Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Diarsia Brunnea

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Noctuinae, Tribus Noctuini, Subtribus Noctuina
EU M-EU 10092 Diarsia brunnea ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) - Braune Erdeule

1: Deutschland, Bayern, zwischen München und Starnberg (MTB 7934), ca. 620 m, an einem sonnigen Waldrand, 17. Juni 2009 (Freilandfoto: Günter Bauer), conf. Axel Steiner [Forum]
2: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau/Stf., Ortsrand (Felder, Gärten, Raine; in 1 km Wald), 330 m, 31. Juli 2001 [Forum]
3: Österreich, Niederösterreich, 2,5 km W Bad Fischau, südexponierter Flaumeichenwald, 430 m, 1. August 2004 (Fotos 2-3: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4: Österreich, Niederösterreich, Rax, hochmontaner Fichtenwald mit Latschen (Pinus mugo), subalpine Rasen, Kalkfelsfluren; am Licht, 6. Juli 2006 (Foto: Peter Buchner), det. Thomas Fähnrich
5: Österreich, Vorarlberg, Götzner Klippe, Spallen, 1000 m, leg. Raupe auf Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) 24. April 2006 (Zuchtfoto: Christian Siegel), cult. & det. Christian Siegel
6: Deutschland, Westfalen, Schloß Holte-Stukenbrock, halboffenes Kulturland, am Licht 19. Juni 2007 (Foto: Dieter Robrecht), det. Axel Steiner & Rof Mörtter
7: Deutschland, Baden-Württemberg, Rheinstetten-Forchheim, Lichtfang, 3. Juli 2006 (Foto: Dietmar Laux), det. Dietmar Laux, conf. Michael Stemmer [Forum]
8: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, leg. Raupe 3. Oktober 2007 (Zuchtfoto am 24. Dezember 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
9: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Unkel, Juni 2005 (Foto: Michael Stemmer), det. Egbert Friedrich [Forum]
10: Schweiz, Tessin, Aurigeno (Maggiatal, Auenwald), 305 m, Lichtfang, 3. Juni 2011 (det. & fot.: Heiner Ziegler) [Forum]
11: Deutschland, Thüringen, Bad Lobenstein, 28. Juni 2012, Lichtfang (Studiofoto: Jens Philipp), conf. Rolf Mörtter [Forum]
12: Deutschland, Niedersachsen, LK Uelzen, NSG Schweimker Moor, 70 m, 30. Juni 2012, am Rotweinköder (det. & fot.: Joachim Rutschke) [Forum]
13: Österreich, Bundesland Salzburg, Pinzgau, Salzburger Schieferalpen, Maria Alm, Berg Natrun, 1100 m, am Licht, 18. Juni 2014 (Studiofoto: Sabine Flechtmann), det. Egbert Friedrich [Forum]
14: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, Raupe auf Sauerampfer (Rumex acetosella), leg. 9. April 2016, e.l. 28. Mai 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]
15-16: Österreich, Bundesland Salzburg, Pinzgau, Salzburger Schieferalpen, Maria Alm, Berg Natrun, 1100 m, Lichtfang, 5. Juli 2016 (det. & Studiofoto: Sabine Flechtmann) [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1-2: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), leg. 3. Oktober 2007 (Zuchtfotos am 2. und 10. November 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
3-6: Österreich, Vorarlberg, Götzner Klippe, Spallen, 1000 m, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), leg. 24. April 2006 (Zuchtfotos: Christian Siegel), cult. & det. Christian Siegel


Jüngere Raupenstadien

1-2 (ca. 15 mm): Deutschland, Rheinland-Pfalz, Weitersburg nahe Koblenz, 30. Oktober 2009 (Studiofotos: Marek Swadzba), det. Axel Steiner [Forum]
3, vorletztes Stadium: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), leg. 3. Oktober 2007 (Foto am 15. Oktober 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
4, halberwachsen: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), 3. Oktober 2007 (Foto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer
5-6: Österreich, Vorarlberg, Götzner Klippe, Spallen, 1000 m, an Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), leg. 24. April 2006 (Zuchtfotos: Christian Siegel), cult. & det. Christian Siegel
7-8: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, Buchenmischwald, 27. Oktober 2012 (det. & fot.: Pia Wesenberg), conf. Heidrun Melzer [Forum]


Puppe

1: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umgebung von Doberschütz, leg. Raupe 3. Oktober 2007 (Zuchtfoto am 29. November 2007: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
2-4: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, Raupe auf Sauerampfer (Rumex acetosella), leg. 9. April 2016, Fotos 8. Mai 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Ei

1: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Orechowo-Sujewo, Dorf Topolinyy, 118 m, ♀ am Licht 15. Juli 2017, Foto 19. Juli 2017 (leg., cult., det., & foto: Andrey Ponomarev) [Forum]



Diagnose

1-2, 3-4, 5-6 und 7-8, vier ♂♂: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)
9, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, Ortsrandlage, Südhang, in Waldnähe (Buchen-Mischwald, Waldrand mit anschließendem Trespen-Halbtrockenrasen auf Kalk), 720 m, 25. Juni 2012, am Licht (leg., det. & Foto: Hans-Peter Deuring)

1-2, 3-4 und 5-6, drei ♀♀: Daten siehe Etikett (coll. & Fotos: Egbert Friedrich)


Ähnliche Arten

Unterscheidungmerkmale von Diarsia brunnea und Diarsia mendica

Am besten lassen sich beide Arten anhand der Grundfarbe unterscheiden: Diarsia brunnea ist immer dunkel violettbraun und variiert nur um relativ geringe Nuancen.
Diarsia mendica ist hellbraun, gelbbraun, beigebraun, "lederbraun", fuchsbraun, hell rotbraun, insgesamt sehr variabel, auch in der Verteilung der Färbung, aber nie violettbraun. Auch den schönen Blau- oder Blauviolettglanz, den frischgeschlüpfte Diarsia brunnea manchmal haben, gibt es bei Diarsia mendica nicht.
Die Diarsia brunnea -Grundfarbe ist ein Farbton, der an Rotwein erinnert. Fällt eine Diarsia brunnea in ein Rotweinglas, ist sie gut getarnt. Fliegt eine Diarsia mendica in ein Rotweinglas, dann sticht sie sofort heraus. Der Unterschied ist eigentlich für jeden außer für Farbenblinde ersichtlich. Nur bei stark abgeflogenen Faltern kann es schwierig werden.
Text: Axel Steiner



Biologie

Habitat

1: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, Buchenmischwald, 27. Oktober 2012 (fot.: Pia Wesenberg) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„brunneus braun.“
SPULER 1 (1908: 150R)


Andere Kombinationen

Synonyme

Unterarten


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter) / Noctuinae, Tribus Noctuini, Subtribus Noctuina
EU M-EU 10092 Diarsia brunnea ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) - Braune Erdeule art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 21, 2018 9:28 von Michel Kettner
Suche: