Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Erebia Montanus

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07401 Erebia montanus (DE PRUNNER, 1798) - Marmorierter Mohrenfalter

1-4: Schweiz, Graubünden, Calanda, Brusstwald, 1300 m, 20. Juli 2005 (Fotos: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler
5-6, ♀: Österreich, Nordtirol, Ötztaler Alpen, Rofental, etwa 2100 m, 19. August 2008 (Fotos: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger [Forum]
7: Schweiz, Wallis, Bettmeralp, ca. 2000 m, 17. August 2007 (Foto: Berthold Vonderstraß), det. Markus Schwibinger [Forum]
8-9, ♂ & ♀: Schweiz, Simplonsüdseite 1400-1600 m, 11.-12. Juli 2009 (Freilandaufnahmen: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler [Forum]
10: Schweiz, Wallis, Laggintal, 1480 m, 10. Juli 2008 (Freilandfoto: Hildegard Stalder), det. Hildegard Stalder [Forum]
11: Schweiz, Tessin, Brissago, Mergugno, 1080 m, 3. August 2010 (Freilandfoto: Hildegard Stalder), det. Hildegard Stalder [Forum]
12: Schweiz, Graubünden, Oberengadin, Alp Chaschauna, 2210 m, 26. Juli 2012 (det. und Foto: Ursula Beutler) [Forum]
13-14: Italien, Aoste, Valnontey, Gran Paradiso, ca. 1700 m, 10. Juli 2017 (leg., det. & fot.: Johan Verstraeten), conf. Jochen Kostewitz [Forum]


Kopula

1: Schweiz, Wallis, Laggintal 1500 m, 20. Juli 2010 (Foto: Hildegard Stalder), det. Hildegard Stalder [Forum]


Ei

Funddaten siehe Falterbilder 5-6, 9. August 2008 (Foto: Markus Schwibinger) [Forum]



Diagnose


1-3, ♂ & 4-6, ♀: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM


Erstbeschreibung

DE PRUNNER (1798: 71) [nach Scan des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]



Biologie

Habitat

1-2, erodierte Hangbereiche über Urgestein (Pflanzen u. a. Hieracium intybaceum, Sempervivum montanum und Linaria vulgaris): Österreich, Nordtirol, Ötztaler Alpen, Rofental, etwa 2150 m, 19. August 2008 (Fotos: Markus Schwibinger) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

goante: „in der Eisregion vorkommend.“
SPULER 1 (1908: 38L)
[Hier irrte Spuler. Esper benannte die Art nach dem piemontesischen Naturforscher Jean Pierre [auch Giovan Pietro] Goante (1734-1804). (Anmerkung von Axel Steiner)


Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

E. montanus kann mit Erebia pronoe und Erebia styx verwechselt - und daher auch leicht übersehen - werden. Dies ist wohl der Grund, warum die Art in den bisherigen Deutschland-Listen fehlte, obwohl es zwei (sehr) alte Literaturhinweise aus den Allgäuer Hochalpen gab. So schrieb OSTHELDER (1925): "goante Esp. Alpin. Die erste Nachricht über das Vorkommen dieser Art in unserem Geb. brachte Th. Sendtner in seiner Arbeit über einen Sammelsausflug [sic] ins Allgäu in der Stett. e. Z. Bd. 18 (1857) S. 46, wo er sie beim Aufstieg von der Möseralpe zur Birwangalpe in der Oberen Birgsau bei 5000 Fuß Höhe antraf. Seitdem scheint die Art dort nur von Arnold wiedergefunden worden zu sein, der einen auffallend kleinen ♂ am 28. VII. 1916 bei Gerstruben fing." REINHARDT & BOLZ (2012) übersahen diese Art, denn sie erwähnen sie auch nicht bei den "Arten mit fragwürdigen Einzelmeldungen". Erst NUNNER (2013) macht neu auf das Vorkommen in Deutschland aufmerksam: Er erwähnt die alten Meldungen von SENDTNER (1857) und OSTHELDER (1925); und er kann Neues berichten: "Knapp einhundert Jahre nach dieser letzten Meldung aus Bayern beobachtete P. Zeininger am 1.9.2002 ein halbes Dutzend Falter der Art am Schrofenpass (ca. 1900 m) in den südlichen Allgäuer Hochalpen an der Grenze zu Österreich", also knapp 10 km entfernt von den nächsten Fundstellen in Vorarlberg und im Tiroler Lechtal. Ein Bild eines der von P. Zeininger am Schrofenpass fotografierten Falter fand Eingang in den "Bayernatlas". NUNNER (2013) geht davon aus, dass die Art in der Region - und damit in Deutschland - extrem selten ist, dass es aber durchaus möglich ist, dass bei näherer Betrachtung der in der Region häufigen Erebia pronoe-Falter doch noch weitere Funde in den Allgäuer Hochalpen getätigt werden könnten.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07401 Erebia montanus (DE PRUNNER, 1798) - Marmorierter Mohrenfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 7, 2018 13:17 von Michel Kettner
Suche: