Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Eidophasia Messingiella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01544 Eidophasia messingiella (FISCHER V. RÖSLERSTAMM, 1840)

1-2, ♀: Österreich, Niederösterreich, Sonnwendstein, N-Hang, Fichten- und Lärchendominierter Wald, Hochstauden, 800-1300 m, 15. Juli 2005 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3-4, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Rastatt-Förch, Schlossgarten Schloss Favorite, 14. Juni 2006 (Studiofotos: Dietmar Laux), conf. Rudolf Bryner [Forum]
5-6, ♂: Deutschland, Thüringen, Waldweg östlich „Sachsenburg“ bei Dermbach (Rhön), Raupe am 21. April 2009 unbemerkt eingetragen, e.l. 18. Mai 2009 (Studiofotos: Uwe Büchner), leg. & det. Uwe Büchner [Forum]
7-10, ♂♂: Deutschland, Thüringen, Waldweg östlich „Sachsenburg“ bei Dermbach (Rhön), Raupen am 21. April 2009 an Wildem Silberblatt (Lunaria rediviva), verpuppt etwa am 10. Mai 2009, e.l. 23. bis 25. Mai 2009 (Studiofotos: Uwe Büchner), leg., cult. & det. Uwe Büchner [Forum]
11-12, ♀♀: Funddaten wie Bild 7-10 (Studiofotos: Uwe Büchner)
13-14: Slowakei, Rožňavská kotlina (Rosenauer Kessel), Rožňava (Rosenau), ca. 310 m, 19. Juni 2012, am Licht (Fotos: Andrej Makara), conf. Alexandr Zhakov [Forum]
15-16, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Lörrach, 300 m, Waldrand, Eier oder Jungraupen an Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis), eingetragen Mitte März, e.o. oder e.l. 30. April 2012 (fot.: Barbara Edinger), det. Gabi Miebach & Roland Breithaupt [Forum]


Raupe

1, kurz vor Verpuppung: Deutschland, Thüringen, Waldweg östlich „Sachsenburg“ bei Dermbach (Rhön), an Wildem Silberblatt (Lunaria rediviva), leg. 21. April 2009 , 3. Mai 2009 (Studiofoto: Uwe Büchner), cult. & det. Uwe Büchner [Forum]
2, erwachsen: Funddaten wie [1], 27. April 2009 (Studiofoto: Uwe Büchner)
3: Jungraupe: Funddaten wie [1], 23. April 2009 (Studiofoto: Uwe Büchner)


Fraßspuren und Befallsbild

1, verkümmerte Triebspitze und eingerollte Blattränder an Wildem Silberblatt (Lunaria rediviva): Deutschland, Thüringen, Waldweg östlich „Sachsenburg“ bei Dermbach (Rhön), 21. April 2009 (Foto: Uwe Büchner)
2, umgerollte Blattränder an Wildem Silberblatt (Lunaria rediviva): Funddaten wie [1]
3, Jungraupe lebt versteckt unter umgerolltem Blattrand an Wildem Silberblatt (Lunaria rediviva): Funddaten wie [1]
4, Lochfraß der erwachsenen Raupen an Wildem Silberblatt (Lunaria rediviva): Funddaten wie [1] [Forum]


Puppe

1: Deutschland, Thüringen, Waldweg östlich „Sachsenburg“ bei Dermbach (Rhön), Raupe am 21. April 2009 an Wildem Silberblatt (Lunaria rediviva), verpuppt etwa am 10. Mai 2009 (Studiofoto: Uwe Büchner), leg., cult. & det. Uwe Büchner [Forum]
2-3, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Lörrach, 300 m, Waldrand, Eier oder Jungraupen an Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis), eingetragen Mitte März, April 2012 (fot.: Barbara Edinger), det. Gabi Miebach & Roland Breithaupt [Forum]



Diagnose

Männchen

1, ♂: Funddaten wie Lebendfalterbild 7 (Fotos: Uwe Büchner) [Forum]
2, ♂: Finnland, Åland, Lemland, 24. Juni 1952 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM


Weibchen

1, ♀: Funddaten wie Lebendfalterbild 12 (Fotos: Uwe Büchner) [Forum]
2, ♀: Finnland, Uusimaa, Helsinki, 3. Juli 2006 (leg., det., coll. & fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst)

"Bei Eidophasia messingiella machen sie's anders als wir es von anderen Lepis gewohnt sind: Hier schmücken sich nur die ♀♀ mit beschuppten Fühlern, währenddem die ♂♂ nackt gehen, wie die Aufnahme von Dietmar zeigt." [Rudolf Bryner]

"Bei beiden Geschlechtern sind die Fühler durch Beschuppung mehr oder weniger verdickt. Der kleine Unterschied ist die Länge. Wenn man die Fühler dreiteilt (1 Drittel weißer Teil, 2 Drittel dunkler Teil der Fühler), so fällt bei den Männchen auf, dass der dunkle Teil der Fühler nur zur Hälfte dicker beschuppt ist. Aber insgesamt immer noch dünner als bei den Weibchen.
Bei den Weibchen ist die Fühlerbeschuppung am gesamten dunklen Teil deutlich dicker." [Uwe Büchner]



Biologie

Habitat

1, feuchter Buchenwald auf Basaltuntergrund, mäßig sonnig, mit 0,5 m hohen Beständen des Wildem Silberblattes (Lunaria rediviva): Deutschland, Thüringen, Waldweg östlich „Sachsenburg“ bei Dermbach (Rhön), 21. April 2009 (Foto: Uwe Büchner) [Forum]


Nahrung der Raupe



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Plutellidae (Schleier- und Halbmotten)
EU M-EU 01544 Eidophasia messingiella (FISCHER V. RÖSLERSTAMM, 1840) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 18, 2019 10:42 von Michel Kettner
Suche: