Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Eriocrania Semipurpurella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Eriocraniidae (Trugmotten)
EU M-EU 00056 Eriocrania semipurpurella (STEPHENS, 1835)
Verwechslungsträchtige Art!

1, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, kleiner beflanzter Innenhof, Tagfund, 19. März 2017 (det. durch GU & fot.: Horst Pichler), conf. Christof Zeller [Forum]
2, ♀: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Umgebung von Schleife, 130 m, 21. April 2012, Lichtfang (leg., gen. det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
3, ♀: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Detmold-Hiddesen, 180 m, Hiddeser Bent, Hochmoor, bei Tag aus Moorbirken (Betula pubescens) gekäschert, 8. April 2017 (leg., det. & Foto Dieter Robrecht) [Forum]
4: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Lüneburg, Radbrucher-Forst, 13 m, feuchter Eichen-Mischwald, 30. März 2017 (leg., det. & fot.: Frank Stühmer, conf. durch Barcoding: Thorsten Stühmer) [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1, Dorsalansicht, und 2, Ventralansicht des Kopfbereichs: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen, lichter Waldweg mit randlichem Birkenaufwuchs, 315 m, an junger Birke (Betula pendula), Erstsichtung am 29. April 2015 (det. & Fotos am 6. Mai 2015: Josef Bücker) [Forum]

Hinweis: Die Bestimmung der Raupen- und Minenfotos aus Hagen, Nordrhein-Westfalen wird angezweifelt: [Forum].

Hinweis: Die bis zum 7. Mai 2018 hier gezeigten [Raupen- und Minenfotos] aus Barsinghausen zeigen höchstwahrscheinlich die Art Heringocrania unimaculella. Bis zur Klärung werden sie entfernt.


Jüngere Raupenstadien

1-2, Jungraupe (Bild 1 Oberseite, Bild 2 Unterseite): Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen, lichter Waldweg mit randlichem Birkenaufwuchs, 315 m, an junger Birke (Betula pendula), 29. April 2015 (det. & Fotos: Josef Bücker) [Forum]

Hinweis: Die Bestimmung der Raupen- und Minenfotos aus Hagen, Nordrhein-Westfalen wird angezweifelt: [Forum].


Fraßspuren und Befallsbild

1-3, Mine an junger Birke (Betula pendula) mit Jungraupe im Durchlicht (Bild 2 von oben, Bild 3 von unten): Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen, lichter Waldweg mit randlichem Birkenaufwuchs, 315 m, 29. April 2015 (det. & Fotos: Josef Bücker) [Forum]
4, Mine mit erwachsener Raupe im Durchlicht: Funddaten wie Bild 1-3 (Foto am 6. Mai 2015: Josef Bücker) [Forum]

Hinweis: Die Bestimmung der Raupen- und Minenfotos aus Hagen, Nordrhein-Westfalen wird angezweifelt: [Forum].

Hinweis: Die bis zum 7. Mai 2018 hier gezeigten [Raupen- und Minenfotos] aus Barsinghausen zeigen höchstwahrscheinlich die Art Heringocrania unimaculella. Bis zur Klärung werden sie entfernt.



Diagnose

1: Finnland, keine weiteren Daten (fot: M. Virtala, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), coll. Mus. Zool. Oulu


Ähnliche Arten

Bei den beiden sehr ähnlichen Arten Eriocrania semipurpurella und E. sangii ist eine sichere Bestimmung nur über GU möglich. [Christof Zeller im Forum].

Unterscheidung Eriocrania semipurpurella/sangii (unten) und Eriocrania cicatricella (oben) anhand der Fühlerlängen: die Fühler sind bei Eriocrania semipurpurella/sangii deutlich länger sind als die Hälfte der Vorderflügel (rote Linien), während bei Eriocrania cicatricella die Fühler kürzer sind als die Hälfte der Vorderflügel (blaue Linien). [Christof Zeller im Forum]


Genitalien

1, Abdomenhülle des unter Lebendfoto 3 abgebildeten ♀: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Detmold-Hiddesen, 180 m, Hiddeser Bent, Hochmoor, bei Tag aus Moorbirken (Betula pubescens) gekäschert, 8. April 2017 (leg., det., Präparation & Foto Dieter Robrecht) [Forum]


1-2, Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♂: ohne Funddaten (präp., det. & Foto: Christof Zeller), [2] Ventralzweig des Phallus in 400facher Vergrößerung mit sichtbarer Bedornung [Forum]
3, Ventralzweig des Phallus mit für semipurpurella typischer Spitze inkl. der Bedornung: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, kleiner beflanzter Innenhof, Tagfund, 19. März 2017 (det. & fot.: Horst Pichler), conf. Christof Zeller [Forum]
4, distales Ende des Ventralzweigs des Aedeagus mit Zackenzone: Deutschland, Niedersachsen, Landkreis Lüneburg, Radbrucher-Forst, 13 m, feuchter Eichen-Mischwald, 30. März 2017 (leg. & det.: Frank Stühmer, conf. durch Barcoding & GU: Thorsten Stühmer) [Forum]


Erstbeschreibung

STEPHENS (1834: 359-360) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org].



Biologie

Nahrung der Raupe

Birkenarten, in deren Blättern die Raupen minieren:



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Taxonomie

Das Taxon Eriocrania argyrolepidella FUCHS, 1904, ist aus Bornich in Rheinland-Pfalz beschrieben. GAEDIKE & HEINICKE (1999) listen die "Art" mit Fragezeichen für Rheinland-Pfalz auf, verweisen aber auf den unklaren taxonomischen Status. Die Fauna Europaea nimmt das Taxon nicht auf und begründet: "As an unclarified taxon it falls outside the scope of Fauna Europaea."

Hinweis: Nach HUEMER (2013: 204) handelt es sich bei E. semipurpurella um einen bisher ungeklärten Artenkomplex, der mehrere krypische Arten umfasst. Und AARVIK et al. (2017) konstatieren: "Eriocrania sangii (Wood, 1891) and E. semipurpurella (Stephens, 1835) belong to a complex containing four closely related species. Formal descriptions of the two undescribed species are still lacking."

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Eriocraniidae (Trugmotten)
EU M-EU 00056 Eriocrania semipurpurella (STEPHENS, 1835) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 8, 2018 14:11 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: