Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Etainia Louisella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00245 Etainia louisella (SIRCOM, 1849)

1: Deutschland, Sachsen, Hoyerswerda, Stadtgebiet, Raupe am 12.04.2017 eingetragen (Knospen/Zweige von Acer campestre), Falter e. l. am 22. Mai 2017 (leg., det., cult. & fot.: Thomas Sobczy) [Forum]
2, ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, schattige Lage, Raupe an Feldahorn am 22. April 2017, e.l. 22. Mai 2017 (leg., det., cult. & fot.: Dieter Robrecht) [Forum]
3, ♀: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, schattige Lage, Raupe an Feldahorn am 22. April 2017, e.l. 22. Mai 2017 (leg., det., cult. & fot.: Dieter Robrecht) [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Sachsen, Hoyerswerda, 130 m, 18. und 19. April 2017 (det. & Foto: Thomas Sobczyk) [Forum]
2: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, Raupe an Feldahorn, schattige Lage, 22. April 2017 (leg., det., cult. & fot.: Dieter Robrecht) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

Erste Generation:

1-2, Zweige mit einem welken Austrieb und daneben befindlicher abgestorbener Knospe: Deutschland, Sachsen, Hoyerswerda, 130 m, 18. und 19. April 2017 (det. & Fotos: Thomas Sobczyk) [Forum]
3, aufgeschnittene Knospe mit Raupe: Deutschland, Sachsen, Hoyerswerda, 130 m, 18. und 19. April 2017 (det. & Fotos: Thomas Sobczyk) [Forum]
4, wenn in den Zweigstücken zusätzlich ein kleines Loch zu sehen ist, dann hat die Raupe die Fraßstelle bereits verlassen: Deutschland, Sachsen, Hoyerswerda, 130 m, 18. und 19. April 2017 (det. & Foto: Thomas Sobczyk) [Forum]
5-7, bereits verlassene Mine: Deutschland, Niedersachsen, Region Hannover, Sehnde, halbschattig stehender Feldahorn (Acer campestre), 3. Mai 2017 (det. & Freilandfotos: Tina Schulz)


Zweite Generation:

1-5, Minen in Früchten von Feldahorn (Acer campestre): Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, 30. September 2006 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner (1: Doppelfrucht im Ganzen, Mine an der Basis des rechten Flügels, 6 mm; 2-3: Mine vergrößert, Auf- bzw. Durchlicht; 4-5: andere Frucht. Eischalen bei Bild 2 und 5 mit rotem Pfeil markiert.)



Diagnose

Falter

Die Falter von Etainia sericopeza und Etainia louisella sind einander sehr ähnlich und nur schwer verlässlich zu bestimmen, wenn man die Nahrungspflanze nicht kennt.

1, ♂: Schweiz, Freiburg, Mont Vully, 595 m, 24. August 2001, Lichtfang (leg., gen. det. [GP 2006-167] & Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2-4: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung", dort unter Nepticula sphendamni HERING, 1937 einsortiert


Mine

Beide Arten leben in 2 Generationen an Ahorn. Die Raupen der ersten Generation minieren in Knospen, die der zweite Generation in Früchten.

Etainia sericopeza lebt an Spitzahorn (Acer platanoides).
Etainia louisella lebt an Feldahorn (Acer campestre).

Die Minen beginnen - familientypisch - mit der außen angeklebten Eischale. Die Kontrolle, ob diese Eischale auch vorhanden ist, bewahrt verlässlich vor Verwechslungen mit Narben oder ähnlichen Artefakten bzw. Fraßspuren durch andere Insekten.
An den genannten Ahorn-Arten gibt es aus der Familie der Nepticulidae keine weiteren Früchte-Minierer.

Zur Blütezeit des Feld-Ahorns lassen sich die Raupen der ersten Generation von Etainia louisella relativ einfach finden. Sie leben in und an den Knospen. Besonders in beschatteten Bereichen und meist an den Blattknospen (nur selten an den Blütenknospen) fallen einzelne welke Austriebe auf. Wenn sich daneben eine trockene Knospe befindet, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass E. louisella die Verursacherin ist, relativ hoch. Ein vorsichtiges Aufschneiden verschafft Gewissheit. Während bei E. decentella (an Berg-Ahorn) und E. sericopeza (an Spitz-Ahorn) eine der großen Knospen für die Entwicklung ausreicht, muss die Raupe von E. louisella nach dem Ausfressen einer der kleinen Feld-Ahornknospen meist nach weiterer Nahrung suchen. Oft wird an der Basis der Knospe ein ringförmiger Gang angelegt und dadurch der Saftfluß der bereits austreibenden Nebenknospen unterbrochen [Thomas Sobczyk im Forum].


Genitalien

1, ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, schattige Lage, Raupe an Feldahorn am 22. April 2017, e.l. 22. Mai 2017 (leg., det., cult. & fot.: Dieter Robrecht) [Forum]
2, ♀: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Stukenbrock, schattige Lage, Raupe an Feldahorn am 22. April 2017, e.l. 22. Mai 2017 (leg., det., cult. & fot.: Dieter Robrecht) [Forum]


Erstbeschreibung

SIRCOM (1849) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

NIEUKERKEN et al. (2016) werten die bisherigen Untergattungen Etainia und Zimmermannia von Ectoedemia zu eigenständigen Gattung auf.


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00245 Etainia louisella (SIRCOM, 1849) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 15, 2018 13:32 von Erwin Rennwald
Suche: