Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Diachrysia Zosimi

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter)
EU M-EU 09048 Diachrysia zosimi (HÜBNER, [1819-1822])

1-2: Italien, Friaul, Alesso, ex ovo-Zucht 1989 (Fotos: Helmut Deutsch), cult. & det. Helmut Deutsch
3: Ungarn, Örseg National Park, 22. Mai 2011 (det. & fot.: Georg Paulus) [Forum]
4, ♀: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, 27. Juni 2016, am Licht (leg., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]
5-6: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, e.o. Zucht, ♀ am Licht 27. Juni 2016, 17. August 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Ausgewachsene Raupe

1: Italien, Friaul, Majano, Ortner leg. ♀ 28. Mai 2005 am Licht (Studiofoto: Franz Grünwald), det. Ortner, cult. e.o. Franz Grünwald [Forum]
2: Italien, Friaul, Alesso, ex ovo-Zucht 1989 (Foto: Helmut Deutsch), cult. & det. Helmut Deutsch
3: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, ♀ am Licht 27. Juni 2016, Foto 2. August 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, ♀ am Licht 27. Juni 2016, Foto 4. Juli 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]
2: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, ♀ am Licht 27. Juni 2016, Foto 13. Juli 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]
3: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, ♀ am Licht 27. Juni 2016, Foto 20. Juli 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]
4: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, ♀ am Licht 27. Juni 2016, Foto 30. Juli 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Puppe

1-4: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, ♀ am Licht 27. Juni 2016, Fotos 13. August 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Ei

1: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, ♀ am Licht 27. Juni 2016, Foto 28. Juni 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]



Diagnose

1-2, ♂: Polen, Narodowy, leg. Grzech, 19. Juli 2003 (Fotos: Michel Kettner), det. Michel Kettner
3, ♂: Italien, Friaul, Alesso, 200 m, 2. Juni 1994 (leg. & det. Toni Mayr, Foto: Helmut Deutsch)

1: Polen, Otulina, Biebrzañski Park Narodowy, Laskowiec, leg. J. Grzech, 30. August 2005 (coll. & fot.: Jens Jacobasch) [Forum]
2-3: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnyagi, e.o. Zucht, ♀ am Licht 27. Juni 2016, 17. August 2016 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]


Erstbeschreibung

HÜBNER ([1819-1822]: pl. 142 fig. 651) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Serebrjanyje Prudy, Dorf Lischnjagi, 3. Oktober 2016 (Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]


Nahrung der Raupe

Einzige gesicherte Raupennahrungspflanze der thermohygrophilen Art ist der Große Wiesenknopf.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„Zosimus.“
SPULER 1 (1908: 302L)

ξοσιμος [Zosimos], latinisiert Zosimus, ist der Name mehrerer historischer Persönlichkeiten, darunter verschiedene frühchristliche Würdenträger. HÜBNER hat nicht angegeben, nach welchem Zosimos die Art benannt ist, aber eine plausible Möglichkeit ist der griechische Alchemist Zosimos aus Panopolis (3./4. Jh.), der den Begriff "Chemie" einführte und sich – neben vielen seriösen Experimenten – auch mit der Umwandlung von Blei und Kupfer in Silber und Gold befaßte, was ganz gut zu einer Goldeule paßt. (Text: Axel Steiner)


Andere Kombinationen


Faunistik

Zum (angeblichen) Vorkommen in der Schweiz ist bei SWISSLEPTEAM (2010) zu erfahren: In GOATER, RONKEY & FIBIGER (2003) bedeckt das europäische Verbreitungsgebiet dieser Art auch die ganze Südschweiz. Aus der Schweiz ist unseres Wissens bisher lediglich ein einziges Exemplar bekannt (Muggio-Tal TI, leg. G. Sobrio). Eine an Flachmoorwiesen gebundene und kaum wanderlustige Art, die nicht in die Fauna des Monte-Generoso-Gebietes passt. In den Feuchtgebieten der Magadino-Ebene ist sie jedenfalls bisher nie nachgewiesen worden (vgl. REZBANYAI-RESER 2000b). Wohl kaum Bestandteil der Schweizer Fauna." Und bei WYMANN et al. (2015) ist entsprechend zu lesen: "Nur eine einzige Fundangabe aus dem Südtessin, aus einem sehr untypischen Lebensraum im Muggio-Tal. Obwohl die Art in Norditalien präsent ist, ist ein ständiges Vorkommen in der Schweiz fraglich."

WYMANN et al. (2015) schreiben zur Gesamtverbreitung: "In Europa wurde D. zosimi vor allem auf dem Balkan, aber auch in Norditalien, dem östlichen Österreich und in Ungarn gefunden. Aus Asien liegen Funde aus Japan und den Kurilen vor."

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Noctuidae (Eulenfalter)
EU M-EU 09048 Diachrysia zosimi (HÜBNER, [1819-1822]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 9, 2017 9:18 von Erwin Rennwald
Suche: