Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Cydia Interscindana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 05130 Cydia interscindana (MÖSCHLER, 1866)

1-3: Frankreich, Provence, Les Alpilles, ca. 200 m, am Licht, 24. August 2016 (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
4, Erstnachweis für Österreich: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, 10. Juli 2016, am Licht (Foto: Horst Pichler), det. Jürgen Quack & Friedmar Graf [Forum]
5-7, ♀: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, 31. August 2017, am Licht (det. & Foto: Horst Pichler) [Forum] [GU-Versuch] [Determination durch Barcoding abgesichert]
8, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 10. Juni 2018 (det. & fot.: Horst Pichler) [Forum]
9-10, ♂, Sitzlänge 4,2 mm: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, 26. Juli 2018, am Licht (det. & Fotos: Horst Pichler) [Forum]
11, ♀: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Bornheim-Hersel (Rheinland), Hausgarten, 62 m, 15. September 2018, in 25-W-Schwarzlichtfalle (det. & Foto: Thomas Wiemert), conf. Tina Schulz [Forum]



Diagnose

1: Spanien, Pyrenäen, Umg. Ger, ca. 1200 m, 5. August 2009, LF (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]


Genitalien

1, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 10. Juni 2018 (det. & fot.: Horst Pichler) [Forum]
2, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, 26. Juli 2018, am Licht (det., praep. & Mikrofoto: Horst Pichler) [Forum]


Erstbeschreibung

MÖSCHLER (1866: 141-142) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Einzige bisher abgesicherte Raupennahrungspflanze ist der in Südwesteuropa verbreitete Stech-Wacholder (Juniperus oxycedrus). TAKÁCS & SZABÓKY (2015) sammelten starke Argumente dafür, dass an ihrer Nachweisstelle zahlreicher Falter in Ungarn der Gewöhnliche Wacholder (Juniperus communis) die Nahrungsgrundlage der Raupe sein müsse. Dies könnte auch für andere Gärten Mittel- und Westeuropas gelten. Der Beweis hierfür steht aber noch aus. In Mittel- und Westeuropas Gärten kommen prinzipiell noch weitere Juniperus-Arten in Frage - und auch die massenhaft gepflanzten Thuja-Hecken sollte bei der Suche nach Raupen hier nicht ganz außer acht gelassen werden.



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

Die Art wurde aus Andalusien beschrieben. In der Fauna Europaea [version 2.6 - 29 April 2013] werden für die Art Vorkommen in den Ländern Portugal, Spanien, Frankreich, (Festland-)Italien, Belgien und die Schweiz gemeldet. Abgesehen von den beiden letztgenannten Ländern deckt sich das gut mit der Verbreitung der einzigen in der Literatur genannten Nahrungspflanze der Raupe, dem Stech-Wacholder (Juniperus oxycedrus).

Die Angabe aus Belgien geht nach DE PRINS (2016) auf COENEN (1981) zurück - neuere Angaben fehlen dort ganz.

Nach SAUTER & WHITEBREAD (2005) war die Art neu in die Schweizer Lepidopterenfauna aufzunehmen. Das SWISSLEPTEAM (2010) führt die Art dort ausgerechnet für das Mittelland an, verzichtet aber auf jeglichen Kommentar. Es liegt kein GU-überprüfter Beleg vor, die Art ist äußerlich aber kaum zu verwechseln.

Am 18. Februar 2017 wurde von Horst Pichler [Lepiforums-Beitrag] ein Wickler angefragt, der von Jürgen Quack und Friedmar Graf rasch als Cydia interscindana bestimmt wurde - damit handelte es sich bei dem Tier aus einem waldrandnahen Garten in Graz (Steiermark) um den vermutlichen Erstnachweis der Art für Österreich, was durch P. Huemer (E-Mail 28. Februar 2017 an E. Rennwald) dann auch bestätigt wurde. Dies war zugleich der nordöstlichste Nachweis der Art. Zunächst war unklar, ob es sich hier um ein verdriftetes oder verschlepptes Einzelexemplar handelte oder eben doch um den Fund eines Exemplars bei bereits etabliertem Vorkommen. Nach dem Fund eines weiteren Exemplars an gleicher Stelle ein Jahr später (s.o.), dessen Determination durch Barcoding abgesichert wurde, ist zumindest von einer Tendenz zur Etablierung (sicher nicht nur in diesem Garten) auszugehen. [Forum] [Absicherung]. 2018 erfolgten zwei weitere Nachweise der Art im dritten Jahr an gleicher Stelle; Funddaten hier sind insgesamt: 10. Juli 2016, 31. August 2017, 10. Juni 2018, 26. Juli 2018. Demnach ist die Art zumindest hier als etabliert zu betrachten - dass die Art dabei in Österreich nur in diesem einen Garten siedelt, ist extrem unwahrscheinlich.

Am 25. September 2016 teilte "Migrant Lepidoptera" in einer [Twitter-Meldung] zu Großbritannien mit: "Interesting Tortricid taken in Putney, London on 24/9. Tentative ID of Cydia interscindana, which would be new to UK so confirmation needed". Finder und Fotograf war Bob Arnfield. An der Bestimmung des abgebildeten Falters ist nicht zu rütteln. Bob Arnfield meldete seinen Falter am 25. September 2016 auch an [atropos.info]: "Here is a photo of the Cydia interscindana. Feeling a bit puzzled as this is the second seriously weird moth in this modest suburban London garden this year. Maybe one of the neighbours has had a garden makeover:-)" Am 24. Oktober 2017 meldet Billy Dykes [auf Twitter]: "Cydia interscindana from garden last night. I believe "BOOM!" is the customary term". Er vermutet, dass die Art zumindest in Teilen von London etabliert ist. "Migrant Lepidoptera" antwortet: "First taken by Bob Arnfield, in Putney, London on 24/9/16. He's had at least one further specimen since." In seinem [blogspot] berichtet Billy Dykes am selben Tag: "I'm very glad it did because this morning, following a night of perfect weather conditions, I woke to a trap full of moths. [...] Perched on top one of the egg boxes was a tiny but quite strongly marked moth with two distinctively huge white strigulae (a fancy word for stripes) along its dorsum (another fancy word for the moth's back). I recognised it instantly, but only because I'd recently been drooling over pictures of the one that Bob Arnfield caught in his Putney garden last year. It's Cydia interscindana, a tortrix that feeds on the Mediterranean plant Juniperus oxycedrus. Bob's one from last year was the 1st UK record, and I believe he's caught another this autumn too. The species' natural distribution covers much of the Mediterranean, but like many insects it has almost certainly been given a helping hand northwards with the cultivation of its foodplant. As far as I know we're the only two people who have caught one at the moment, but it seems likely that there's a low key population flying around the London suburbs."

Auf [nahuby.sk] wurde ein Falter gezeigt, der von Ladislav Gembeš ("Laco, G") am 16. Oktober 2016 in den Kleinen Karpaten (Malé Karpaty) im Westen der Slowakei aufgenommen wurde, also nochmals rund 300 km östlich von Graz.

Zunächst nicht beachtet blieb von mir die Arbeit von TAKÁCS & SZABÓKY (2015): Sie berichten über den Erstnachweis der Art in Ungarn (Budapest). Die gleich zahlreichen Nachweise erfolgten hier mittels Apfelwickler-Pheromon, das zur Kontrolle der Besiedlung von Mandelbäumen durch Cydia pomonella eingesetzt wurde. Die Falter scheinen stark an dieses Pheromon anzufliegen, kaum aber ans Licht - mit ein möglicher Grund für die spärlichen Nachweise der Art in Mitteleuropa. Ihre Untersuchung erfolgte im Jahr 2014. Bei den Anflügen von Cydia interscindana stellten sie zwei getrennte Flugzeiten von Anfang bis 22. Juni und (individuenstärker) von 20. August bis 16. September fest, was stark als Indiz für 2 Generationen gewertet werden kann. Sie bemerkten außerdem, dass die bisher einzige bekannte Raupennahrungspflanze, der Stech-Wacholder (Juniperus oxycedrus in Ungarn fehlt, aber ihre Pheromonfalle nur 5 m neben einem alten Gewöhnlichen Wacholder (Juniperus communis) - auch wenn ihnen kein Raupenfund gelang, vermuten sie doch sehr, dass sich die Tiere an diesem Busch entwickelten.

Bei dem oben gezeigten Falterfund von Thomas Wienert vom 15. September 2018 von Nordrhein-Westfalen, Bornheim-Hersel handelt es sich wahrscheinlich um den Erstnachweis für Deutschland - auch dieser Fund erfolgte innerorts in einem Garten [Forum].

Im Bereich der Funde in Belgien, der Schweiz, Österreich, der Slowakei und Deutschland gibt es keinerlei natürliche oder verwilderte Vorkommen des Stech-Wacholders (Juniperus oxycedrus); die Funde scheinen sich alle auf Gärten zu beziehen, so dass jetzt zu fragen ist, ob sich die Art mit Pflanzungen dieses oder anderer Wacholder-Arten (Hauptkandidat ist hier der Gewöhnliche Wacholder, Juniperus communis) ausbreiten kann. Auf Details ist hier unbedingt weiter zu achten. Aus Graz gibt es Nachweise von 2 aufeinander folgenden Jahren - das deutet auf eine zumindest lokale Etablierungstendenz hin. Noch ist aber unklar, ob sich die Art in Mittel- und Nordwest-Europa auch tatsächlich im Freiland fortpflanzt und über längere Jahre weg halten kann. Für die Schweiz, Österreich und Deutschland wird hier daher vorerst weiterhin das Einzelnachweis-Fähnchen verwendet - für Österreich nur deshalb, weil es hier bisher nur Nachweise aus einem einzigen Garten gibt.

Ganz aus dem Rahmen fällt ein Fund aus dem kleinen europäischen Teil der Türkei, der zwar nicht durch GU oder Barcoding abgesichert ist, aber der nach Foto und heutigem Kenntnisstand eindeutig sein sollte: [Forum 7. August 2016] bzw. [Foto und Verortung auf dogalhayat.org]. Auch dieser Fund stammte nicht von einem naturnahen Standort, sondern aus dem Stadtbereich von Istanbul (Esenyurt), was sehr für Verschleppung spricht.

Über die Detailverbreitung in Frankreich ist mir wenig bekannt, insbesondere wenn es um die Frage geht, wie weit das Vorkommen der Art nach Norden reicht und ob es an der Nordgrenze vielleicht Bewegung gibt. Das [Inventaire National du Patrimoine Naturel (INPN)] meldet die Art nur für das Département Bouches-du-Rhône. Im Forum [insecte.org] wird dazu passend ein Falter vom 5. September 2015 aus Arles, 20 m (Département Bouches-du-Rhône) gezeigt. Auch der oben gezeigte Falter vom 24. August 2016 aus den Alpilles stammt aus diesem Département. Ich selbst erhielt am 2. und 5. September 2018 je einen Falter am Licht in Mérindol, also rund 1 km nördlich dieses Départements im Département Vaucluse – der Stech-Wacholder stand wenige Meter neben der Leuchtanlage im Garten der Ferienwohnung. Von deutlich weiter nördlich – aber immer noch aus Süd-Frankreich stammt eine Meldung auf [papillon-poitou-charentes.org] von Corignac im Département Charente-Maritime vom 14. August 2016.

Im Moment ist leider völlig unklar, ob die Art mit Zierpflanzen nach West- und Mitteleuropa verschleppt wurde, oder ob die Falter aktiv wandern. Aber natürlich geht Verschleppung prinzipiell auch ganz anders: Ich hatte mein Auto in der Ferienwohnung in Mérindol direkt neben dem Stech-Wacholder geparkt ... Die Frage ist nur, warum gerade jetzt so viele Neumeldungen von außerhalb der Iberischen Halbinsel, Italien und Süd-Frankreich auftauchen und zumindest für London und Graz (St. Peter) von beginnender Etablierung auszugehen ist.

(Autor: Erwin Rennwald, 28. Februar 2017, ergänzt 27. Februar 2018 und 19. September 2018)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 05130 Cydia interscindana (MÖSCHLER, 1866) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 19, 2018 21:29 von Tina Schulz
Suche: