Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Incurvaria Pectinea

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Incurvariidae (Miniersackmotten)
EU M-EU 00423 Incurvaria pectinea HAWORTH, 1828

Männchen

1-2, ♂: Deutschland, Thüringen, Südhang Sonnenberg bei Bermbach im Thüringer Wald, Raupen am 1. Juni 2010 in Birkenblättern, e.l. 27. Februar 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Uwe Büchner) [Forum]
3-5, ♂: Deutschland, Sachsen, Umg. Guttau, stillgelegtes Bahngelände, 17. April 2012, Tagfund (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]
6-7, ♂: Polen, Cedynia, Zehdener Heide, 52°51`23 14°10`01, 23 m, Heide mit jungen Birken, 16. April 2011 (det. & fot.: Martin Semisch), conf. Christof Zeller [Forum]
8, ♂: Deutschland, Mecklenburg Vorpommern, LK Ludwigslust, Wiese, 23. April 2011 (fot.: Sebastian Holzki), det. Eva Benedikt, conf. Helmut Deutsch [Forum]
9, ♂: Deutschland, Brandenburg, Dallgow-Döberitz, Döberitzer Heide, 52°31.422' N 13°04.791' E, 38 m, 28. April 2013, Tagfund (det. & manipulierte Freilandfotos: Martin Semisch) [Forum]
10-11, ♂: Schweiz, Bern, Twann, 560 m, Raupengehäuse am 20. November 2011 eingetragen, in Zimmertemperatur 15. Januar 2012, geschlüpft 31. Januar 2012 (leg., cult., det. & Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]


Weibchen

1-2, ♀: Deutschland, Thüringen, Südhang Sonnenberg bei Bermbach im Thüringer Wald, Raupen am 1. Juni 2010 in Birkenblättern, e.l. 27. Februar 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Uwe Büchner) [Forum]
3, ♀: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, Waldrand, 7. Mai 2006 (Foto: Ingrid Altmann), conf. Helmut Kolbeck [Forum]
4, ♀: Schweiz, Bern, Biel, 550 m, warmtrockener Eichenmischwald, 15. April 2007 (Studiofoto: Rudolf Bryner), det. Rudolf Bryner [Forum]
5, ♀: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Bad Düben, Kiefernmischwald, 27. April 2007 (Foto: Heidrun Melzer), conf. Rudolf Bryner [Forum]
6-7, ♀: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Kiesgrube bei Lindenhayn, auf Betula pendula, 20. April 2012 (det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
8-10, ♀, ungefleckte Form: Funddaten wie Bild 6-7 (Fotos bei unterschiedlichem Lichteinfall: Heidrun Melzer), det. Oliver Rist [Forum]
11-12, ♀: Deutschland, Brandenburg, Dallgow-Döberitz, Döberitzer Heide, Obelisk, 38 m, 28. April 2013, Tagfund (det. & fot.: Pia Wesenberg) [Forum]
13, ♀: Schweiz, Bern, Twann, 560 m, Raupengehäuse am 20. November 2011 eingetragen, in Zimmertemperatur 31. Januar 2012, geschlüpft 14. Februar 2012 (leg., cult., det. & Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]


Balz und Kopula

1-3: Deutschland, Brandenburg, Dallgow-Döberitz, Döberitzer Heide, 52°31.422' N 13°04.791' E, 38 m, 28. April 2013, Tagfund (det. & manipulierte Freilandfotos: Martin Semisch) [Forum]


Raupe, Raupensack

1-2, in aufgeschnittenem Raupengehäuse: Deutschland, Thüringen, Südhang Sonnenberg bei Bermbach im Thüringer Wald, Minenfund am 1. Juni 2010 in Birkenblättern (Betula pendula) (leg., cult., det. & Fotos am 14. August 2010: Uwe Büchner)
3, Raupen nach dem Verlassen der Minen in Gehäusen aus ausgeschnittenen Minenteilen: Daten wie Bild 1-2 (Zuchtfoto: Uwe Büchner) [Forum 1-3]
4-6, drei verschiedene Raupengehäuse: Schweiz, Bern, Twann, 560 m, 20. November 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]
7-8, Vorpuppe in aufgeschnittenem Gehäuse: Funddaten wie Bild 4-6 (Fotos: Rudolf Bryner [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, mit Raupen besetzte Minen und typische ovale Löcher (von Raupe zur Herstellung des Blattgehäuses ausgeschnitten) in einem Birkenblatt (Betula pendula): Deutschland, Thüringen, Südhang Sonnenberg bei Bermbach im Thüringer Wald, 1. Juni 2010 (leg., cult., det. & Fotos am 14. August 2010: Uwe Büchner)
2, Mine mit darin fressender Raupe: Daten wie Bild 1 (Foto: Uwe Büchner)
3, frisch ausgeschnittenes Raupengehäuse: Daten wie Bild 1 (Foto: Uwe Büchner) [Forum 1-3]


Puppe

1, in aufgeschnittenem Raupengehäuse: Deutschland, Thüringen, Südhang Sonnenberg bei Bermbach im Thüringer Wald, Raupen am 1. Juni 2010 in Birkenblättern (leg., cult., det. & Fotos am 12. Februar 2011: Uwe Büchner)
2, aus Raupengehäuse herausgeschobene Exuvie nach Falterschlupf: Daten wie Bild 1 (Foto am 27. Februar 2011: Uwe Büchner) [Forum 1-2]
3-6, weibliche Puppe in aufgeschnittenem Raupengehäuse: Schweiz, Bern, Twann, 560 m, 20. November 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]
7, Exuvie: Schweiz, Bern, Twann, 560 m, Raupengehäuse am 20. November 2011 eingetragen, in Zimmertemperatur am 15. Januar 2012, ♂ geschlüpft am 31. Januar 2012 (leg., cult., det. & Foto: Rudolf Bryner) [Forum]



Diagnose

Falter

1, ♂: Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, 710 m, Eichen-Linden-Mischwald 30. April 2006, Tagfang (leg., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Ähnliche Arten

Ungefleckte weibliche Falter können mit Weibchen von Incurvaria koerneriella oder Lampronia fuscatella verwechselt werden. Diese drei Arten unterscheiden sich deutlich in ihren Fühlern:

Zusammenstellung: Oliver Rist nach Wojtusiak (1976) [Forum]

1, Incurvaria pectinea, ♀: Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, 710 m, 30. Oktober 2011, Raupensack in Laubstreu unter Linde, e.l. 3. März 2012 (leg., cult., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2, Incurvaria koerneriella, ♀: Schweiz, Bern, La Neuveville, 530m, 10. April 2011, Lichtfang (leg., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
3, Lampronia fuscatella, ♀: Polen, Katowice, Originaletikett "Katowice 15.V.1939 Hr. S. Toll leg." (coll. Paul Weber, ETH Zürich, Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Raupensack

Die Raupengehäuse von Incurvaria pectinea und I. oehlmanniella sind kaum unterscheidbar. Die unterschiedliche Phänologie erlaubt aber trotzdem eine Zuordnung bereits im Raupenstadium. Die Raupe von Incurvaria pectinea ist im Herbst erwachsen und überwintert als Vorpuppe oder Puppe. Im Frühling schlüpfen die Falter sehr früh. Die Raupen von Incurvaria oehlmanniella sind im Herbst nicht erwachsen und in der Grösse recht unterschiedlich. Im Frühling fressen die Raupen nochmals tüchtig und bauen sich auch grössere Gehäuse. (Rudolf Bryner)


Erstbeschreibung

HAWORTH (1828: 559-560) [nach Digitalisat im Projekt „Gallica“ der Bibliothèque nationale de France]



Biologie

Habitat

1: Polen, Cedynia, Zehdener Heide, 28 m, 21. August 2010 (Foto: Martin Semisch) [Forum]
2: Deutschland, Brandenburg, Dallgow-Döberitz, Döberitzer Heide, 38 m, 28. April 2013 (Foto: Martin Semisch) [Forum]
3, hier wurde im November in der Laubstreu unter Linde ein halbes Dutzend Raupengehäuse von Incurvaria pectinea gefunden: Schweiz, Bern, Twann, 560 m, 20. November 2011 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Lebensweise

Die Raupen minieren anfangs in Blättern von Birke und anderen Laubgehölzen. Aus Teilen der Mine fertigen sie sich später ein Gehäuse an und leben darin in der Bodenstreu. Sie überwinten im Gehäuse. Nachdem Sie Anfang Februar ins Warme gestellt wurden, verpuppten sie sich nach etwa 10 Tagen. [Zuchtbericht von Uwe Büchner]

Die Raupengehäuse sehen ziemlich unterschiedlich aus, je nach gewählter Blattart. Ihr Längsdurchmesser beträgt 8-10 mm. Im November enthielten die Raupensäcke vereinzelt noch Vorpuppen, mehrheitlich aber bereits frische Puppen. Nachdem die Zuchtgefässe im Januar in Zimmertemperatur verbracht wurden, schlüpften die Falter nach zwei Wochen. [Zuchtbericht von Rudolf Bryner]



Weitere Informationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Incurvariidae (Miniersackmotten)
EU M-EU 00423 Incurvaria pectinea HAWORTH, 1828 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 17, 2016 18:07 von Michel Kettner
Suche: