Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Clepsis Spectrana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04623 Clepsis spectrana (TREITSCHKE, 1830)

1, ♀: Deutschland, Sachsen, Leipzig, Puppenfund Anfang August 2006 an Beifuß (Artemisia vulgaris), e.p. 9. August 2006 (Fotos: Heidrun Melzer), det. Peter Buchner [Forum]
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Salem, Gewässerrand, Raupenfund an Bruch-Weide (Salix fragilis), e.l. 18. Juni 1999 (leg., cult. & Foto: Fabian Fritzer), det. Rudolf Bryner [Forum]
3: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, Lichtfang, 28. Juni 2008 (Studiofoto: Ingrid Altmann), det. Rudolf Bryner [Forum]
4: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, 192 m, Raupenfund am 18. April 2009, e.l. 10. Mai 2009 (leg., cult. & Foto: Gabi Krumm), det. Rudolf Bryner & Erwin Rennwald [Forum]
5-6, ♂: Deutschland, Sachsen, Elsteraue südwestlich von Leipzig, Grabenrand, Raupe an Weide (Salix spec.) 21. Mai 2010, e.l. 4. Juni 2010 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
7, ♂: Deutschland, Sachsen, Elsteraue südwestlich von Leipzig, Grabenrand, Raupe an Beinwell (Symphytum officinale) 8. Juni 2010, e.l. 17. Juni 2010 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
8-9, ♀: Funddaten wie Bild 5-6, e.l. 12. Juni 2010 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
10-11, ♀: Deutschland, Sachsen, Elsteraue südwestlich von Leipzig, Grabenrand, Raupe an Weide (Salix spec.) 8. Juni 2010, e.l. 29. Juni 2010 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
12, ♂: Deutschland, Schleswig-Holstein, Elmshorn, Lichtfang, 4. Juni 2006 (Foto: Birgitt Piepgras), det. Helmut Kolbeck [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bötzingen, 192 m, an Großer Brennnessel (Urtica dioica), 18. April 2009 (leg., cult. & Foto: Gabi Krumm), det. Falter Rudolf Bryner & Erwin Rennwald [Forum]
2-4: Deutschland, Sachsen, Elsteraue südwestlich von Leipzig, Grabenrand, an Weide (Salix spec.), 21. Mai 2010 (leg., cult. det. & Fotos: Heidrun Melzer)
5-6: Gleicher Fundort wie Bild 2-4, 8. Juni 2010 (leg., cult. det. & Fotos: Heidrun Melzer)
7: Gleicher Fundort wie Bild 2-4, 13. Juni 2010 (leg., cult. det. & Fotos: Heidrun Melzer)


Jüngere Raupenstadien

1: halb erwachsene Raupe (11 mm), Österreich, Niederösterreich, Sollenau, im hohlen, die Blütenköpfchen trangenden Stängel von Pestwurz (Petasites hybridus) 1. Mai 2012 (Foto: Peter Buchner) det. durch Zucht Peter Buchner


Puppe

1, ein Tag vor Schlupf: Deutschland, Baden-Württemberg, Salem, Gewässerrand, Raupenfund an Bruch-Weide (Salix fragilis), 17. Juni 1999 (leg., cult., Foto und Diascan: Fabian Fritzer), det. Falter Rudolf Bryner [Forum]
2-3: Deutschland, Sachsen, Elsteraue südwestlich von Leipzig, Grabenrand, Raupe an Weide (Salix spec.) 21. Mai 2010 (leg., cult. det. & Fotos am 27. Mai 2010: Heidrun Melzer)



Diagnose

1, ♂: Finnland, Janakkala, Tervakoski, 2. Juli 2003 (leg. & fot: J. Tyllinen), det. Mali
2, ♀: Italien, Friuli Venezia Giulia, Castions di Strada, 14 m, 14. August 2015 (leg., det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]


Erstbeschreibung

TREITSCHKE (1830: 77-79) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, Grabenrandvegetation: Deutschland, Sachsen, Elsteraue südwestlich von Leipzig, 19. Juni 2009 (Foto: Heidrun Melzer)


Nahrung der Raupe

Die Raupe ist hochgradig polyphag, lebt also an sehr unterschiedlichen Pflanzenarten, hat dabei aber doch einige Vorlieben und grundsätzlich (aber nicht ausnahmslos) die Vorliebe für Pflanzenarten feuchter Standorte. Wenn Gehölze besiedelt werden, dann sind das in der Regel niedere Sträucher, Jungpflanzen oder Stockausschläge. Da sie an einer großen Vielzahl an Pflanzenarten leben kann, wird sie immer wieder einmal als Schädling an Beerenobst oder Schnittblumen in Großgärtnereien geführt. Die oben gezeigten Raupenfunde stammen mehrfach von Weiden (Salix spec.), von Beinwell (Symphytum officinale), von Großer Brennnessel (Urtica dioica), von Pestwurz (Petasites hybridus) und von Gewöhnlichem Beifuß (Artemisia vulgaris).
SCHÜTZE (1931) listet auf: "An Iris pseudacorus, Scirpus lacustrus, Euphorbia palustris, Comarum, Epilobium hirsutum, Nasturtium palustre [Rorippa palustris], Glyceria spectabilis [Glyceria maxima], Phragmites, Symphytum, Spiraea ulmaria [Filipendula ulmaria] und anderen Sumpfpflanzen, in Blüten und Blattscheiden der oberen Deckblätter. Verwandlung in der Wohnung (Sorhagen). Lysimachia, Gras, Equisetum (Stange)."
Auf [ukmoths.org] wird aufgelistet: "The larvae feed in the spun leaves and flowers of a wide variety of herbaceous plants, including Great willowherb (Epilobium hirsutum), meadowsweet (Filipendula), cinquefoils (Potentilla), Yellow flag (Iris), nettles (Urtica), honeysuckle (Lonicera), and cultivated plants such as cyclamen, strawberry, hops, Pelargonium and brideworts (Spiraea). On saltings, Sea aster (Aster tripolium), sea-wormwood (Artemesia maritima), Common sea-lavender (Limonium vulgare) and other maritime plants are eaten. It has been occasionally found on trees; oak (Quercus), maples (Acer), poplar (Populus) and spruce (Picea)."

Obige Liste ist sicher noch sehr unvollständig.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04623 Clepsis spectrana (TREITSCHKE, 1830) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Januar 6, 2017 0:32 von Erwin Rennwald
Suche: