Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Lampronia Aenigma

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Prodoxidae (Rosen-Blattsackmotten, Yuccamotten)
EU 00414b Lampronia aenigma VARENNE & NEL, 2019 Artstatus unsicher!



Biologie

Nahrung der Raupe

Noch unbekannt!



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

NEL & VARENNE (2019) erläutern: "« aenigma » pour rappeler que nous avons été confrontés à une énigme : « un faux aeripennella » par l'habitus et un « presque vrai pubicornis » par les genitalia".


Taxonomie

Die Arbeit enthält 6 Neubeschreibungen von 6 Arten aus 6 verschiedenen Familien. 3 dieser Arten werden nach einem Einzelexemplar beschrieben, 2 nach jeweils 4 Exemplaren und eine nach sogar 8 Exemplaren - von allerdings nur einem einzigen Fundort und einem einzigen Jahr. Die Artbeschreibungen beruhen durchweg auf kleinen Unterschieden in den Genitalien gegenüber den nächst-ähnlichen Arten. Auf DNA-Barcoding wurde komplett verzichtet - zeitlich hätte es auch gar nicht gereicht, da die meisten Belege erst im Laufe des Jahres 2018 gesammelt worden waren und die Arbeit ein halbes Jahr später erschien: Schnelligkeit vor Gründlichkeit ist hier also zu befürchten - ein Literaturverzeichnis mit nur 7 Arbeiten deutet in die gleiche Richtung.

L. aenigma gehört zu den Arten, die bei NEL & VARENNE (2019) lediglich nach einem einzigen Männchen beschrieben wurden - keine gute Voraussetzung, um ein Rätsel zu lösen! Sie stellten fest, dass ihr Tier von der Größe und Zeichnung her ganz wie Lampronia aeripennella aussieht, von den Genitalien her aber nicht zur Zeichnung von KROGERUS (1957 [recte: 1958]) passen will. Ich musste da sofort an AARVIK et al. (2017) denken, die schrieben: "A female specimen resembling large Lampronia aeripennella (Rebel, 1889) is known from Finland. According to J. Kullberg (pers. comm.), its genitalia are distinct from those of L. aeripennella. DNA barcoding was unsuccessful. It seems apparent that the specimen represents an undescribed species." War das etwa dieselbe Art? AARVIK et al. (2017) taten gut daran, auf ihrer mangelhaften Grundlage noch keine Artbeschreibung vorzunehmen - Gleiches wäre auch bei NEL & VARENNE (2019) angebracht gewesen: Sie haben zwar das Rätsel ("Aenigma") benannt, aber nicht ansatzweise gelöst. AARVIK et al. (2017) waren schon einen Schritt weiter: Sie haben nach dem Feststellen von Genitalunterschieden immerhin noch Barcoding versucht - NEL & VARENNE (2019) scheinen auf dieses Instrument ganz verzichten zu wollen. Das ist schade.


Faunistik

Die Art ist bisher nur durch den Holotypus aus den Alpes-Maritimes in Frankreich bekannt.


Typenmaterial

Es gibt nur den Holotypus, und der steckt in einer Privatsammlung: "Holotype mâle : France, Alpes-Maritimes, Tende, 1700 m, 10 juin 2017, Th. Varenne leg., prép. gen. TV n° 5885, Coll. Th. Varenne à Nice."

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Prodoxidae (Rosen-Blattsackmotten, Yuccamotten)
EU 00414b Lampronia aenigma VARENNE & NEL, 2019 Artstatus unsicher! zählstring

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 12, 2019 12:15 von Erwin Rennwald
Suche: