Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Fabula Zollikoferi

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Xyleninae, Tribus Apameini, Subtribus Apameina
EU M-EU 09812 Fabula zollikoferi (FREYER, [1836]) - Zollikofers Steppeneule
Asiatische Steppenart, die als sehr seltener Irrgast nach Nord- und Mitteleuropa einfliegt. Falterfunde hier meist im Hochsommer und Herbst.

1, ♂: Russland, Oblast Astrachan, Bezirk Achtubinsk, Dorf Bolhuny (E 46° 17,796’ N 47°58,472’), 15. September 2014, am Licht (Foto: Andrey Ponomarev), det. Alexandr Zhakov [Forum]



Diagnose

Männchen

1-3, ♂: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"


Weibchen

1-3, ♀: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"

Falter: Am ehesten mit Rhizedra lutosa und Nonagria typhae zu verwechseln, aber mit erkennbarer Nierenmakel und unterschiedlicher Flügelform.


SEITZ (Hrsg.) (1909-1914: pl. 41h) [Reproduktion: Michel Kettner nach Exemplar in seinem Besitz]


Erstbeschreibung

FREYER ([1836]: 145, pl. 184 figs. 1-2) [Reproduktionen: Jürgen Rodeland nach Band in der Bibliothek des Staatlichen Museums für Naturkunde Karlsruhe]



Biologie

Habitat

1: Russland, Oblast Astrachan, Bezirk Achtubinsk, Dorf Bolhuny (E 46° 17,796’ N 47°58,472’), 28. September 2014 (Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

HEINRICH ESCHER-ZOLLIKOFER (1776-1853), schweizer Bankier und Entomologe in Zürich, Entdecker von Erebia styx. Mit der nach ihm benannten Eule hatte er allerdings nichts zu tun.


Andere Kombinationen

Synonyme


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den Ausführungen von TREMEWAN (1988: 4) und OLIVIER (2000: 422).


Faunistik

In Deutschland und der Schweiz nur extrem seltener Zuwanderer. In den Spalten im Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands von GAEDIKE et al. (2017) wird die Art mit Einzelnachweis-Symbolen vor 1980 für die Bundesländer Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen angeführt, für die Zeit von 1981-2000 aus Bayern, für die Zeit nach 2000 gar nicht mehr; A. STEINER kommentiert: "Eine östlich-kontinentale Art, die als seltener Irrgast in D auftritt." Nach HASLBERGER & SEGERER (2016) wurde die Art für Bayern von WOLFSBERGER (1974: 46) für "AVA" (Alpen und Alpenvorland) und von HACKER (1980: 140) für das Schichtstufenland erwähnt. Bei HACKER (1980) ist dabei zu lesen: "Pottenstein: 26.IX.76 (ein frisches Weibchen). Wanderfalter, in den Steppengebieten Südrußlands verbreitet. Da es sich bei dem Fund um einen vollkommen frischen Falter handelt, kann angenommen werden, daß die Art in den heißen Sommern 1975/76 auf den ausgesprochen heißen und trockenen Steppenheidenbiotopen um Pottenstein zu dieser Zeit bodenständig war." Ob es aus Deutschland tatsächlich einen Nachweis nach 1980 gibt, erscheint mir fraglich.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Xyleninae, Tribus Apameini, Subtribus Apameina
EU M-EU 09812 Fabula zollikoferi (FREYER, [1836]) - Zollikofers Steppeneule art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 19, 2019 20:06 von Michel Kettner
Suche: