Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Choristoneura Hebenstreitella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04564 Choristoneura hebenstreitella (MÜLLER, 1764)

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, 2,5 km N Schwarzau, 4. Juni 2003 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2, ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Bingen, zum Nahe-Südufer abfallender Steilhang, 23. Mai 2008, Lichtfang (Studioaufnahme: Jürgen Rodeland), conf. Rudolf Bryner. Länge dieses Falters von der Stirn bis zum Vorderflügelapex: 14 mm. [Forum]
3, ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Unkel, Rheintal, Am Stux, trocken-warme Weinbergslage, Lichtfang, 5. Juni 2008 (Foto: Michael Stemmer), det. Michael Stemmer, conf. Rolf Mörtter [Forum]
4, ♂: Schweiz, Graubünden, Tamins (Calanda, Eichwald), 620 m, 24. Mai 2011 (det. & fot.: Heiner Ziegler), conf. Rudolf Bryner [Forum]
5, ♂: Deutschland, Berlin, Bezirk Reinickendorf, Flughafensee, Eichenmischwald, 2. Juni 2012 (det. & Foto: Martin Semisch) [Forum]
6, ♀: Russland, Oblast Moskau, Bezirk Ramenskoje, Schukowo, Raupe oder Puppe unbemerkt eingetragen, e.p. 4. Juni 2012 (leg., cult., det. & Foto: Andrey Ponomarev) [Forum]
7, ♂: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, 6. Juni 2012 (det. & Foto: Heidrun Melzer)
8-9, ♀: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, Puppenfund am 6. Juni 2012, e.p. 13. Juni 2012 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
10, ♂: Slowakei, Slowakischer Karst, Brzotín (Dorf am Fuße des nordwestlichen Randes des Silicaer Plateaus), ca. 270 m, 11. Juni 2010, am Licht (Foto: Andrej Makara), conf. Rudolf Bryner [Forum]
11: Deutschland, Bayern, Schwebheim bei Schweinfurt, 210 m, 26. Mai 2011, Tagfund (det. & fot.: Gerhard Kleinschrod), conf. Friedmar Graf [Forum]
12-14: Deutschland, Sachsen, Dauban, Feuchtheide, 151 m, 13. Juni 2013, am Licht (leg., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]
15-16: Deutschland, Sachsen, Dauban, Feuchtheide, 151 m, Raupe leg. 4. Mai 2014 von Weide, e.l. 23. Mai 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]


Raupe

1: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, an Salweide (Salix caprea), 8. Mai 2012 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer)
2: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, an Himbeere (Rubus idaeus), 16. Mai 2012 (leg., cult., det. & Foto: Heidrun Melzer) [Forum]
3-5, verpuppungsreif: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, in Krautschicht eingesponnen, 16. Mai 2012 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
6: Frankreich, Elsaß, Rosenau-Ile, NSG Petite Camargue, 210 m, an Eiche, 19. Mai 2012 (Foto: Florian Nantscheff), det. Heidrun Melzer [Forum]
7, verpuppungsreif: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, an Stiel-Eiche (Quercus robur), 13. Mai 2013 (leg., cult., det. & Foto am 23. Mai 2013: Heidrun Melzer) [Forum]
8-11: Deutschland, Sachsen, Dauban, Feuchtheide, 151 m, auf Sal-Weide, 4. Mai 2014 (leg., cult., det. & Fotos: Friedmar Graf) [Forum]


Puppe

1-3: Deutschland, Sachsen, Oberholz bei Leipzig, Raupenfund an Salweide (Salix caprea) am 8. Mai 2012 (leg., cult., det. & Fotos am 19. Mai 2012: Heidrun Melzer)



Diagnose

Männchen

1, ♂: Finnland, Åland, Lemland, 28. Juni 1953 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM


Weibchen

1, ♀: Finnland, Åland, Lemland, 2. Juli 1953 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM


Erstbeschreibung

MÜLLER (1764: 58) [nach Scan des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]

Bezug der Indikation „Roes. ins. ph. 4. t. 2.“ und dazugehöriger Text

ROESEL (1746: pl. II, pp. 7-8) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1-2, Auwaldlichtung in der Oberrhein-Trockenaue: Frankreich, Südelsass, Rosenau, Ile, 235 m, 19. Mai 2012 (Fotos: Florian Nantscheff) [Forum]


Nahrung der Raupe

Durch die oben zu findenden Bildunterschriften sind Salix caprea (Sal-Weide), Rubus idaeus (Himbeere) und Quercus robur (Stiel-Eiche) als Raupennahrung der Art abgesichert, also Gehölze aus drei verschiedenen Pflanzenfamilien.
TREITSCHKE (1835: 59) betont bei Tortrix sorbiana: "Die Raupe wurde mehrfach auch auf Eiche angetroffen." Damit wollte er sagen, also nicht nur an der Nemengebenden Sorbus.
SCHÜTZE (1931) fasst den damaligen Kenntnisstand zusammen: "In Blattrolle an Quercus, Sorbus, Prunus cerasus, Sambucus, Ulmus, Pirus [Pyrus, Malus], Corylus, Vaccinium myrtillus. Verwandlung in der Wohnung (Sorhagen)."
Bei RAZOWSKI (2001: 52) ist zu lesen: "Quercus (Fagaceae), Betula (Betulaceae), Corylus (Corylaceae), Sorbus (Rosaceae), Myrica (Myricaceae), Vaccinium (Vacciniaceae)."
Bei [ukmoths.org.uk] ist ganz ähnlich zu lesen: "The larvae feed on a wide range of deciduous trees and other plants, for example oak (Quercus), birch (Betula) and sallow (Salix), as well as on lower-growing plants including bilberry (Vaccinium) and ivy (Hedera), generally in rolled or spun leaves."

J.K. Lindsey zeigt ein Foto einer Raupe an Sambucus nigra [commanster.eu] - von der richtigen Bestimmung der Raupe bin ich nicht restlos überzeugt. Bei meiner Recherche habe ich bisher keine überzeugenden Primärangabe zu Ulmus, Vaccinium, Myrica, weshalb ich hier ein Fragezeichen verwende - was nicht heißt, dass ich diese Pflanzen für grundsätzlich ungeeignet halte. Noch weniger überzeugend sind die mir bisher bekannten Angaben zu Hedera und Sambucus - aber auch diese Pflanzen könnten durchaus genutzt werden. Fest steht, dass C. hebenstreitella keine Rolle als Schädling von Obstbäumen der Familie Rosaceae spielt - die entsprechenden Bäume werden zwar genutzt, aber eben nur gelegentlich. Und fest steht, dass das Nahrungsspektrum der Art noch immer nicht voll verstanden ist - wir wissen nicht einmal, welche denn jetzt die meistgenutzten Nahrungspflanzen dieser Raupe sind.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Andere Kombinationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04564 Choristoneura hebenstreitella (MÜLLER, 1764) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am März 7, 2020 11:31 von Jürgen Rodeland
Suche: