Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Cupido Argiades

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lycaenidae (Bläulinge)
EU M-EU 07093 Cupido argiades (PALLAS, 1771) - Kurzschwänziger Bläuling

Männchen

1, ♂: Österreich, Burgenland, Purbach, 15. August 1997 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
2, ♂ der dritten Generation: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Eichstetten, 18. August 2006 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
3, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Hardtebenene, Baden-Airpark bei Söllingen, 120 m, 28. Juli 2007 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
4, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Straßburg-Offenburger Rheinebene bei Rust, 165 m, 29. Juli 2007 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
5, ♂ 1.Generation: Schweiz, Vallis, Mazembroz, 500 m, 11. April 2009 (Freilandfoto & det.: Bernard Jost), [Forum]
6, ♂: Deutschland, Hessen, Lkr. Limburg/Weilburg, Villmar-Weyer, 200 m, 27. Juni 2011 (det. & fot.: Detlef Kahlheber) [Forum]
7, ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 3. Mai 2012 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
8, ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Köln, NSG Dellbrücker Heide, 54 m, 8. September 2012 (Freilandfoto: Gaby Schulemann-Maier), conf. Uwe Geulen & Jürgen Hensle [Forum]
9-10, ♂: Deutschland, Brandenburg, Niederlausitz, Spree-Neiße, Welzow, Proschim, Zollhausweiher, 110 m, 24. August 2013, Tagfund (det. & Foto: Martin Semisch) [Forum]


Weibchen

1, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Eichstetten, 220 m, 28. August 2005 (Foto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
2, ♀: Österreich, Burgenland, Breitenbrunn, 26. August 1997 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
3, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Eichstetten, 220 m, 3. Juni 2007 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
4-5, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Hardtebenen, Baden-Airpark bei Söllingen, 120 m, 28. Juli 2007 (Freilandfotos: Jens Philipp), det. Jens Philipp
6, blau übergossenes ♀: Frankreich, Alpes-de-Haute-Provence, Montagne de Lure, 1. Mai 1999 (Freilandfoto: Mario Maier), det. Mario Maier, conf. Bernhard Jost und Jürgen Hensle [Forum]
7, blau übergossenes ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Backnangerbucht, 18. August 2007 (Freilandfoto: Klaus Dahl), det. Klaus Dahl
8, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, nördlicher Kraichgau, NSG Mauermer Elsenztal, 29. August 2005 (Foto: Jutta Bastian), det. Jutta Bastian [Forum]
9, ♀: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand Nähe Maiersdorf, 1. August 2009 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp [Forum]
10, ♀ , auf Lathyrus sylvestris, Waldplatterbse: Schweiz, Genf, Vallon de l'Allondon, 400 m, 6. August 2009 (Freilandfoto & det.: Bernard Jost) [Forum]
11, ♀: Frankreich, Oberelsass, Colmar-Neuenburger-Rheinebene, Petite Camargue Alsacienne bei Rosenau, (47.624232,7.551541), Ruderalfläche mit Trifolium sp., 230 m, 15. August 2009 (Freilandaufnahme: Christian Papé), det. Christian Papé [Forum]
12, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, bei Schorndorf, auf einer Wiese im Bärenbachtal, 6. Mai 2011 (det. & fot.: Axel Prehl), conf. Jens Philipp [Forum]


Geschlecht nicht bestimmt

1: Österreich, Niederösterreich, Katzelsdorf, Au, 11. Mai 2001 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, 260 m, e.l. 21. September 2008 (Foto: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]
3: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Moosburg a. d. Isar, 18. August 2009 (Foto: Heinrich Vogel), det. Heinrich Vogel [Forum]
4: Frankreich, Oberelsass, Colmar-Neuenburger-Rheinebene, Petite Camargue Alsacienne bei Rosenau, (47.624232,7.551541), Ruderalfläche mit Trifolium sp., 230 m, 15. August 2009 (Freilandaufnahme: Christian Papé), det. Christian Papé [Forum]


Kopula

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Backnangerbucht, 18. August 2007 (Freilandfoto: Klaus Dahl), det. Klaus Dahl
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, 260 m, 21. August 2008 (Freilandfoto: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]
3: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Hochwasser-Rückhaltebecken bei Eichstetten, 210 m, 25. April 2009 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
4: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg, Südhang mit Gebüschstreifen, Magerwiese auf Kalk, 770 m, 10. Juli 2012 (Freilandfoto: Hans-Peter Deuring), det. Hans-Peter Deuring [Forum]


Eiablage

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Eichstetten, 220 m, 28. August 2005 (Foto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Bauland, Bretzingen, 13. Juni 2007 (Freilandfoto: Klaus: Dahl), det. Klaus Dahl
3: Deutschland, Baden-Württemberg, am Kaiserstuhl, 12. August 2006 (Foto: Gabi Krumm), det. Gabi Krumm [Forum]
4, an Lathyrus sylvestris, Waldplatterbse: Schweiz, Genf, Vallon de l'Allondon, 400 m, 6. August 2009 (Freilandfoto & det.: Bernard Jost) [Forum]
5: Deutschland, Bayern, Adelshofen, stillgelegte Kiesgrube, ca. 560 m, 19. Juli 2013, Tagfund (det. & Freilandfoto: Karl Schweitzer), conf. Jürgen Hensle [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Eichstetten, 220 m, Raupe gefunden als L1 am 19. August 2006 bei an Breitblättriger Platterbse (Lathyrus latifolius) (Studioaufnahme als L3-Raupe am 27. August 2006 an Luzerne [Medicago sativa]: Jürgen Hensle), [Forum]
2-3: Deutschland, Hessen, Viernheimer Heide, an weißem Steinklee, 24. September 2007 (Fotos: Steffen Kunze), det. Steffen Kunze [Forum]
4-5, Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, 260 m, 18. Juli 2008 (Studiofotos: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]
6-7: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, 260 m, 5. September 2008 (Studiofotos: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]
8-9: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, 260 m, 10. September 2008 (Studiofotos: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]
10: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, 260 m, 15. Oktober 2008 (Studiofotos: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]


Puppe

1-2: Deutschland, Baden-Württemberg, Freiburger Bucht, bei Teningen-Nimburg (Studiofotos am 27. August 2007: Jürgen Hensle), cult. & det. Jürgen Hensle
3 & 4: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, 260 m, 10. September 2008 (Fotos: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]
5: Funddaten wie Bild 3-4 (Foto am 24. September 2008: Barbara Edinger) [Forum]
6: Funddaten wie Bild 3-4 (Foto am 20. September 2008: Barbara Edinger) [Forum]
7-8: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen, an Rotklee, e.o. Zucht, Eiablagen 15. August 2012 bzw. Blansinger Grien, 29. August 2012 (cult., det. & Fotos am 16. September 2012: Barbara Edinger) [Forum]


Ei

1: Deutschland, Baden-Württemberg, nördlicher Kraichgau, Bammental, Kräutergarten, Eiablage am 23. August 2006, drei Tage altes Ei fotografiert am 26. August 2006 (Freilandfoto: Jutta Bastian), det. Jutta Bastian [Forum]
2, an Rotklee: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Eichstetten, 28. August 2005 (Foto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle
3, an Hopfenklee (Medicago lupulina): Österreich, Niederösterreich, Donaudamm bei Krummnußbaum, 8. Juni 2007 (Freilandfoto: Wolfgang Schweighofer), det Wolfgang Schweighofer [Forum]
4, an Rotklee: Deutschland, Baden-Württemberg, Hardtebenen, Baden-Airpark bei Hügelsheim, 28. Juli 2007, leg. Jürgen Hensle (Studiofoto: Jürgen Rodeland), det. Erwin Rennwald [Forum]
5: Deutschland, Baden-Württemberg, Freiburger Bucht, bei Teningen-Nimburg (Studiofoto vom 12. August 2007: Jürgen Hensle), cult. & det. Jürgen Hensle
6, verlassene Eihülle: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochrhein, Geotop bei Grenzach-Wyhlen,260 m, 17. Juli 2008 (Foto: Barbara Edinger), det. Barbara Edinger [Forum]
7, auf Medicago sativa, Luzerne: Schweiz, Wallis, Mazembroz, 500 m, 18. August 2009 (Studiofoto: Bernard Jost), det. Bernhard Jost [Forum]
8: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Aichtal-Neuenhaus, 490 m, Eiablagebeobachtung in Glatthaferwiese an Trifolium pratense, 9. September 2009 (manipulierte Studioaufnahme: Roland Steiner), det. Gabriel Hermann [Forum]



Diagnose

Falter

Die Unterseite des Falters ist sehr charakteristisch gezeichnet und kaum mit anderen Lycaeniden zu verwechseln. Lediglich dort, wo C. decolorata oder C. alcetas vorkommen, besteht Verwechslungsgefahr. Bei letzteren beiden Arten sind die orangen Flecken auf der Hinterflügel-Unterseite am Schwänzchen nur sehr klein und mehr ockerbraun ausgebildet oder fehlen (zumeist) ganz.


Ähnliche Arten:


Erstbeschreibung

PALLAS (1771: 472) [nach Scan des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]



Biologie

Habitat

1, mesophile Wiese, Larval- und Imaginalhabitat: Deutschland, Baden-Württemberg, Mittlerer Talschwarzwald, NSG Dörlinbacher Grund bei Ettenheimmünster, 220 m, 21. Juni 2008 (Foto: Jürgen Hensle)
2-3, Halb- und Volltrockenrasen, Larval- (gemulchter Wegrand) und Imaginalhabitat (Hang): Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Degenmatt, 27. Juni 2008 (Fotos: Jürgen Hensle)
4: Schweiz, Genf, Vallon de l'Allondon, 400 m, 23. Mai 2009 (Foto: Bernard Jost) [Forum]
5: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 3. Mai 2012 (Foto: Jürgen Rodeland)
6, mesophile Fettwiese, Larval- und Imaginalhabitat: Deutschland, Baden-Württemberg, Freiburger Bucht, westlich Vörstetten, 195 m, 21. Mai 2012 (Foto: Jürgen Hensle)
7: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg, Südhang mit Gebüschstreifen, Magerwiese auf Kalk, 770 m, 10. Juli 2012 (Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]
8, Imaginalhabitat auf extensiv genutzter Wiese mit reichlich Rotklee: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Cochem, Schafstallerhof, 280 m, 23. September 2013 (Foto: Klaus Hanisch) [Forum]
9: Deutschland, Brandenburg, Niederlausitz, Spree-Neiße, Welzow, Proschim, Zollhausweiher, 110 m, 24. August 2013 (Foto: Martin Semisch) [Forum]

In Mitteleuropa ist C. argiades eine Art des Tieflandes, die 500 m nur selten übersteigt. Zugewanderte Einzelfalter können zuweilen auch in größeren Höhen angetroffen werden. Legt ein ♀ dort Eier, kann sich den Sommer über auch einmal eine kurzlebige Population bis in über 800 m ausbilden. Während die Raupe jedoch in Osteuropa keine Probleme hat, die dortigen kalte Winter zu überstehen, überlebt sie in montanen Lagen Westeuropas nur sehr milde Winter. Möglicherweise ist hier aber derzeit auch eine Neuanpassung im Gange. In Südeuropa kann C. argiades bis auf 1200 m gefunden werden und aus der Türkei und Zentralasien sind Funde aus weit über 2000 m bekannt. C. argiades ist ein Binnenwanderer. Seine Wanderflüge gehen zwar meist nur über recht kurze Strecken, dennoch hat er mit anderen Wanderfaltern gemein, dass es sich um eine recht anpassungsfähige Art handelt. Meist fliegt der Falter auf offenem Grasland, lokal, vor allem in Südeuropa und Asien, sind jedoch auch Populationen in sehr offenen, trockenen Wäldern bekannt. An sein Habitat stellt die Art nur geringe Ansprüche. Die Wiesen müssen klimatisch begünstigt sein, darüber hinaus werden sowohl Feuchtwiesen, mesophile Fettwiesen, gestörte, eutrophierte Halbtrockenrasen wie auch nicht bewirtschaftete Volltrockenrasen genutzt. Ruderale Stellen, ungemähte Gräben, Straßenböschungen, ja selbst Bolzplätze können Heimat einer C. argiades-Population sein. Aus dem Ostseeraum sind auch Funde auf Küstendünen (z. B. auf der Kurischen Nehrung) bekannt.


Lebensweise

Die wichtigste Eiablagepflanze ist in Mitteleuropa der Rotklee (Trifolium pratense). Daneben haben auch Hornklee (Lotus corniculatus), Sumpfhornklee (Lotus uliginosus), Hopfenklee (Medicago lupulina) und Luzerne (Medicago falcata und M. sativa) eine lokal größere Bedeutung. Nach starker Vermehrung und damit einhergehender Abwanderung werden zudem auch noch eine Reihe anderer Leguminosen, jedoch keineswegs alle, belegt. Die typischen Pflanzen magerer Halbtrockenrasen werden grundsätzlich gemieden. Wenn hier auch Hornklee wächst, wird dieser mangels Frühjahrsmahd rasch von anderen Pflanzen überwuchert, sodass die ♀ ♀ ihn dort nicht belegen. Daher tritt die Art hier meist nur zugewandert auf; in solchen Jahren legen die ♀ ♀ kurzzeitig an Bunter Kronwicke (Coronilla varia) ab. Wenn an eutrophierten Stellen Rotklee oder Luzerne wächst, werden jedoch auch Trockenrasen zum Habitat der Art. Und wo auf Sandmagerrasen oder Volltrockenrasen Hornklee an offenen Stellen anflugbegünstig steht, auch diese. Selbst auf überdüngten Fettwiesen und auf Kleefeldern legen zugewanderte ♀ ♀ zuweilen Eier ab. Nur haben die Raupen dort, wegen der zu kurzen Schnittfolge, keine Chance ihre Entwicklung abzuschließen.
Der Falter bildet in Mitteleuropa drei bis vier Generationen aus, die von April bis September fliegen. Die 3. Gen. im August ist meist die mit Abstand häufigste. Das ♀ legt seine Eier an die Blütenknospen, bzw. an noch junge Blüten und an unmittelbar benachbarte junge Blätter. Die Raupe häutet sich drei Mal, sie ernährt sich überwiegend von Blüten und jungen Früchten. Die Raupe, die von der letzten Generation abstammt, überwintert voll ausgewachsen und verpuppt sich im nächsten Frühjahr ohne weitere Nahrungsaufnahme.

(Autor: Jürgen Hensle)


Nahrung der Raupe

E. Rennwald diskutiert die 10 von ihm beobachteten Freiland-Eiablagepflanzen der Art: Trifolium pratense (Rot-Klee), Lotus corniculatus (Gewöhnlicher Hornklee), Lotus uliginosus (Sumpf-Hornklee), Melilotus alba (Weißer Steinklee), Medicago sativa (Luzerne), Medicago falcata (Sichelklee), Medicago lupulina (Schneckenklee, Hopfen-Luzerne), Vicia cracca (Vogel-Wicke), Lathyrus latifolius (Breitblättrige Platterbse) und Colutea arborescens (Blasenstrauch) dazu noch 2 weitere Eiablagepflanzen anderer Beobachter: Vicia sativa (Saat-Wicke) und cf. Lathyrus maritimus (Strand-Platterbse) [Lepiforumsbeitrag Erwin Rennwald vom 24. September 2010]. Hinzu kommen noch Lathyrus cf. sylvestris (Wilde Platterbse, siehe Bilder weiter oben) und ein Ausnahmefund an Trifolium medium (Mittlerer Klee) [Lepiforumsbeitrag Gabriel Hermann vom 29. Juli 2008]. Völlig aus dem Rahmen fällt eine Eiablagebeobachtung an Blutweiderich (Lythrum salicaria) [Lepiforumsbeitrag Gabriele Krumm vom 14. August 2006]

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„der Sohn des Argus, des hundertäugigen Wächters der Io.“
SPULER 1 (1908: 60R)


Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

Everes wird vielfach, so auch in der Fauna Europaea (Fauna Europaea Web Service. Last update 22 December 2009. Version 2.1. Available online at http://fauna.naturkundemuseum-berlin.de) als Untergattung von Cupido geführt, andere Autoren sehen darin eine eigenständige Gattung.


Verbreitung

C. argiades ist von Galizien und der Bretagne über Mittel- und Osteuropa durch Südsibirien und Zentralasien bis Japan verbreitet. Die Verbreitungssüdgrenze zieht sich vom Kantabrischen Gebirge über Sizilien, Nordgriechenland und die Nordtürkei bis nach Nordindien. In Nordeuropa ist die Art bis Estland und Südfinnland bodenständig. Auf Gotland scheint C. argiades immer einmal wieder kurzzeitig bodenständig zu werden, ist aber vermutlich von Zuwanderung aus Lettland abhängig. Darüber hinaus können einzelne zugewanderte Falter auch in Südengland und Karelien angetroffen werden
In Mitteleuropa ist die Art in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunächst stark zurückgegangen, breitete sich aber in den letzten Jahren wieder aus. Die Hauptverbreitungsgebiete lagen hier einerseits im Bereich des niederösterreichischen Donautals und des anschließenden Donaubeckens, andererseits in der Oberrheinischen Tiefebene. Von hier aus fand in den letzten Jahren über das Neckartal eine starke Ausbreitung bis hin nach Nordbayern statt. Und von Niederösterreich breitete sich der Falter entlang der Donau bis nach Nieder- und Oberbayern, sowie über die Fränkische Alb aus. Über Lothringen wurde zudem auch das Saarland, sowie Belgien und die südlichen Niederlande und vermutlich über Niederschlesien die Lausitz und das Spreetal wieder besiedelt. Zudem kommt die Art in der Schweiz im südlichsten Tessin, lokal am Genfer See und im Wallis sowie verbreitet im Mittelland bis zum Bodensee vor. Eine weitere Ausbreitung ist zu erwarten, wenngleich sie gebietsweise ab 2010 auch wieder stark zurückging.

Autor: Jürgen Hensle


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Lycaenidae (Bläulinge)
EU M-EU 07093 Cupido argiades (PALLAS, 1771) - Kurzschwänziger Bläuling art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am August 27, 2016 13:26 von Jürgen Rodeland
Suche: