Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Dialectica Scalariella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01158 Dialectica scalariella (ZELLER, 1850)

1: Schweiz, Wallis, Salgesch; Peter Sonderegger leg. Minen an Echium vulgare 7. September 2007; Falter e.p. 8. September 2007 (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner [Forum]
2-3: Deutschland, Baden-Württemberg, Söllingen, ehem. Munitionsdepot, Erwin Rennwald leg. Mine mit Puppe an Echium vulgare 11. September 2007, Falterschlupf 16./17. September 2007 (Studiofotos: Dietmar Laux), cult. Dietmar Laux, conf. Rudolf Bryner [Forum]
4: Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, (540 msm, Rebmauer), Cressier (430 msm, Strassenböschung in Industriegebiet), St-Blaise (500 msm, Ruderalgelände), Cornaux (470 msm, verwildertes Rhabarberfeld), 19. September 2007, Minen mit Raupen oder Puppen an Echium vulgare, Falter e.p. 20. September 2007 (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner [Forum]
5: Deutschland, Baden-Württemberg, Vogelsangpass am Kaiserstuhl, 13. Dezember 2007 (Foto: Gabi Krumm), det. Erwin Rennwald [Forum]


Kopula

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Ihringen, Winkler Berg, Erwin Rennwald & Klaus Rennwald leg. Minen an Blattunterseiten von Echium vulgare 2. Oktober 2007, e.p. 3. Oktober 2007 (Studiofoto: Dietmar Laux), det. Erwin Rennwald


Raupe

1, parasitierte Raupe: Daten s. Falterbild 1 (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
2, Jungraupe: Daten siehe Falterbild 4 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner [Forum]
3, erwachsene Raupe: Daten siehe Falterbild 4 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner [Forum]
4: Daten siehe Falterbild 5, 18. November 2007 (Foto: Gabi Krumm) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-2: Minen an Natterkopf (Echium vulgare): Daten s. Falterbild 1 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
3: leere Mine an Natterkopf (Echium vulgare): Daten s. Falterbilder 2-3 (Studioaufnahme: Dietmar Laux)
4-6, Mine der Jungraupe, der erwachsenen Raupe, der Puppe: Daten siehe Falterbild 4 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner [Forum]


Puppe

1-2, Puppengespinst und Puppe: Daten s. Falterbild 1 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
3: Daten siehe Falterbild 5 (Foto: Gabi Krumm) [Forum]



Diagnose

Erstbeschreibung

ZELLER (1850: 160-161) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, 540msm, Rebmauer, September 2007 (Foto: Rudolf Bryner)


Nahrung der Raupe

Schweiz, Neuchâtel, Le Landeron, 540msm, Rebmauer, Minen an Natternkopf (Echium vulgare), September 2007 (Foto: Rudolf Bryner)



Weitere Informationen

Faunistik

Zur aktuellen Kenntnis der Verbreitung von Dialectica scalariella in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland (Stand 21.11.2007)

Schweiz

Bis Anfang September 2007 war Dialectica scalariella in Mitteleuropa (sensu D, CH, A) unseres Wissens nur aus dem Tessin bekannt. Dann fand Peter Sonderegger am 7. September im Wallis bei Salgesch Minen an Natternkopf (Echium vulgare), aus denen R. Bryner schon am nächsten Tag den ersten Falter erhielt: [Forumsbeitrag]

Angeregt durch einen folgenden Fund in Deutschland (s. u.) gelang R. Bryner am 19. September bei einer Stichprobe am Jurasüdfuss zwischen Biel und Neuchâtel, also nördlich der Alpen, sofort der Fund von Minen an vier Stellen der französischsprachigen Schweiz: [Forumsbeitrag]

Mit weiteren Vorkommensorten in der Schweiz ist also unbedingt zu rechnen.

Österreich

WIESER (2007) berichtet auf einem Plakat mit Thema "Schutz von Narzissenwiesen in den Karawanken" vom September 2007 über den Erstnachweis von Dialectica scalariella für Kärnten und Österreich: "Aus Kärnten bisher nicht bekannt. Die Art fehlt auch im Österreichkatalog bei Huemer & Tarmann (1993) und ist auch nicht bei den Ergänzungen dazu angeführt. Der Fund aus dem Großen Dürrengraben ist damit vermutlich auch ein Erstfund für Österreich. Wärmeliebende Art mit Hauptverbreitung im Mittelmeerraum. Die Larve lebt an Natternkopf (Echium vulgare)." Der gesamte Untersuchungsbereich, der von Mai 2006 bis September 2007 bearbeitet wurde, liegt oberhalb 800 m ü. NN. Nähere Angaben zu den Fundumständen wurden hier nicht gemacht. ( http://www.arge-naturschutz.at/shared_files/projekte/narzissen_schmetterlinge_klein.pdf ).

Deutschland

Der Erstnachweis für Deutschland gelang E. Rennwald & D. Laux am 11.09.2007 am Baden-Airport bei Söllingen in der badischen Oberrheinebene: [Forumsbeitrag]

In den folgenden Wochen ist die Art an weiteren Orten in Südwestdeutschland nachgewiesen worden (von S nach N):

TK 8111: Baden-Württemberg, Grissheim, Trockenaue des Rheins, 2. November 2007 zahlreiche meist verlassene Minen, auch mit Exuvien (E. Rennwald)

TK 7912: Baden-Württemberg, Ihringen im Kaiserstuhl: am 2.10.2007 zahlreiche Minen, die schon am Folgetag die ersten Falter entließen: [Forumsbeitrag 1] und [Forumsbeitrag 2]

TK 7214: Baden-Württemberg, Söllingen, Baden-Airport, Minen am 11.09.2007, Falter e.p. 16./17.9.2007

TK 7015: Baden-Württemberg, Steinmauern, Murgdamm W Ort; 4 Minen (eine evtl. noch besetzt, die anderen defekt oder leer, 1 mit Exuvie) am 01.11.2007, alle in S-exponierter Böschung an nichtblühenden Blattrosetten; E. & G. Rennwald.

TK 6915: Rheinland-Pfalz: Kiesgrube bei Hagenbach; Minen am 4.10.2007: [Forumsbeitrag]

TK 6916: Baden-Württemberg, Karlsruhe-Mühlburg, Minen am 4.10.2007: [Forumsbeitrag]

TK 6716: Baden-Württemberg, Philippsburg, Straßenrand NE Ort, Minen am 4.10.2007: [Forumsbeitrag]

TK 6717: Baden-Württemberg, Wiesental, NSG Frankreich, 20.9. und 4.10.2007 Minen an Echium vulgare: [Forumsbeitrag]

Auch hier ist – zumindest in Südwestdeutschland – mit weiteren Vorkommen zu rechnen. Bisher einzige, dafür aber sehr effektive Nachweismethode ist die Suche nach den Minen an der Unterseite von Grundblattrosetten des Natternkopfs (Echium vulgare) im September und Anfang Oktober. Zumindest im Norden des derzeit bekannten Verbreitungsgebietes spielen mikroklimatisch begünstigt stehende Pflanzen eine zentrale Rolle.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01158 Dialectica scalariella (ZELLER, 1850) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Dezember 24, 2013 13:35 von Jürgen Rodeland
Suche: