte FUCHS (1880: 242) berichtet: "Zwei schöne Exemplare fing ich Mitte August 1878 gegen Abend um Sarothamnus scoparius im Lennig. 1879 kam ein frisches Stück an derselben Stelle dem 1. Septbr. vor. Diese Art dürfte im unteren Rheingau verbreitet, wenn auch selten sein." Und spätestens durch die Zusatzangabe "(Rheintal, Mitte August um Sarothamnus)" wird klar, dass REUTTI (1880) mit "Nassau" genau diesen August-Fund von FUCHS im Lennig meinte. Die Art wurde in Deutschland bis dahin also wahrscheinlich nur an dieser einen Stelle gefunden, dem Ort, von dem Cyclophora lennigiaria beschrieben wurde.

Nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) & GAEDIKE et al. (2017) ist die Art in Deutschland nur mit Angaben von vor 1980 aus Baden-Württemberg bekannt. Doch dabei bleiben einige Fragen offen. Zum einen: Warum wird Rheinland-Pfalz (also der Lennig) nicht erwähnt? Zum anderen: Woher stammt die Angaben aus Baden-Württemberg? REUTTI (1898) kannte die Art jedenfalls nicht aus Baden. Hatte HEINEMANN (1870) sich mit "Baden" völlig vertan? Ober hatte er gar einen Hinweis auf Baden bei Wien bekommen, den er nicht richtig umsetzte? FUCHS (1880) jedenfalls kannte auch keine andere Quelle, wenn er außer seinen eigenen Neufunden nur schreibt: "[Hein. Tin. 361. Bei Wien, Laibach und in Baden]". Studiert man das Symbol in den Tabellen von GAEDIKE & HEINICKE (1999) & GAEDIKE et al. (2017), dann können HEINEMANN (1870), FUCHS (1880) oder REUTTI (1898) nicht der Garant für die Meldung sein, denn das Symbol bedeutet einen Fundnachweis im Zeitraum 1901-1980. Wer kennt da eine Quelle dafür?

(Autor: Erwin Rennwald)


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

WOODWARD (1922: 379) [Digitalisat auf biodiversitylibrary.org] teilt die Publikationsjahre des Bandes mit. Demnach sind die Seiten 1-64 und die Tafeln 239-240 1834 erschienen, die Seiten 65-320 und die Tafeln 241-256 1835, und die Seiten 321-[627] sowie die Tafeln 257-266 1836.

(Autor: Jürgen Rodeland)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lecithoceridae
EU M-EU 02416 Lecithocera nigrana (DUPONCHEL, [1836]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 24, 2021 14:40 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: