Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Exapate Duratella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04437 Exapate duratella VON HEYDEN, 1864

Männchen

1, ♂: Schweiz, Graubünden, Samedan, Pontresina, Val Roseg bei Acla Colani, 1850 m, 24. Oktober 2009 (Freilandfoto: Ernst Gubler), det. Gabor Keresztes [Forum]
2, ♂: Österreich, Osttirol, Bannberg, 27. Oktober 2006 (Foto: Helmut Deutsch), det. Helmut Deutsch
3, ♂: Österreich, Steiermark, Tauplitz, November 2005 (Foto: Heinz Habeler), det. Heinz Habeler
4-6, ♂: Österreich, Osttirol, Bannberg, 6. November 2010 (Studiofotos: Helmut Deutsch), leg. Benedikt & Deutsch, det. Helmut Deutsch (5+6 gleiches Individuum)
7, ♂: Schweiz, Unterengadin, Ardez, Murtera, Waldgrenze, 2000 m, 23. Oktober 2012 (det. & fot.: Thomas Kissling) [Forum]
8, ♂: Österreich, Osttirol, Bannberger Alpe, Lärchenwiese, 1850 m, 10. November 2012, Tagfund (det. & fot.: Eva Benedikt) [Forum]
9, ♂: Österreich, Osttirol, Deferegger Alpen, Hochstein, 2000 m, 17. November 2013 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
10 & 11, ♂ ♂: Schweiz, Graubünden, Prättigau, Davos Laret, 1600 m, 31. Oktober 2015, Tagfund (det. & fot.: Daniel Bolt) [Forum]


Weibchen

1, ♀: Österreich, Osttirol, Bannberg, 29. Oktober 2006 (Foto: Helmut Deutsch), det. Helmut Deutsch
2-4, ♀: Österreich, Osttirol, Bannberg, 6. November 2010 (Studiofotos: Helmut Deutsch), leg. Benedikt & Deutsch, det. Helmut Deutsch (3+4 gleiches Individuum)
5-7, ♀: Österreich, Osttirol, Bannberger Alpe, Lärchenwiese, 1850 m, 10. November 2012, Tagfund (det. & fot.: Eva Benedikt) [Forum]


Raupe

1: Österreich, Osttirol, Bannberg, leg. Eier Oktober 2006, ex ovo - Zucht 2007 (Foto: Helmut Deutsch), leg., cult. & det. Helmut Deutsch


Puppe

1-2, (Verpuppung bzw. Puppe): Daten siehe Raupe 1
3, Exuvie: Österreich, Osttirol, Bannberger Alpe, Lärchenwiese, 1850 m, 10. November 2012, Tagfund (det. & fot.: Eva Benedikt) [Forum]


Ei

1, Ei in Lärchenrinde versteckt: Österreich, Osttirol, Bannberg, Oktober 2006 (Studiofoto: Helmut Deutsch), leg., cult. & det. Helmut Deutsch



Diagnose

Männchen

1, ♂: Schweiz, Wallis, Täsch, 1600 m, 4. November 2010, Tagfang (leg. & det. Peter Sonderegger, Foto Rudolf Bryner)


Erstbeschreibung

VON HEYDEN (1864) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Österreich, Osttirol, Bannberg, 29. Oktober 2006 (Foto: Helmut Deutsch)
2-3: Schweiz, Unterengadin, Ardez, Murtera, Waldgrenze, 2000 m, 23. Oktober 2012 (det. & fot.: Thomas Kissling) [Forum]
4: Österreich, Osttirol, Deferegger Alpen, Hochstein, 2000 m, 17. November 2013 (Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
5-6: Schweiz, Graubünden, Prättigau, Davos Laret, 1600 m, 31. Oktober 2015 (fot.: Daniel Bolt) [Forum]



Biologie

Nahrung der Raupe

Schon die Erstbeschreibung der Art durch VON HEYDEN (1864) fußte auf Raupenfunden an Lärche. Die Art scheint mehr oder weniger monophag an diesem Nadelbaum zu leben. Andererseits gibt es aber Raupenangaben auch an ganz anderen Pflanzen, die nicht ins Bild passen wollen. SCHMID (2019: 558) hilft, das zu verstehen: "Die grünen Eier werden in Rindenritzen der Hauptsächlichen Nährpflanze Lärche (Larix decidua) abgelegt, wo sie überwintern (1). Die potenziell polyphagen Raupen (3, 4) wurden aber auch in der Bodenvegetation des Lärchenwaldes gefunden, zum Beispiel in den Blütenköpfen von Berg-Baldrian (Valeriana montana). WEBER (1945) fand sie überdies an Rhododendron, Cotoneaster, Sorbus aucuparia und Lotus corniculatus [...]". Es gibt also eine strenge Bindung an Lärchen-Vorkommen, aber keine dauerhaft strenge Bindung an die Lärche als Nahrungspflanze.



Weitere Informationen

Faunistik

Die Art wurde aus dem Oberengadin (Schweiz) beschrieben; locus typicus ist die "Umgebung von Pontresina", wo dem Autor Raupenfunde gelangen.

A. Karle-Fendt gelang bei gezielter Suche am 1. November 2015 der Erstnachweis der Art für Deutschland, und zwar im quasi einzigen natürlichen Lärchenbestand des Landes im südwestlichsten Teil der Allgäuer Hochalpen (Bayern) auf 1720 m. KARLE-FENDT & WOLF (2015) berichten darüber und fassen die Angaben zum Gesamtverbreitungsgebiet vorbildlich zusammen: "E. duratella ist bisher hauptsächlich aus dem Alpenbogen, v. a. der Schweiz (z.B. Thomann, 1947) und Österreichs (z.B. Burmann, 1951, 1965; Deutsch, 2008; Huemer, 2013) bekannt. Auch aus den französischen Alpen liegen Meldungen vor (z.B. Obraztsov, 1957: 325; Tschorsnig et al. 2003: 17), sowie aus Italien (z.B. Pröse, 1959). Neuerdings ist sie auch aus Slowenien nachgewiesen (Lesar & Habeler, 2007) sowie in einem Exemplar von Kovacs & Kovacs (2001) aus den Karpathen gemeldet worden. Ähnlich z.B. dem Verbreitungsbild von Cremnophila flaviciliella (Herrich-Schäffer, 1855) sind auch Nachweise aus den SO-Pyrenäen (Katalonien) bekannt. Letztere Art wurde ja erst kürzlich in den Allgäuer Hochalpen nachgewiesen (Wolf, 2009), und dies nährte den Verdacht, dass vielleicht doch auch Exapate duratella hier vorkommen könnte." Die Art wurde zunächst im nordseitigen Hang im hinteren Rappenalptal im Lärchenbestand zwischen 1400 und 1700 m gesucht, dann aber nur um einen besonnten Einzelbaum auf 1700 m Höhe gefunden (30 bis 40 in der Vormittagssonne schwärmende Falter).

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04437 Exapate duratella VON HEYDEN, 1864 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 3, 2020 13:52 von Erwin Rennwald
Suche: