Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Gnorimoschema Epithymella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03568 Gnorimoschema epithymella (STAUDINGER, 1859)



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Bern, Chasseral, 1320 m, 27. Juli 1985, Lichtfang (leg., gen. det. & Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Genitalien

Männchen

1, ♂: Daten siehe Diagnosebild 1 (leg., gen. det. & Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Erstbeschreibung

STAUDINGER (1859: 242) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

BUHR (1941) beschreibt recht detailliert: "Die Raupe lebt zunächst in anfänglich zuweilen nur ober-, dann beiderseitigen keulenförmigen Gangminen, die an Solanum-Arten in der Regel zahlreiche Kotkörnchen aufweisen [...]. Die Sekundärminen der Raupe sind zunächst ebenfalls gang-, später mehr platzartig und enthalten höchstens einzelne Kotkörnchen [...]. Dann legt die Raupe oberseits an oder auf einem stärkeren Nerven ein Gespinst an, von dem aus sie beiderseitige Flecke verschiedener Größe miniert. Der Kot wird aus der Mine größtenteils entfernt und, falls es der Raupe nicht gelingt, die Gespinströhre durch Zusammenspinnen von Blattmaterial zu schützen, zur Bekleidung der Röhre benutzt. Die stärkere Raupe faltet, rollt oder holt auf andere Weise die befallenen Blätter oder -Triebspitzen so zusammen, daß das während der Fraßpausen von ihr bewohnte Gespinst dem direkten Blick entzogen ist [...]. An Κartοffeln drang die Raupe gelegentlich auch in die Achse der Fiederblätter und selbst in die jungen Triebspitzen ein. Auf Korsika in der Umgebung von Ajaccio an S. nigrum L. sehr häufig; auf den Terrassen der Barbicaja waren die noch vorhandenen Kartoffelpflanzen zahlreich, die Tomaten und Auberginen hingegen nur vereinzelt befallen; bei Corte an S. Melongena L. mehrfach. Die Zucht der im 8./9. von S. nigrum und tuberosum eingetragenen Raupen und Puppen ergab vom 30. 8. bis zum 22. 9. 33 die Falter."



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Unterarten


Faunistik

Nach SWISSLEPTEAM (2010) ist die Art auch Faunenbestandteil der Schweiz (Jura, Wallis (ohne Simplon-Südseite), Graubünden (ohne Südtäler), Südschweiz (Tessin, Puschlav, Bergell, Misox, Simplon-Südseite)). HUEMER (2013) führt die Art für Österreich aus den Bundesländern Vorarlberg, Nordtirol, Osttirol und Salzburg an. Gesicherte Angaben aus Deutschland fehlen hingegen.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gelechiidae (Palpenmotten)
EU M-EU 03568 Gnorimoschema epithymella (STAUDINGER, 1859) diagnosebild-m-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 27, 2019 19:17 von Michel Kettner
Suche: