Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Issoria Lathonia

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07210 Issoria lathonia (LINNAEUS, 1758) - Kleiner Perlmuttfalter

1: Österreich, Schwarzau/Stf., Halbtrockenrasen in Schwarzföhrenforst, 330 m, 2. Juli 2002
2: Österreich, Hohe Wand (Ghf. Postl), Felsfluren, Gebüsch, Viehweiden, 900 m, 28. August 2004
3: Österreich, Schwarzau/Stf., (Halb-)Trockenrasen, Hecken, Flussbett, Au-Rand, 330 m, 13. Mai 2001 (Fotos 1-3: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 8. Oktober 2006 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
5: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Usedom, Nähe Zinnowitz, 12. Juni 2007 (Freilandfoto: Willi Wiewel), conf. Erwin Rennwald [Forum]
6: Schweiz, Graubünden, Puschlav, Le Prese, 4. September 2006 (Foto: Ernst Gubler), det. Jens Philipp [Forum]
7: Schweiz, Freiburg, Mont Vully, 480-530 m, 5. April 2008 (det. & Freilandfoto: Rudolf Bryner) [Forum]
8-9: Schweiz, Wallis, Ausserberg, 930 m, 8. September 2009 (Freilandaufnahmen: Pia Rindlisbacher), det. Pia Rindlisbacher, conf. Jürgen Hensle [Forum]
10-12: Griechenland, Chalkidiki, Diastayrosi, 570 m, 1. Juli 2010 (fot. & det.: Michel Kettner) [Forum]
13: Italien, Südtirol, Vinschgau, Laas, Sonnenberg, 26. Juli 2011 (det. & fot.: Markus Dumke) [Forum]
14: Österreich, Bundesland Salzburg, Leogang, Schwarzleotal, unterhalb Adamalm, 1450 m, 17. September 2012 (det. & fot.: Sabine Flechtmann) [Forum]
15: Griechenland, Westmakedonien, Siatista, ca. 750 m, 18. Mai 2013 (det. & fot.: Markus Dumke) [Forum]


Kopula

1-2: Schweiz, Schaffhausen, Reiat, Büttenhardt, Tobelhäuli, 595 m, 23. Juli 2008 (Fotos: Hans Peter Matter), det. Hans Peter Matter
3: Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern, Müritz, Boeker Mühle, 30. Juli 2009 (Freilandfoto: Martin Semisch), det. Martin Semisch, conf. Rolf Mörtter [Forum]
4: Österreich, Oststeiermark, Kulm in ca. 900 m, 11. September 2012 (det. & fot.: Ingrid Windisch) [Forum]
5: Frankreich, Elsass, Soultzmatt, NSG Zinnköpfle, 450 m, 7. August 2014 (det. & fot.: Vaclav Masek) [Forum]


Aberration

1: Schweiz, Graubünden, Engadin, Bever-Tal, 1. Juli 2007 (Freilandfoto: Dr. Karl-Geert Malle), det. Dr. Karl-Geert Malle[Forum]
2, leicht melanistisch: Deutschland, Brandenburg, südöstl. Lebus, 14. April 2009 (Foto: Sebastian Sczepanski), det. Wolfgang A. Nässig [Forum]
3: Deutschland, Hessen, Freigericht-Neuses, 27. September 2009 (Freilandfoto: Volkmar Wagner), det. Volkmar Wagner [Forum]
4: Deutschland, Bayern, Gochsheim bei Schweinfurt, 220 m, 10. April 2012 (det. & fot.: Gerhard Kleinschrod), conf. Jürgen Hensle [Forum]
5: Griechenland, Westmakedonien, Siatista, 2,8 km SE Galatini, Weg Richtung Skiti, N 40° 18’ 14“ E 21° 35’ 27“, 1060 m, Salbeiblüten am Wegesrand, 30. Juni 2012 (det. & fot.: Christian Papé) [Forum]
6-7, Albino: Deutschland, Hessen, Kreis Offenbach, Wiese am Waldrand zwischen Rodgau und Seligenstadt, 132 m, Tagfund, 16. August 2013 (det. & Freilandfoto: Reinhard Geppert), conf. Peter Schmidt [Forum]
8: Deutschland, Bayern, Truppenübungsplatz bei Hepberg/Ingolstadt, Landkreis Eichstätt, 2. August 2015 (det. & fot.: Steffen Schmidt) [Forum]


Erwachsene Raupe

1-3: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, am Waldrand, im Gras, 28. August 2011 (Fotos: Pia Wesenberg), det. Heidrun Melzer [Forum]
4: Deutschland, Brandenburg, Lübben/Spreewald, 50 m, 3. April 2009 (Freilandfoto: Bernd Tessmer), det. Bernd Tessmer, conf. Erwin Rennwald [Forum]
5-7: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Kiesgrube, Eiablage 9. Oktober 2010, Raupe geschlüpft 26. Oktober 2010, letzte Häutung zu L4 am 15. November 2010, Zucht an Stiefmütterchen (Viola spec.) (leg., cult., det. & Fotos am 17. November 2010: Heidrun Melzer)
8: Deutschland, Sachsen, Coswig, 16. März 2007 (Foto: Marie Kozak), det. Rainer Roth & Markus Schwibinger, conf. Erwin Rennwald [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, Eiraupe: Deutschland, Bayern, Moosburg a. d. Isar, Amperauen, Eiablage 12. Oktober 2010, Eiräupchen geschlüpft 18. Oktober 2010 (Foto: Heinrich Vogel), det. & cult. Heinrich Vogel
2, L2: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Kiesgrube, Eiablage 9. Oktober 2010, Raupe geschlüpft 26. Oktober 2010, 1. Häutung 30. Oktober 2010, Zucht an Stiefmütterchen (Viola spec.) (leg., cult., det. & Foto am 31. Oktober 2010: Heidrun Melzer)
3, L2 in Häutungsruhe: Funddaten wie Bild 2 (Foto am 2. November 2010: Heidrun Melzer)
4-5, L3 (vorletztes Stadium): Funddaten wie Bild 2 (Fotos am 13. November 2010: Heidrun Melzer)


Puppe

1-2, ex ovo Zucht: Deutschland, Bayern, Moosburg a.d. Isar, 5. November 2010 (Fotos: Heinrich Vogel), cult. & det. Heinrich Vogel [Forum]
3-5: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Kiesgrube, Eiablage 9. Oktober 2010, Raupe geschlüpft 26. Oktober 2010, verpuppt 21. November 2010 (leg., cult., det. & Fotos am 4. Dezember 2010: Heidrun Melzer)
6, ex ovo Zucht: Deutschland, Hessen, 65611 Brechen, an Acker-Stiefmütterchen am 17. August 2008, 20. September 2008 (Foto: Mario Peluso), cult. e.o. & det. Mario Peluso [Forum]


Ei

1, an Keimling von Acker-Stiefmütterchen: Österreich, Niederösterreich, Donautal, Henzing Nähe Melk, 22. September 2007 (Foto: Wolfgang Schweighofer), det. Wolfgang Schweighofer [Forum]
2: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Böschungsrand einer Kiesgrube, 9. Oktober 2010 (det. durch Beobachtung der Eiablage und Foto: Heidrun Melzer)
3, Suchbild zweier Eier über offenem Boden an Urtica dioica-Jungtrieb: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Schönaich, südwestexponierter, teils magerer, teils eutrophierter / ruderalisierter Hangbereich (Keuper), 420 m, 29. Oktober 2010 (det. & fot: Gabriel Hermann) [Forum]
4, Ablage an trockenem Falllaub-Blatt über offenem Boden: Funddaten wie Eibild 3 (det. & fot: Gabriel Hermann) [Forum]
5: Deutschland, Baden-Württemberg, Kirchzarten, 15. September 2011 (det. & Foto: Georg Paulus) [Forum]
6: Schweiz, Kanton Bern, Emmental, Arni, am Waldrand, 860 m, Eier in der Nähe von Viola spec., 5. Oktober 2012 (Foto: Ursula Beutler), det. Ursula Beutler [Forum]
7: Deutschland, Bayern, Unterallgäu, Benningen, abgeerntetes Getreidefeld, 600 m, 8. August 2012 (det. & fot.: Peter Schmidt) [Forum]



Diagnose

Falter

Issoria lathonia sieht den anderen Perlmuttfalterarten recht ähnlich. Sein deutscher Name Kleiner Perlmuttfalter ist irreführend, denn es gibt auch noch kleinere Arten. Die etwas kantige Flügelform ist jedoch sehr typisch für diesen Falter und die großen, kantigen Perlmuttflecken auf der Unterseite der Hinterflügel sind nur ihm zu eigen. Anhand dieser ist er in Europa kaum zu verwechseln.


Ähnliche Art


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 481) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Bezug einer Indikation

MERIAN (1730: pl. CLVII) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

Die Ursprungsheimat von I. lathonia dürften Küstendünen evtl. nur des Mittelmeerraumes und trockene Wiesen und Weiden im Gebirge (z. B. Vogesen, Wallis, Tessin, Graubünden, Südtirol) sein. Dort ist er auch heute noch am zahlreichsten anzutreffen. In Mitteleuropa kommt er als Kulturfolger heute auch auf allerlei anderen trockenen und - vor allem in Norddeutschland - feuchten Wiesen vor, zudem auf Brachfeldern, mit reichem Vorkommen von Ackerstiefmütterchen. Und in Südeuropa und den Zentralalpen findet sich diese Art zudem in Felsensteppen der tieferen Lagen.
In den Alpen steigt der Falter bis auf ca. 2500 m, wandernde Tiere auch noch darüber.

1, Böschungsrand einer Kiesgrube, Eiablageplatz: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, 9. Oktober 2010 (Foto: Heidrun Melzer)
2-3, südwestexponierter, teils magerer, teils eutrophierter / ruderalisierter Hangbereich (Keuper): Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Schönaich, 420 m, 29. Oktober 2010 (Foto: Gabriel Hermann) [Forum]
4, abgeerntetes Getreidefeld mit Viola arvensis: Deutschland, Baden-Württemberg, Dreisamtal bei Kirchzarten, 15. September 2011 (Foto: Georg Paulus) [Forum]
5: Österreich, Bundesland Salzburg, Leogang, Schwarzleotal, unterhalb Adamalm, 1450 m, 17. September 2012 (fot.: Sabine Flechtmann) [Forum]
6: Griechenland, Westmakedonien, Siatista, 2,8 km SE Galatini, Weg Richtung Skiti, N 40° 18’ 14“ E 21° 35’ 27“, 1060 m, 30. Juni 2012 (fot.: Christian Papé) [Forum]
7, Issoria lathonia belegt meist Acker-Stiefmütterchen, und zwar keineswegs nur auf Getreidefeldern und deren Brachen: Deutschland, Baden-Württemberg, Kraichgaurand zur Nördlichen Oberrheinebene hin, Untergrombach, Michaelsberg, Eiablagehabitat mit Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis) in einer häufig gestörten und dadurch etwas ruderalisierten Böschung zwischen mageren Grünland-Terrassen, 14. April 2004 (Foto: Erwin Rennwald) [Forum]
8, Larvalhabitat mit Viola curtisii in den Küstendünen: Niederlande, Noord-Holland, Egmond-Binnen, 10 m, 10. Mai 2013 (Foto: Bram Omon) [Forum]


Lebensweise

1, Falter sonnt sich direkt nach der Eiablage neben der Eiablagestelle mit Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis) in einer häufig gestörten und dadurch etwas ruderalisierten Böschung zwischen mageren Grünland-Terrassen: Deutschland, Baden-Württemberg, Kraichgaurand zur Nördlichen Oberrheinebene hin, Untergrombach, Michaelsberg, 14. April 2004 (Foto: Erwin Rennwald) [Forum]
2, herbstliches Eiablagehabitat abgeernteter Maisacker mit Viola arvense: Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Umgebung Aidlingen-Lehenweiler, 500 m, 4. Oktober 2014 (Foto: Gabriel Hermann) [Forum]


Raupennahrungspflanzen

1-2, Ei an Blattunterseite von Viola canina: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Schönaich, 410 m, 30. September 2011 (det. & fot.: Gabriel Hermann) [Forum]
3: Deutschland, Baden-Württemberg, Nördliche Oberrheinebene, Söllingen, Baden-Airpark, 2 frisch gelegte Eier an noch nicht blühendem Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis) in einem etwas gestörten, leicht ruderalisierten Randbereich eines bodensauren Magerrasens, 11. Mai 2006 (Foto: Erwin Rennwald) [Forum]


Nahrung der Raupe

Die Hauptnahrungspflanze der Raupe ist im Binnenland das Ackerstiefmütterchen (Viola arvensis), das vor allem auf Brachfeldern häufig vorkommt. In den Küstendünen und in Feuchtwiesen lebt die Raupe aber auch am Echten Stiefmütterchen (Viola tricolor) und im Gebirge an mehreren anderen lokal vorkommenden Stiefmütterchen-Arten, z. B. am Vogesen-Stiefmütterchen (Viola lutea), gelegentlich auch Viola wittrockiana-Hybriden in Gärten. Vereinzelt werden zudem auch Veilchen-Arten (Viola spp.) angenommen. Es überwintert die halb bis ganz ausgewachsene Raupe oder die Puppe. Je nachdem welches Stadium überwintert hat, erscheint der Falter zwischen März und Juni; die 1. Generation ist im Binnenland jedoch meist nicht allzu zahlreich. An den ursprünglichen Standorten im Gebirge und an den Küsten hingegen sehr wohl. Bis zum Herbst hin kann die Anzahl der Tiere aber auch an günstigen Fundorten in der Kulturlandschaft rapide ansteigen. Je nach lokalem Klima können in Mitteleuropa bis zu vier Generationen ausgebildet werden, wobei die letzten Falter bei milder Witterung zuweilen noch Anfang November fliegen.
Der Falter wandert und kann somit an neu entstandenen Brachfeldern rasch auftauchen, sich in kurzer Zeit stark vermehren und den Standort ebenso schnell wieder verlassen, wenn die Bedingungen ungünstiger geworden sind.

Autor: Jürgen Hensle



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„Beiname der Artemis.“
SPULER 1 (1908: 29R)


Andere Kombinationen

Synonyme


Verbreitung

Der Kleine Perlmuttfalter kommt von Madeira und den Kanarischen Inseln bis in die Mongolei vor. In Europa fehl er nur im Norden und Nordwesten, so auf den Britischen Inseln, in Irland, Island, im nördlichen Skandinavien und in Nordrußland. Zumindest in Südengland kann er aber als Wanderfalter kurzzeitig erscheinen.


Typenmaterial

HONEY & SCOBLE (2001: 341): “LSL [The Linnean Society of London, Anm. Red. Lepiforum]: 1 ♂ labelled “141. Lathonia” [by Linnaeus], “Lathonia 786.” [by Smith], here designated as LECTOTYPE.”


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07210 Issoria lathonia (LINNAEUS, 1758) - Kleiner Perlmuttfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 4, 2016 14:00 von Jürgen Rodeland
Suche: