Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Ectoedemia Gilvipennella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00281 Ectoedemia gilvipennella (KLIMESCH, 1946)



Diagnose

Eine ausführliche Beschreibung mit vielen Abbildungen ist in der Arbeit von VAN NIEUKERKEN (1985) nachzulesen (Digitalisat auf archive.org):

Geschlecht nicht bestimmt

1-3, Paratypus: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"



Biologie

Nahrung der Raupe

KLIMESCH (1946) beschreibt die Mine schon in der Erstbeschreibung detailliert: "Ich fand die Raupen einzeln auf einem südseitig gelegenen, größtenteils mit Carpinus betulus und Eichengebüsch bestandenen Hang bei Ferrania bei Altare im ligurischen Apennin anfangs bis Mitte November 1944. Die kleine Mine war wegen ihrer geringen Ausdehnung in den schon herbstlich veränderten, braun und gelbgefleckten Quercus cerris Blättern nur sehr schwer zu finden. Meistens war die auffallend smaragdgrün gefärbte Raupe leichter zu bemerken. Ei bald ober-, bald unterseitig. Die Jugendmine ( ... ) ist sehr stark gewunden, der dunkelbraune Kot erfüllt sie stellenweise vollständig, dann treten wieder kurze, kotfreie Stellen auf; dies erinnert an die nigrosparsella-Mine. Die erwachsene Raupe lagert den Kot in der sehr stark darmartig gewundenen Mine sehr locker ab, gewöhnlich aber den Gang ausfüllend. Meist ist die Ausdehnung der an verschiedenen Stellen des Blattes auftretenden Mine sehr gering. Es scheint, daß gerade die durch bräunliche Flecke veränderten Stellen bevorzugt werden. Eine größere Länge — wenigstens im jugendlichen Teil — erreicht die Mine, wenn sie hart am Blattrand auftritt. In diesem Falle ist der Anfang der Mine nicht gewunden, er folgt vielmehr genau dem Blattrand."

Die Zerr-Eiche (Quercus cerris) scheint die wichtigste und in der Regel auch einzige Eiablagepflanze der Art zu sein. Bladmineerders.nl [Artseite auf Bladmineerders.nl] nennt noch die Mazedonische Eiche (Quercus trojana).

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Verbreitung

Locus typicus: Italien, Ligurien, vic. Ferrania. Die Art ist von Italien/ Sizilien an ostwärts im Mittelmeerraum (Griechenland, Mazedonien, Kroatien, Bosnien und Herzegovina), nordwärts bis Österreich, Ungarn und Tschechien verbreitet.


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nepticulidae (Zwergminiermotten)
EU M-EU 00281 Ectoedemia gilvipennella (KLIMESCH, 1946) diagnosebild-m-eu

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 13, 2019 21:46 von Michel Kettner
Suche: