Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Coleophora Hemerobiella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Coleophoridae (Miniersackträger, Sackträgermotten)
EU M-EU 02524 Coleophora hemerobiella (SCOPOLI, 1763)

1-2: Österreich, Niederösterreich, Mödling, an Blatt von Kirsche (Prunus avium), leg. 25. Mai 2013, danach nur mehr wenige Tage aktiv, e.p. 28. Juli 2013 (leg., cult., det. & Foto Peter Buchner)
3: Deutschland, Thüringen, Jena-Göschwitz, Raupensack auf Ahornblatt unter Weißdorn (Crataegus spec.) 4. Juni 2011, e.l. 25. Juni 2011 (leg. Heidrun Melzer, cult., det. & Foto: Franziska Bauer) [Forum]
4-6, ♂: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, Raupe an Weißdornstrauch (Crataegus spec.) 21. April 2011, e.l. 9. Juli 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
7-8, ♂ und ♀: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupensäcke an Birne (Pyrus communis) 4. Mai 2012, e.l. 22. Juni 2012 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
9-10: Deutschland, Sachsen, Mukauer Heide, 134 m, 24. Juli 2015 am Licht (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]


Raupe, Raupensack

1-2: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, kalkfelsdurchsetzte Waldsäume, 900 m, an Wildbirne (Pyrus pyraster), 22. Mai 2006; [1] Sack einer erwachsenen Raupe, 10 mm, [2] Jugendsack, 6 mm (gemessen, als wäre er gerade gestreckt), links davon wurde wohl der Erwachsenen-Sack herausgeschnitten (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3: Deutschland, Bayern, Unterfranken, Ebern, an Elsbeere (Sorbus torminalis), 1. Juni 2010 (Foto: Klaus Mandery), det. Jukka Tabell [Forum]
4-5, verpuppungsbereit: Deutschland, Thüringen, Jena-Göschwitz, auf Ahornblatt unter Weißdorn (Crataegus spec.), 4. Juni 2011 (leg., det. & Freilandfotos: Heidrun Melzer), cult. ad imaginem Franziska Bauer [Forum]
6-7, frischer 2. Raupensack, dessen Klappen am posterioren Ende noch nicht geformt sind: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide bei Lindenhayn, an Weißdornstrauch (Crataegus spec.), 21. April 2011 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
8, verpuppungsbereit: Funddaten wie Bilder 6-7 (Foto am 15. Mai 2011: Heidrun Melzer)
9: Funddaten wie Bilder 6-7 (Foto am 2. Mai 2011: Heidrun Melzer) [Forum 6-9]


Fraßspuren und Befallsbild

1, Minen einer erwachsenen Raupe an einem 25 mm langen Blatt: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, kalkfelsdurchsetzte Waldsäume, 900 m, an Wildbirne (Pyrus pyraster) , 22. Mai 2006 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner



Diagnose

1: Deutschland, Sachsen, Gleina, Weißdornhecke, 146 m, 25. Juli 2010 TF (leg., gen. det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
2-3: Österreich, Niederösterreich, Hohe Wand, leg an Wildbirne (Pyrus pyraster) 22. Mai 2006, e.p. 16. Juni 2006, leg., cult., det. & Belegfoto Peter Buchner. Die Vorderflügel können bei dieser Art und Coleophora anatipennella sehr ähnlich sein (weiß mit eingestreuten schwärzlichen Schuppen). Die Palpen sind aber deutlich verschieden: etwas abstehends beschuppt und auch außen weiß bei Coleophora anatipennella, anliegend beschuppt und außen braun (1) bei Coleophora hemerobiella. Außerdem durch deutlich kürzere Schuppen der Fühlerbasis (2) unterschieden, diese können aber auch bei älteren Tieren von Coleophora anatipennella verloren gegangen sein.


Genitalien

1, Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♀: Daten wie Lebendfalter 1 (Präparation und Mikro-Foto: Peter Buchner)
2, ♂: Slowakei, Rybník (Štiavnické vrchy), 5. August 2007 (det. & fot.: František Kosorín) [Forum]
3-4, Präparat des unter Lebendfalter 2-3 abgebildeten ♂: Daten siehe dort (Präparation und Mikrofotos: Peter Buchner)


Erstbeschreibung

SCOPOLI (1763: 252) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

C. hemerobiella überwintert 2 mal. Die Jugendminen sind klein und zahlreich. Die Jugendsäcke sind stark (halbkreisförmig) gebogen. Sie werden an der Stelle angesponnen und verlassen, wo der endgültige Sack aus dem Blatt ausgeschnitten wird. Minen der erwachsenen Raupen relativ groß (vgl. Bild 3). Ihr Sack ist über 8 mm lang und meist dunkelbraun bis schwarz. Diese Art ist ebenfalls auf vielen rosenblütigen Laubhölzern zu finden.
Nach HERING 1957 kommen an Wild- und Kulturbirne (Pyrus sp.) folgende weitere Coleophora-Arten vor: Coleophora violacea (Sack mit abstehenden Blattstücken besetzt, Raupe frisst nur im Herbst), Coleophora anatipennella (Pistolensack aus Gespinst, ohne Blattsubstanz), Coleophora serratella (Sack der erwachsenen Raupe nicht länger als 6 mm, Jugendsack schwach gebogen, polyphag an Laubhölzern), Coleophora kroneella (ähnlich voriger, auf Birne beschränkt). (Text: Peter Buchner)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Coleophoridae (Miniersackträger, Sackträgermotten)
EU M-EU 02524 Coleophora hemerobiella (SCOPOLI, 1763) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juni 30, 2016 13:05 von Michel Kettner
Suche: