Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Evergestis Extimalis

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06499 Evergestis extimalis (SCOPOLI, 1763) - Rübsaatpfeifer

1: Österreich, Niederösterreich, 500 m SE Strelzhof, Au-Reste, Feuchtwiesen, Schilf, 360 m, 26. Juli 2003 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Deutschland, Sachsen, Radeburg-Berbisdorf, Raupe leg. 2. Juli 2006, e.l. 18. Juli 2006 (Studiofoto: Franziska Bauer), cult. & det. Franziska Bauer [Forum]
3: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Feldrand, Raupe leg. 15. August 2007, e.l. 19. September 2007 (Foto: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
4: Deutschland, Berlin, Bezirk Pankow, Köpchensee, Wegböschung, an Brennnessel, 4. Juni 2011 (det. & fot.: Pia Wesenberg), conf. Rolf Mörtter [Forum]
5: Deutschland, Sachsen, Sausedlitz, 85 m, Tagebaurekultivierungsgebiet, 5. August 2012 (det. & fot.: Karl-Heinz Miosga), conf. Erwin Rennwald [Forum]
6, abgeflogen: Polen, Zachodniopomorskie, Cedynia, Wrzosowiska Cedynskie, 25. September 2012 (det. & Foto: Martin Semisch) [Forum]
7: Frankreich, Bretagne, Morbihan, Quiberon, 15 m, 12. Juni 2018, am Terrassenlicht (Foto: Helmut Kaiser) [Forum]
8-9: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, 25. Juli 2018, am Licht (det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]
10: Deutschland, Baden-Württemberg, Naturschutzgebiet Schneckenberg, Weinbergshang in Südwestlage, mit Trockenwäldern, Trockenrasen und Felsrasen, 290 m, 13. Juli 2017 (det. & Foto: Jutta Bastian) [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Duisburg, Industriebrache, an Ackersenf: Sinapsis arvensis, ca. 25 m, 2. Oktober 2006 (Foto: Markus Gebel), det. Oskar Jungklaus, Heinrich Vogel & Franziska Bauer [Forum]
2: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Feldrand, an Rauke (Sisymbrium loeselii), 19. August 2007 (Foto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer
3: Deutschland, Baden-Württemberg, Weinberge am Kaiserstuhl, 8. Oktober 2006 (Foto: Gabi Krumm), det. Gabi Krumm, conf. Renate Ridley & Franziska Bauer [Forum]
4: Deutschland, Hamburg, Industriegebiet, 11. Oktober 2006 (Foto: Renate Ridley), det. Franziska Bauer [Forum]
5: Deutschland, Sachsen, Radeburg-Berbisdorf, Gebiet extensiver Landwirtschaft, auf Sisymbrium loeselii, 2. Juli 2006 (Studiofoto: Franziska Bauer), leg., cult. & det. Franziska Bauer [Forum]
6: Österreich, Niederösterreich, Leithagebirge, Wasenbruck bei Mannersdorf, Wegrand, Uferbewuchs zwischen Wasenbruck und Reisenberg, 1. Oktober 2010 (det. & Freilandfoto: Helga Fichtner), conf. Franziska Bauer [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Raupenwohngespinst: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Feldrand, an Rauke (Sisymbrium loeselii), 15. August 2007 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer
2-3: Gespinste mit mehreren Raupen. Es gilt zu klären, ob es sich in diesen Fällen um normales Verhalten oder nur um das veränderte Verhalten parasitierter/kranker Raupen handelt. [Forumsdiskussion]
2: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Feldrand, an Rauke (Sisymbrium loeselii), 2. September 2007 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer
3: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Feldrand, an Rauke (Sisymbrium loeselii), 19. August 2007 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer


Puppe

1: Deutschland, Sachsen, Radeburg-Berbisdorf, Raupe leg. 2. Juli 2006 (Studiofoto: Franziska Bauer), cult. & det. Franziska Bauer [Forum]
2: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Feldrand, Raupe leg. 15. August 2007, 2. September 2007 (Foto: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer



Diagnose

1, ♂: Finnland, Südkarelien, Lappeenranta, 30. Juni 2003 (leg., det., coll. & fot: Pekka Malinen)
2, ♀: Finnland, Südkarelien, Joutseno, 7. Juli 1995 (leg., det., coll. & fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst)


Erstbeschreibung

SCOPOLI (1763: 241-242) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Sachsen, Radeburg-Berbisdorf, Gebiet extensiver Landwirtschaft, 2. Juli 2006 (Foto: Franziska Bauer)
2: Polen, Zachodniopomorskie, Cedynia, Wrzosowiska Cedynskie, 25. September 2012 (Foto: Martin Semisch) [Forum]


Nahrung der Raupe

1, Rauke (Sisymbrium loeselii), mit Raupen besetzt: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Feldrand, 15. August 2007 (Foto: Heidrun Melzer)
Die Raupe ernährt sich von den Samen.


Nahrung der Raupe

ROESSLER (1866: 173) hatte geschrieben: "Die Raupe lebt an Kohlarten, namentlich Diplotaxis tenuifolia (Koch), Iberis amara (Kltbch.), Thlaspi arvense, auch angeblich an Solidago virgaurea und überwintert eingesponnen." In seinem Nachtrag (S. 301) teilte er mit: "Raupe auch auf Sisymbrium officinale.

SCHÜTZE (1931) fasst zusammen: "Der bekannte „Rübsaatpfeifer“ frisst als Raupe in den Schoten von Cruciferen, die sie in der Abenddämmerung von der zusammen gesponnenen Zweigspitze aus besucht, mehrere Löcher, um die Samen zu verzehren, so dass die Schoten wie Flöten oder Pfeifen aussehen. Am Tage ruht sie in dem genannten großen Gespinst einzeln oder gesellig. Gefunden wurde sie an Thlaspi, Iberis, Alyssum, Brassica, Sisymbrium, Diplotaxis (Sorhagen)." Wie gut abgesichert welche Meldung ist, wird dabei leider nicht klar, mit Alyssum war hier Alyssum incanum, heute Berteroa incana gemeint. Mit die größte Rolle dürften unter den Wildpflanzen Diplotaxis tenuifolia und einige Sisymbrium-Arten, möglicherweise auch noch Berteroa incana spielen, unter den Kulturpflanzen Brassica rapa, Brassica napus und Sinapis arvensis.

Für die Überwinterung ist die Raupe/ Puppe auf im Winter nicht umgebrochene Flächen angewiesen - im Ackerbau fehlen solche heute nahezu ganz, und so ist der einst als "Schädling" geltende Falter heute meist nur noch spärlich zu finden.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„extimus Äußerste.“
SPULER 2 (1910: 227L)


Andere Kombinationen


Faunistik

Locus typicus ist "Carniolia", "in agro Labacensi". Labacensis ist dabei der alte Name von Ljubljana, der heutigen Hauptstadt von Slowenien.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06499 Evergestis extimalis (SCOPOLI, 1763) - Rübsaatpfeifer art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 27, 2018 21:23 von Tina Schulz
Suche: