Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Carcharodus Alceae

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Hesperiidae (Dickkopffalter)
EU M-EU 06882 Carcharodus alceae (ESPER, [1780]) - Malven-Dickkopffalter

1: Österreich, Niederösterreich, Pitten, Garten, 26. Juli 2001 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2-4: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Rheintal, Unkel, 20 km südlich Bonn, trocken-warme Weinbergslage, 1. August 2005 (Fotos: Michael Stemmer), det. Michael Stemmer [Forum]
5: Deutschland, Saarland, Lebach, flussnahe Wiese, 22. April 2005 (Foto: Peter Frey), det. Jürgen Hensle & Erwin Rennwald
6: Österreich, Burgenland, Jois, 30. Mai 1996 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
7-8, ♂: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Keuperhügel bei Rottleben, 23. April 2007 (Freilandfotos: Jens Philipp), det. Jens Philipp
9: Österreich, Perchtoldsdorf, ca. 300 m, sandige, offene Steppenheide, 29. Juli 2007 (Foto: Markus Gebel), det. Markus Gebel, conf. Martin Miethke und Ernst Brockmann [Forum]
10: Deutschland, Jugenheim, Heiligenberg, ca, 200 m, 9. Juli 2007 (Foto: Frank Teigler), det. Frank Teigler, conf. Dr.Karl-Geert Malle [Forum]
11: Deutschland, Baden-Württemberg, Gaggenau-Bad Rotenfels, Murgufer ab Schmelzer Brücke, 8. Juli 2006 (Foto: Werner Seiler), det. Werner Seiler, conf. Markus Schwibinger [Forum]
12: Deutschland, Sachsen, Leipzig, Streuobstwiese, 20. Juni 2007 (Foto: Maik Hausotte), det. Maik Hausotte [Forum]
13: Griechenland, Chalkidiki, Metamorfosis, Meereshöhe, 5. Juni 2009 (Freilandfoto: Michel Kettner), det. Michel Kettner [Forum]
14: Kroatien, Pag, 10. August 2000 (Foto: Markus Schwibinger), det. Martin Albrecht
15, ♂: Deutschland, Brandenburg, Hennigsdorf bei Berlin, Waldlichtung, Halbtrockenrasen, 8. Juli 2007 (Freilandfoto: Martin Semisch), conf. Martin Albrecht [Forum]
16, ♀: Schweiz, Berneroberland, Hasliberg, 1050 m, auf einem Stein ruhend an sonniger, südexponierter Hauswand in einem Naturgarten mit Malva neglecta und Malva moschata, 4. August 2010 (fot.: Hildegard Stalder), det. Martin Albrecht [Forum]
17: Griechenland, Kreta, NW Voleones, 35°16.488, 24°34.872, 220 m, 23. April 2010 (det. & fot.: Martin Semisch), conf. Martin Albrecht [Forum]
18: Bulgarien, Schwarzmeerküste, Russalka, 0-100 m, 10. August 2010 (Freilandfoto: Marion Friedrich), conf. Martin Albrecht [Forum]
19-20: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Cochem, Weg in den Weinbergen, 120 m, 1. September 2013 (det. & fot.: Klaus Hanisch) [Forum]


Balz und Kopula

1, Balz: Griechenland, Korfu, zwischen Pendati und Skala, 0-100 m, 3. Oktober 2010 (Freilandfoto: Niko Klewinghaus), conf. Martin Albrecht [Forum]
2, Kopula: Frankreich, Korsika, Balagne, Region Calvi, neben Landstraße in Dorfnähe, 15. September 2006 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer [Forum]
3-4, Kopula: Armenien, Provinz Ararat, Khosrov-Reservat nordöstlich Urtsadzor, (39.956902, 44.931028), Vedi-Flusstal, 24. Mai 2009 (Freilandaufnahme: Christian Papé), det. Martin Albrecht [Forum]
5, Kopula: Deutschland, Baden-Württemberg, Südbaden, Weil-Ötlingen, 400 m, 29. April 2012 (det. & fot.: Florian Nantscheff) [Forum]


Eiablage

1-2: Deutschland, Hessen, nördlicher Landkreis Marburg-Biedenkopf, 300 m, naturnaher Garten in ländlichem Siedlungsbereich, 25. Juli 2010 (det. & Fotos: Lothar Feisel) [Forum]


Erwachsene Raupe

1-2: Schweiz, Bern, Studen, Kiesgrube, an Malva sylvestris, 11. Januar 2007 (det. & Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]
3: Schweiz, Schaffhausen, Reiat, Büttenhardt, Tobelhäuli (Buntbrache), ca. 600 m, 8. Juni 2007 (Foto: Hans Peter Matter), det. Hans Peter Matter [Forum]
4: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Ruderalfläche am Waldrand, an Wilder Malve (Malva sylvestris), 6. August 2009 (Foto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer
5, frisch gehäutet: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Ruderalfläche am Waldrand, an Wilder Malve (Malva sylvestris), 8. Juni 2009 (Foto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer
6: Schweiz, Gürbetal, 597 m, Garten, 28. September 2005 an Malva neglecta (Foto: Beat Weisskopf), det. Stefan Ratering [Forum]
7: Deutschland, Baden-Württemberg, oberer Neckar, Gemarkung Rottweil, Neckartal, Bahnstrecke südlich des Hohensteintunnels, ca. 510 m, Tüte geöffnet, 30. Juni 2011 (det. & fot.: Peter Lacha) [Forum]
8: Kroatien, Istrien, Motovun, 250 m, 11. Oktober 2011 (det. & fot.: Ursula Beutler) [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, Jungraupe: Schweiz, Bern, Studen, Kiesgrube, an Malva sylvestris, 11. Januar 2007 (det. & Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2, in Häutungsruhe: Deutschland, Baden-Württemberg, Oberrheinebene, Baden-Airport bei Hügelsheim (1. Forumstreffen), 30. Juli 2005 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Erwin Rennwald
3, in Häutungsruhe: Schweiz, Gürbetal, 597 m, Garten, 30. Juli 2005 (Foto: Beat Weisskopf), det. Beat Weisskopf
4-5: Deutschland, Baden-Württemberg, Lörrach, Tüllinger Berg, 410 m, 27. Juli 2011 (det. & fot.: Barbara Edinger), conf. Erwin Rennwald [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-2, von der Raupe hergestellte Blatttüten: Deutschland, Brandenburg, Raben, Garten, an Alcea rosea, 22. Juni 2006 (Freilandfotos: Stefan Ratering), det. Stefan Ratering [Forum]
3, versponnene Blätter: Schweiz, Bern, Studen, Kiesgrube, an Malva sylvestris, 11. Januar 2007 (det. & Freilandfoto: Rudolf Bryner) [Forum]
4, Raupenwohnung: Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Ruderalfläche am Waldrand, an Wilder Malve (Malva sylvestris), 8. Juni 2009 (Freilandfoto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer
5: Deutschland, Baden-Württemberg, Lörrach, Tüllinger Berg, 410 m, an Wilder Malve, 27. Juli 2011 (det. & fot.: Barbara Edinger), conf. Erwin Rennwald [Forum]
6-7, von L1-Raupen besetzte Blatttüten an Malva sylvestris neben verlassenen Eihüllen: Deutschland, Brandenburg, Havelland, Garten in Gülpe, 26 m, 27. Juli 2014 (Freilandfotos: Martin Miethke), det. Martin Miethke [Forum]
8, L1 beim 'Blattschneiden' an Hibiscus: Schweiz, Altendorf, Terrasse, 430 m, 24. Mai 2016 (fot. & det.: Brigitte Umberg), conf. Steffen Schmid & Martin Albrecht [Forum]


Puppe

1: Deutschland, Brandenburg, Raben, leg. Raupe am 8. September 2005 (Foto am 26. Mai 2006: Stefan Ratering), cult. & det. Stefan Ratering
2-3: Deutschland, Bayern, Bayerischer Wald, Furth im Wald, Stadtbereich, Raupe leg. 20. August 2009 (Foto am 1. April 2010: Ingrid Altmann), cult. & det. Ingrid Altmann [Forum]


Ei

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Oberrheinebene, Baden-Airport bei Hügelsheim (1. Forumstreffen), 30. Juli 2005 (Studiofoto: Jürgen Rodeland), det. Erwin Rennwald
2-3: Türkei, Provinz Çanakkale, Biga, Bozlar, 30 m, 24. Juni 2010 (fot. & det.: Michel Kettner) [Forum]
4: Deutschland, Hessen, nördlicher Landkreis Marburg-Biedenkopf, 300 m, naturnaher Garten in ländlichem Siedlungsbereich, 25. Juli 2010 (det. & Foto: Lothar Feisel) [Forum]
5: Schweiz, Kanton Zürich, Bülach, Garten, 425 m, an Stockrose (Alcea rosea), 14. August 2010 (Freilandfoto: Thomas Kissling), det. Thomas Kissling [Forum]
6: Schweiz, Kt. Bern, Emmental, Arni-Hämlismatt, 860 m, Trockenbiotop im Garten, Eier an Jungpflanzen von Malva sylvestris, 10. August 2014 (Freilandfoto: Ursula Beutler), det. Ursula Beutler



Diagnose

Eine sichere Abtrennung gegenüber der in Portugal und Spanien sowie Nordafrika vorkommenden Carcharodus tripolina ist nur genitaliter möglich. Siehe [Artseite C. tripolina von M. Albrecht].


Erstbeschreibung

ESPER ([1780]: 4-6, pl. LI fig. 3) [nach Scans des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]



Biologie

Habitat

1, renaturierte Kiesgrube: Schweiz, Bern, Studen, 11. Januar 2007 (Foto: Rudolf Bryner)
2: Armenien, Provinz Ararat, Khosrov-Reservat nordöstlich Urtsadzor, (39.956902, 44.931028), Vedi-Flusstal, 24. Mai 2009 (Foto: Christian Papé) [Forum]
3, Larvalhabitat mit Alcea rosea: Schweiz, Bolligen bei Bern, 595 m, 21. September 2008, (Foto: Martin Albrecht)
4: Griechenland, Kreta, NW Voleones, 35°16.488, 24°34.872, 220 m, 23. April 2010 (Foto: Martin Semisch) [Forum]
5, zweischürige Glatthaferwiese mit reichlich Moschus-Malve (Malva moschata), die hier fast alljährlich Eier und Raupen (so am Tag der Aufnahme) beherbergt: Deutschland, Baden-Württemberg, Nördliche Oberrheinniederung, Rheindamm bei Rheinstetten-Neuburgweier, 8. September 2004 (Foto: Erwin Rennwald) [Forum]
6, Trockenbiotop im Garten mit Malva sylvestris:Schweiz, Kt. Bern, Emmental, Arni-Hämlismatt, 860 m, 10. August 2014 (Foto: Ursula Beutler)


Nahrung der Raupe

Die Raupe dieser Art lebt - (neben der nur genitaliter zu trennenden, in Europa aber auf das südlichste Spanien und Portugal beschränkten Carcharodus tripolina - als fast einzige europäische Dickkopffalter-Art - praktisch ausschließlich an Malvengewächsen (Malvaceae) - von außerhalb Europas (Israel) gibt es allerdings auch einzelne Raupenfunde und Zuchtergebnisse an einem Wolfsmilchgewächs (Euphorbiaceae):

Eier und Raupen finden sich zumeist an Malven (Malva), insbesondere Moschus-Malven, häufig auch Rosen-Malven und Wilde Malven (inkl. der oft in Buntbrachen zu findenden Mauretanischen Malve), immer wieder auch Weg-Malven und sicher noch weiteren Arten der Gattung, häufig aber auch an Arten der Gattungen Althaea (Stockrosen, auch Eibisch) und an der Thüringer Strauchpappel. GRUBIŠIĆ et al. (2006) fanden bei ihrer Suche an der aus Asien stammenden neophytischen Samtpappel (Abutilon theophrasti) zahlreiche Eier und Raupen von Carcharodus alceae. 2013 hatte ich hier noch kommentiert: "da sich die Pflanze seit zwei Jahrzehnten auch in Unkrautfluren in Deutschland (bes. auf Rübenäckern) ausbreitet, sollte auch hier ein Raupennachweis gelingen." Eine entsprechende - mit Foto belegte - Meldung erhielt ich von Frau Silvia Fischer per email am 30. August 2014: "Bei einer Exkursion der Arbeitsgemeinschaft Sächsischer Botaniker am Fuchsberg nördlich Falkenberg/ Dübener Heide fanden wir am 29.08.2014 an einem Feldrand einen Bestand Samtpappeln (Abutilon theophrasti). An dem dort gepflückten Strauß stellte ich zu Hause zwei Raupen fest, die ich anhand der Bilder im Lepiforum dem Malven-Dickkopffalter zuordne (Foto anbei). Die Samtpappel scheint also tatsächlich auch in Deutschland als Futterpflanze zu dienen."

Zum immer wieder erwähnten Hibiscus (Hibiscus spp.) sind mir bisher keine konkreten Angaben bekannt, ebensowenig zur als Raupennahrung voll glaubhaften Kleinblütigen Malve (Malva pusilla). Bei Fütterungsversuchen von GRUBIŠIĆ et al. (2006) in Kroatien wurden Abelmoschus manihot (= Hibiscus manihot, Maniok-Bisameibisch) und Hibiscus moscheutos subsp. palustris (= Hibiscus palustris, Sumpfeibisch) nicht befressen; Hibiscus syriacus (Hibiskus, Gartenhibiskus, Strauch-Eibisch ) steht gleich doppelt in der Tabelle 4: Einmal bei den Pflanzen, die nicht befressen wurden und einmal bei den befressenen Arten; da steckt also irgendwo ein Fehler drin. Im Fütterungsversuch befressen wurde auch Kitaibela vitifolia, die in Gebirgen des Balkan heimische und in Mitteleuropa gelegentlich in Staudengärten zu findende Weinlaubblättrige Scheinmalve (= Balkanmalve) - Freilandangaben fehlen hierzu noch.

Völlig überraschend meldet BENYAMINI (2005) aus Israel nicht nur Ei- und Raupenfunde an der dortigen Haupt-Nahrungspflanze Alcea setosa und einzelne Eier an Malvella sherardiana, sondern auch Raupenfunde an dem Wolfsmilchgewächs (Euphorbiaceae) Chrozophora tinctoria. Die Blätter jener Pflanze zeigen von der Form und Beschaffenheit her viel Ähnlichkeit mit Malven- oder Stockrosen-Blättern, aber die Belegung der Pflanze war doch sehr überraschend und noch mehr, dass die Raupen an dieser Pflanze auch durchgezogen werden konnten. Da sie auch im europäischen Mittelmeerraum vorkommt, könnte sich die Raupensuche an der Pflanze auch hier lohnen.

(Autor: Erwin Rennwald)

1, mit zahlreichen Raupen besetzte Wilde Malve (Malva sylvestris): Deutschland, Sachsen, Doberschütz, Ruderalfläche am Waldrand, 17. Juni 2009 (Foto: Heidrun Melzer)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„nach Malva alcea benannt.“
SPULER 1 (1908: 74L)


Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir übernehmen hier die detailliert von HEPPNER (1981) recherchierten Publikationsjahre.


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Hesperiidae (Dickkopffalter)
EU M-EU 06882 Carcharodus alceae (ESPER, [1780]) - Malven-Dickkopffalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 25, 2016 20:36 von Annette Von Scholley-Pfab
Suche: