Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Dyseriocrania Subpurpurella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Eriocraniidae (Trugmotten)
EU M-EU 00048 Dyseriocrania subpurpurella (HAWORTH, 1828) - Stirn bis Flügelspitze: 6,5 mm

1: Österreich, Niederösterreich, Strelzhof, trockener Eichenwald, 21. April 2003 (Foto: Peter Buchner), conf. Helmut Kolbeck [Forum]
2: Österreich, Niederösterreich, Pitten, Kreitthal, 28. April 2003 (Foto: Peter Buchner)
3: Österreich, Niederösterreich, 2 km SW Gumpoldskirchen, Halbtrockenrasen, Flaumeichenwald, 330 m, am Licht 21. April 2006 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4: Deutschland, Baden-Württemberg, Rastatt-Kuppenheim, 12. April 2007, Kescherfang (Foto: Dietmar Laux), det. Christof Zeller [Forum] [Determination]
5-6: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 7. April 2007 (Freilandfotos: Jürgen Rodeland), det. Christof Zeller [Forum] [Determination]
7-9: Deutschland, Bayern, Aichach-Sulzbach, Lichtfang, 14. April 2007 (Fotos (Bild 4 und 5 gespiegelt): Michel Kettner), det. Michel Kettner, conf. Peter Buchner [Forum]
10, ♀: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Tagfang, 5. Mai 2010 (leg. & Foto: Heidrun Melzer), det. Christian Kaiser
11: Deutschland, Rheinland-Pfalz, 53572 Unkel, Rheintal, Am Stux, trocken-warme Weinbergslage, 17. April 2013, am Licht (Foto: Michael Stemmer), conf. Christof Zeller [Forum]
12: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, Garten, 90 m, 4. Mai 2015, am Schwarzlicht (Studiofoto: Tina Schulz), conf. Christof Zeller [Forum]
13: Russland, 150 km südsüdöstlich von Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, vic. Lishnyagi, 150 m, am Nachmittag, 1. Mai 2016 (fot. & det.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Kopula

1: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Neanderthaler Höhen, Waldrand, 7. April 2007 (Freilandfoto: Markus Gebel), det. Christof Zeller [Forum] [Determination]


Raupe

1-2, erwachsene Raupe nach Verlassen der Mine, zur Diapause bereit: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Minenfund an Stieleiche (Quercus robur) am 14. Mai 2011 (leg., det. & Fotos am Abend des Fundtages: Heidrun Melzer)


Mine und Fraßbild

1-2, Mine an Stieleiche (Quercus robur): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, 14. Mai 2011 (det. & Freilandfotos: Heidrun Melzer)
3-7: Deutschland, Niedersachsen, Deister, Umgebung Barsinghausen, große zusammenhängende Lichtungsbereiche mit Aufforstung, 140 m, Minen an Quercus sp. (Eiche), 28. Mai 2015 (det. & Fotos: Tina Schulz)



Diagnose

1: Schweiz, Bern, Biel-Vingelz, 520 m, 16. April 2007, tags in lichtem Laubwald fliegend (Aufnahme: Rudolf Bryner), leg., praep. & det. Rudolf Bryner [Forum]


Erstbeschreibung

HAWORTH (1828: 571) [nach Digitalisat im Projekt „Gallica“ der Bibliothèque nationale de France]


Genitalien

1: Präparat des unter Lebendfoto Nr.3 gezeigten ♂ (Präparation, Diagnose-Hinweise und Mikrofoto: Peter Buchner)
2: Präparat eines männlichen Falters, Funddaten siehe Falterbilder 4-6 (GU muß allerdings nicht aus abgebildeten Falter stammen!) (Präparation und Mikrofoto: Peter Buchner)

Hinweise zur Orientierung auf der Genitallabbildung:
Oben = Richtung Hinterleibsende
Links: aufgerollte Genitalkapsel
Mitte: Aedeagus mit Aedeagus-Ventralzweig
Rechts: 4. bis 6. Sternit

Die Genitalstruktur weicht in einigen Bereichen stark von den übrigen Arten der Eriocraniidae ab, weshalb E. subpurpurella - je nach Auffassung - in eine eigene Untergattung oder eigene Gattung (Dyseriocrania) gestellt wird. Dadurch ist die sichere Bestimmung von E. subpurpurella anhand einer Genitalpräparation relativ einfach.

Diagnose nach den männlichen Genitalien:

Hinterer Ventralrand der Genitalkapsel (1) stark konkav, in der Mitte mit Fortsatz. Bei allen anderen Arten nicht oder nur ganz schwach konkav.
Aedeagus (2) sehr schmal, kaum breiter als sein Ventralzweig. Bei allen anderen Arten deutlich breiter.
Sternit-Fenster (3): nur auf dem 5. Sternit, oval, groß, durch einspringende Sklerotisierung nierenförmig. In dieser Form bei keiner anderen Art.



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Niedersachsen, Deister, Umgebung Barsinghausen, große zusammenhängende Lichtungsbereiche mit Aufforstung, 140 m, Minen an Quercus sp. (Eiche), 28. Mai 2015 (Foto: Tina Schulz)


Nahrung der Raupe

Die Raupe miniert in Blättern, vorzugsweise an Büschen und unteren Zweigen im Halbschatten. Die allermeisten Angaben betreffen Eichen (Quercus spec.), wenn eine konkrete Art genannt wird, dann zumeist die Stiel-Eiche (Quercus robur). Die [Artseite auf bladmineerders.nl] nennt:

Es ist zu vermuten, dass sich Angaben zu Hainbuche (Carpinus betulus) und Hasel (Corylus avellana) in Wirklichkeit auf Paracrania chrysolepidella beziehen.

Nach PATOČKA (1980) ist D. subpurpurella die einzige an Eiche lebende Eriocraniidae-Art.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Eriocraniidae (Trugmotten)
EU M-EU 00048 Dyseriocrania subpurpurella (HAWORTH, 1828) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 2, 2016 9:42 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: