Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Carposina Berberidella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Carposinidae (Fruchtwickler)
EU M-EU 05558 Carposina berberidella HERRICH-SCHÄFFER, [1854] - Berberitzen-Fruchtwickler

1: Italien, Friaul, Cavazzo, 280 m, 16. Juli 2010 (Foto am Leuchtgerät: Helmut Deutsch), leg. & det. Helmut Deutsch



Diagnose

Männchen

1-2, ♂: Daten siehe Etikett (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM


Geschlecht nicht bestimmt

1: Daten und Individuum gleich Lebendfalter 1


Erstbeschreibung

HERRICH-SCHÄFFER ([1854]: 142) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Darin indizierte Abbildung

HERRICH-SCHÄFFER ([1853]: Tineides pl. 81 fig. 614) [reproduziert von Jürgen Rodeland nach Band im Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe]



Biologie

Nahrung der Raupe

SCHÜTZE (1931) listet die Raupe unter Berberis und fast den Kenntnisstand zusammen: "Carposina berberidella Herrich-Schäffer. Raupe August bis September, Falter Juni bis Juli. In den Früchten, durch ein kleines Loch mit ausgestoßenem Kot sich verratend (Schmid). In den noch nicht ganz reifen Samen, ihre Anwesenheit macht sich durch etwas dunklere Farbe der Frucht bemerkbar. Überwinterung in rundem Gespinst in der Erde, verpuppt sich im Frühjahr in einem länglichen Kokon (Sorhagen). Süddeutschland."

KOPP (2016) aktualisiert und fordert auf: "Gemäss Diakonoff (1989) frisst die Raupe im August und September in reifen Beeren von Berberis-Arten, bei uns Berberis vulgaris. Dann überwintert sie in diesen Beeren oder im Falllaub. Um weitere Nachweise dieser Art zu erhalten, könnte man im Spätsommer Berberitzen-Beeren absuchen und dabei auf Löcher mit Kotkrümeln achten."

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Faunistik

Nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) in Deutschland nur mit Altangaben von vor 1900 aus Bayern bekannt. Dort wurde die Art von PRÖSE et al. (2003)[2004] mit "0 - ausgestorben oder verschollen" für die Region "Schichtstufenland" in die Rote Liste aufgenommen. GAEDIKE et al. (2017) kennen weiterhin keine neueren Funde aus Deutschland.

KOPP (2016) meldet die Art aus dem Wallis und dem Tessin als neu für die Schweiz.

(Autor: Erwin Rennwald)


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den Angaben von HEPPNER (1982). Die Erstbeschreibung datiert nicht bereits auf 1853, denn die in diesem Jahr erschienene Tafel 81 ist uninominal.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Carposinidae (Fruchtwickler)
EU M-EU 05558 Carposina berberidella HERRICH-SCHÄFFER, [1854] - Berberitzen-Fruchtwickler art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am September 3, 2019 12:02 von Jürgen Rodeland
Suche: