Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Hyles Hippophaes

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Sphingidae (Schwärmer)
EU M-EU 06859 Hyles hippophaes (ESPER, [1789]) - Sanddornschwärmer
Europarechtlich streng geschützt: Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU (FFH), Anhang IV (streng zu schützende Arten von gemeinschaftlichem Interesse)
Geschützt n. d. schweizerischen Verordnung über den Natur- u. Heimatschutz Art. 20 Abs. 2, Anhang 3

Wärmeliebende Art. Falter und Raupe ab Frühjahr bis Herbst. Raupe oligophag an Sanddorn (Hippophae rhamnoides) und Ölweide (Eleagnus sp.), Puppe überwintert.


1, ♀: Frankreich, Haute Provence, Chateau Queyras, Zucht e.o., 10. Juli 2006 (Studioaufnahme: Rudolf Haller), cult. Rudolf Haller [Forum]
2, ♂: Frankreich, Haute Provence, Chateau Queyras, Zucht e.o., 11. Juli 2006 (Studioaufnahme: Rudolf Haller), cult. Rudolf Haller
3: Italien, Friaul, Tolmezzo, 18. August 1982 (Foto: Helmut Deutsch), det. Helmut Deutsch
4: Italien, Friaul, Gemona, 18. Juli 1998 (Foto: Helmut Deutsch), det. Helmut Deutsch


Kopula

1: Daten wie Falterbild 1-2 (Studiofoto am 10. Juli 2006: Rudolf Haller, Bild gedreht), cult. Rudolf Haller


Raupe

1-2, verpuppungsbereite Raupe: Italien, Friaul, Umg. Tolmezzo, 24. Juli 2010 (Fotos: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits, leg. Rupert Fauster [Forum]
3: Schweiz (Foto: Thomas Ziebarth), det. Thomas Ziebarth [Forum]
4: Italien, Friaul, Tolmezzo, Zucht an Sanddorn (Hippophae rhamnoides) 10. Juli 1983 (Foto: Helmut Deutsch), leg., cult. & det. Helmut Deutsch
5: Italien, Friaul, Trasaghis, Zucht an Sanddorn (Hippophae rhamnoides) 29. Juli 2008 (Foto: Helmut Deutsch), leg., cult. & det. Helmut Deutsch
6-7: Italien, Friaul, Umg. Tolmezzo, 17. Juli 2010 (Fotos: Leo Kuzmits), det. Leo Kuzmits, leg. Rupert Fauster [Forum]
8-10: Frankreich, Hautes Alpes, 1100 m, 6. Juli 2014 (det. & fot.: Frank Nowotne) [Forum]


Puppe

1: Frankreich, Chateau Queyvras, Fluss Guil, Carsten Wilkening leg. ♀ (Studiofoto am 22. August 2006: Carsten Wilkening), cult. e.o. Carsten Wilkening [Forum]


Ei

1: Frankreich, Haute Provence, Chateau Queyras, Zucht, 9. Juli 2006 (Studioaufnahme: Rudolf Haller), cult. Rudolf Haller [Forum]



Diagnose

1-2, ♂: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)

1-2, ♀: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)


Ssp. miatleuskii EITSCHBERGER & SALDAITIS, 2000

1-3, ♂ Paratypus: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM


Erstbeschreibung

ESPER ([1789]: 6-9, pl. XXXVIII figs. 1-3) [Text: Reproduktion Jürgen Rodeland nach Band im Staatlichen Museum für Naturkunde in Karlsruhe; Tafel: nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, an einem Sanddornbusch konnte eine erwachsene Raupe von H. hippophaes gefunden werden: Schweiz, Wallis, Pfynwald, 620 m, 13. Juli 1990 (det. & fot.: Martin Albrecht) [Forum]
2, Raupen in dem Sanddornbusch der linken Bildhälfte, in prallsonnig heißer Schieferböschung: Frankreich, Hautes Alpes, 1100 m, 6. Juli 2014 (fot.: Frank Nowotne) [Forum]


Nahrung der Raupe

1, Sanddorn (Hippophae rhamnoides): Italien, Friaul, Alesso, 27. August 2008 (Foto: Helmut Deutsch), det. Helmut Deutsch



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„R. an Hippophae rhamnoides, Sanddorn.“
SPULER 1 (1908: 84L)


Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Faunistik

HUEMER (2013) erläutert zu Österreich: "Die Art fehlt noch in HUEMER & TARMANN (1993), und eine Meldung aus Klagenfurt aus dem 19. Jahrhundert wurde bereits von THURNER (1948) als mutmaßliche Fehlbestimmung bezeichnet und wird hier nicht berücksichtigt. Allerdings berichtete STERZL (1930) von Falter- und Raupennachweisen im Jahr 1929 bzw. 1930 im Gebiet des Marchfeldes (Niederösterreich) sowie überdies von einem Falterfund bei Nußdorf (Umgebung Wien) und vermutete aber eine Zuwanderung. Auch wenn die Bodenständigkeit somit nicht gesichert ist, scheint H. hippophaes Österreich wenigstens spoaradisch besiedelt zu haben."


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den Angaben von HEPPNER (1981).


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Sphingidae (Schwärmer)
EU M-EU 06859 Hyles hippophaes (ESPER, [1789]) - Sanddornschwärmer art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 29, 2018 15:59 von Jürgen Hensle
Suche: