Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Crocidosema Plebejana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04887 Crocidosema plebejana ZELLER, 1847

1: Österreich, Niederösterreich, 4 km SW Wr. Neustadt, Schwarzföhrenforst-Rand, Brachen, 300 m, 3. August 2003 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Söllingen, Baden-Airpark, ehem. Munitionsdepot, 27. Juli 2007, am Licht (Foto: Peter Buchner), det. Helmut Kolbeck (Erstnachweis für Baden-Württemberg)
3, ♀: Schweiz, Bern, Biel-Vingelz, 520 m, Garten, 25. September 2009, Puppen zwischen versponnenen Blättern und in Samenständen von Althaea rosea, e.p. 10. Oktober 2009 (leg., cult., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
4-5: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, 192 m, Raupe 1. September 2013 in Malve, e.l. 16. September 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Gabi Krumm), conf. Helmut Kolbeck [Forum]
6: Deutschland, Bayern, Oberbayern, Münchsmünster, 18. Oktober 2013 (Foto: Robert Hirmer), det. Heinrich Vogel, conf. Alexandr Zhakov & Helmut Kolbeck [Forum]
7: Italien, Emilia Romana, Ferrara, Bondeno, Malcantone, 14 m, 11. Oktober 2014, am Licht (det. & fot.: Ursula Beutler) [Forum]
8-9: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Hagen, Nähe Bucheneichenwald, 150-200 m, am Licht, 23. November 2014 (det. & Foto: Josef Bücker), conf. Friedmar Graf [Forum]
10, ♀: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 8. November 2018 (Foto: Horst Pichler) [Forum]
11-12: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 2. November 2019 (det. & fot: Horst Pichler) [Forum]
13: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 17. November 2019 (Foto: Horst Pichler) [Forum]


Raupe

1-2: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, 192 m, in Malve, 1. September 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Gabi Krumm)


Fraßspuren und Befallsbild

1: Schweiz, Bern, Biel-Vingelz, 520 m, Garten, 25. September 2009, Puppen zwischen versponnenen Blättern und in Samenständen von Althaea rosea, Weibchen e.p. 10. Oktober 2009 (leg., cult., det. und Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Puppe

1-2: Schweiz, Bern, Biel-Vingelz, 520 m, Garten, 25. September 2009, Puppen zwischen versponnenen Blättern und in Samenständen von Althaea rosea (leg., cult., det. und Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]
3-4, Exuvie: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, 192 m, Raupe 1. September 2013 in Malve, e.l. 16. September 2013 (leg., cult., det. & Fotos: Gabi Krumm)



Diagnose

Männchen

1: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, Ortsrandlage, Südhang, mit viel Grün in den Gärten, in Waldnähe (Buchen-Mischwald, Waldrand mit anschließendem Trespen-Halbtrockenrasen auf Kalk), 720 m, 16. Oktober 2012, am Licht (det. & fot.: Hans-Peter Deuring), conf. Friedmar Graf [Forum]


Genitalien

Männchen

1: Präparat eines ♂, Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, 16. September 2016 (leg. Horst Pichler, Präparation, Mikrofoto & conf. Peter Buchner) [Forum]
2, ♂: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 23. April 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Weibchen

1, ♀: Österreich, Steiermark, Graz, St. Peter, ca. 380 m, Garten, Mischwaldrand, am Licht, 8. November 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Erstbeschreibung

ZELLER (1847: 721-722) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Raupe lebt an verschiedenen Malvengewächsen und dort vornehmlich an deren Samen. Angaben zu anderen Pflanzenfamilien sind durchweg fraglich.
DISQUÉ (1901: 176) teilt mit: "Einen F. dieser südlichen Art erzog ich vor Jahren aus Malvensamen und wurde mir von Eppelsheim - Grünstadt, der ihn auch erzogen hatte, bestimmt."
SCHÜTZE (1931) trägt zusammen: "Raupe September bis Frühjahr. Einen Falter dieser südlichen Art erzog ich im September an den Samen von Malva sylvestris, und Eppelsheim einige Stücke im Juli und Oktober an den Samen der Gartenmalve (Althaea rosea) (Disqué). Lavatera (Spuler). Süddeutschland."
Nach der Zusammenstellung von HANCOCK et al. (2014: ) werden eine Vielzahl von Malvengewächsen belegt: "Ovum. Laid in July - September on tree-mallow (Lavatera arborea). Abroad it is associated with various Malvaceae, including species of Lavatera, Althaea, Malva, Abutilon, Hibiscus, Gossypium and also hawthorn (Crataegus spp.)." Zur Raupe haben sie Interessantes mitzuteilen: "August - October; feeds on the seeds in the seed capsule or occasionally in the shoots of tree-mallow; moves from one capsule to another, to holes in a capsule usually indicating that the larva has left (Huggins & Mere, 1958); in Portugal it has been found feeding in the rootstock of Lavatera and Malva in September and was thought to do so when seeds are not available (Corley, 1992)."

Die Angabe zu Crataegus (Rosaceae) findet sich auch schon bei RAZOWSKI (2001: 78) - sie dürfte falsch sein, allerdings werden von außerhalb Europas auch noch andere Eurosiden genannt.

Auf [cabi.org (abgefragt 23. November 2019)] ist zu erfahren: "The biology and ecology of C. plebejana have been studied in Australia, where it is a minor to occasionally serious pest of seedling cotton in southern Queensland and New South Wales (Bishop and Blood, 1978; Hamilton and Gage, 1986; Hamilton and Zalucki, 1991, 1993a, b). However, there seems to have been no detailed study of the life cycle independent of the cotton-growing season or in other regions." Und: "Hence, it would be possible for 10 or 12 generations to be completed annually under optimum conditions, but probably no more than three to five generations are realized in most temperate and subtropical regions. In Queensland, Hamilton and Zalucki (1991) suggest that three to five generations are possible on cotton (Gossypium spp.) annually, but only one occurs." Nach den Ausführungen ist Baumwolle als Nahrungspflanze nur bedingt geeignet, spielt also eine eher untergeordnete Rolle als Raupennahrung. Aber: "Evidently C. plebejana is very successful at spreading on its own in association with weeds, especially Malva parviflora, and by the movement of nursery stock, such as hollyhock (Alcea rosea)." Die Liste befallener Pflanzen auf [cabi.org (abgefragt 23. November 2019)] ist sehr lang. Sie enthält neben Nutzpflanzen und Wildkräutern der Familie Malvaceae auch noch eine ganze Reihe von Pflanzen ganz anderer Familien, deren reale Nutzung durch C. plebejana aber mit großen Fragezeichen zu versehen ist.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Synonyme


Faunistik

HUEMER (2016: 9) stellt nach Molekularuntersuchungen fest: „Die Art ist im Barcode mit drei BINs ausgesprochen divergent, ein Hinweis auf mögliche kryptische Arten. Tiere aus Kreta clustern gemeinsam mit allen anderen europäischen Proben.“

C. plebejana wurde von Syrakus auf Sizilien (Italien) beschrieben. Mit ziemlicher Sicherheit wurde sie dort aber eingeschleppt, mit einiger Wahrscheinlichkeit aus Südamerika. Auf [cabi.org (abgefragt 23. November 2019)] ist dazu zu erfahren: "The geographic origin of C. plebejana is unknown, but is suspected to be South America, based on the occurrence of other Crocidosema species (Meyrick, 1917 and citations therein; Fletcher, 1932; Powell et al., 1995). Owing to the variation among populations of the Pacific Islands (Clarke, 1971, 1976, 1986; Zimmerman, 1978), that region is a possible evolutionary source of plebejana too. In any case, the species was first discovered at the port of Syracuse on the south coast of Sicily (Zeller, 1847), where it presumably had already been introduced by shipping. By the late nineteenth century it had become established pan-globally in warmer regions, having been recorded in France (Milliere, 1863), the South Pacific islands (Meyrick, 1886), the West Indies (Walsingham, 1897), the south coast of England by 1900 (Bradley et al., 1979), and the Canary Islands in 1907 (Walsingham, 1908)."

In Deutschland sind die Funde dieser tropisch-subtropisch verbreiteten Art bisher recht spärlich und weitgehend auf den Süden beschränkt (Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg).


Taxonomie

HUEMER (2016: 9) stellt nach Molekularuntersuchungen fest: „Die Art ist im Barcode mit drei BINs ausgesprochen divergent, ein Hinweis auf mögliche kryptische Arten. Tiere aus Kreta clustern gemeinsam mit allen anderen europäischen Proben.“ Möglicherweise müssen also auch die Angaben zur weltweiten Verbreitung der Art und zu den Nahrungspflanzen der raupen noch einmal revidiert werden.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04887 Crocidosema plebejana ZELLER, 1847 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 26, 2019 15:04 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: