Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Caloptilia Semifascia

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01130 Caloptilia semifascia (HAWORTH, 1828)

1-2, Sommergeneration: Österreich, Niederösterreich, Mödling, tiefgründige pannonische Halbtrockenrasen, am Licht, 14. Juli 2006, (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
3, Sommergeneration: Österreich, Wien, Gütenbachtal, leg. Blattrolle mit Raupe an Feldahorn (Acer campestre) 12. Juni 2010, e.p. 28. Juni 2010; leg., cult., det. & Foto Peter Buchner
4, Sommergeneration: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, leg. Blattrolle mit Raupe an Feldahorn (Acer campestre) 15. Mai 2009, e.p. 13. Juni 2009; leg., cult., det. & Foto Peter Buchner
5, Herbstgeneration: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, leg. Blattrolle mit Raupe an Feldahorn (Acer campestre) 18. August 2013, e.p. 19. September 2013; leg., cult., det. & Foto Peter Buchner
6: Deutschland, Thüringen, Weimar, auf dem Ettersberg, ca. 430 m, 28. August 2013, Lichtfalle (det. & fot.: Hartmuth Strutzberg), conf. (GU) Uwe Büchner [Forum]
7, Herbstgeneration: Österreich, Niederösterreich, Sollenau, am Licht 19. September 2014 (leg., det. durch GU & Foto Peter Buchner)
8-10, ♀ & 11-13, ♂: Österreich, Südsteiermark, Spielfeld, Katzengraben, ca. 260 m, am Licht, 11. April 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Raupe

1: halb erwachsen: 4 mm, Daten wie Lebendfalter 3, aber anderes Individuum, Foto vom 12. Juni 2010
2: halb erwachsen: 4 mm, Daten wie Lebendfalter 4, Foto vom 16. Juni 2009
3, erwachsen, 7 mm: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, leg. Raupe in Blatttüte von Feldahorn (Acer campestre) 1. Mai 2011 (Foto: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner


Fraßspuren und Befallsbild

1-2, Anfangsgang und Platzmine mit Jungraupe an Feldahorn (Acer campestre) (der Blattumschlag stammt von einem anderen, älteren Individuum): Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, 28. April 2011 (Foto: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner
3, verlassene Jugendmine von unten: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, an Feldahorn (Acer campestre), 30. Juni 2010 (Foto: Peter Buchner) leg. & det.: Peter Buchner
4, geöffnete Blattrolle an Feldahorn (Acer campestre) mit Raupe: Österreich, Wien, Gütenbachtal, 12. Juni 2010 (Foto: Peter Buchner) leg., det.: Peter Buchner
5: Blattrolle bzw. -umschlag des unter Lebendfalter 4 gezeigten Falters, Foto vom 16. Juni 2009
6-8, weitere Blattwohnungen: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, an Feldahorn (Acer campestre), 30. Juni 2010 (Fotos: Peter Buchner) leg. & det.: Peter Buchner


Puppe, Puppenkokon

1-2, Verpuppungsgespinst nahe Blattspitze, geschlossen /halb geöffnet: Österreich, Niederösterreich, Schwarzau am Steinfeld, leg. Blattrolle mit Raupe an Feldahorn (Acer campestre) 15. Mai 2009, verpuppt Ende Mai, Foto vom 2. Juni 2009 (Foto: Peter Buchner) leg., cult. & det.: Peter Buchner



Diagnose

Falter

Nach MEDVEDEV 1990 tritt diese Art in 2 Formen auf: Die Form semifascia schlüpft im Herbst und überwintert, sie hat einen stark reduzierten und distal unscharf begrenzten gelben Mittelfleck. Die Sommergeneration (Form onustella) hat einen größeren, annähernd rechteckigen bis trapezförmigen Mittelfleck, der allseits scharf begrenzt ist.

1, Herbstgeneration, gleiches Individuum wie Lebendfalter 7: Österreich, Niederösterreich, Sollenau, am Licht 19. September 2014 (leg., det. durch GU & Foto Peter Buchner)


Genitalien

1, Genitalpräparat ohne Aedoeagus eines im Forum angefragten ♂: Deutschland, Brandenburg, 16248 Oderberg-Geistberg, ca. 30 m, Tagfang, 15. Oktober 2017 (leg., gen. det., praep. & Foto: Klaus Schwabe), conf. Friedmar Graf [Forum]
2, ♂: Österreich, Südsteiermark, Spielfeld, Katzengraben, ca. 260 m, am Licht, 11. April 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]

1-2: Genitalpräparat des unter Lebendfalter 3 gezeigten ♀, [1]: herkömmliche Einbettung, ventral, [2]: nicht eingebettet, lateral (Präparation & Mikro-Foto: Peter Buchner)
3: Genitalpräparat des unter Lebendfalter 7 bzw. Diagnosebild 1 gezeigten ♀, lateral eingebettet (Präparation & Mikro-Foto: Peter Buchner)
4, ♀: Österreich, Südsteiermark, Spielfeld, Katzengraben, ca. 260 m, am Licht, 11. April 2018 (präp., det. & Foto: Horst Pichler) [Forum]


Erstbeschreibung

HAWORTH (1828: 528) [nach Digitalisat im Projekt „Gallica“ der Bibliothèque nationale de France]



Biologie

Nahrung der Raupe

Die Art lebt monophag an Acer campestre (Feld-Ahorn), nur ausnahmsweise kann es auch zur Nutzung von Acer pseudoplatanus (Berg-Ahorn) oder Acer platanoides (Spitz-Ahorn) kommen.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

Lateinisch semi... = halb..., fascia = Binde.


Andere Kombinationen

Synonyme


Taxonomie

In der Deutschland-Liste von GAEDIKE & HEINICKE (1999) wurden Caloptilia semifascia und Caloptilia onustella noch als zwei getrennte Arten aufgeführt. BÜCHNER (2008) weist auf die durch DE PRINS & DE PRINS (2005) vorgenommene Synonymisierung der beiden Taxa hin, wonach C. onustella der verbleibende gültige Artname sei. GAEDIKE (2010) streicht C. semifascia daher aus der Liste der in Deutschland vorkommenden Arten. Doch es wird noch komplizierter: BENGTSSON (2010) entdeckt einen Doppelgänger (Caloptilia jurateae) und schaut sich daraufhin natürlich auch die Erstbeschreibungen von C. semifascia und C. onustella noch einmal näher an. Dabei kommt er zu einem überraschenden Ergebnis: Tinea onustella HÜBNER, [1813] ist etwas ganz anderes, als das, was spätere Autoren darunter verstanden haben, wahrscheinlich gar keine Caloptilia, sondern - für mich auch nicht ganz leicht nachvollziehbar - Argyresthia goedartella (LINNAEUS, 1758). DE PRINS (2011) nahm diese Synonymisierung dann auch formal vor. Damit wird Caloptilia semifascia (HAWORTH, 1828) jetzt doch wieder für unser Taxon gültig.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01130 Caloptilia semifascia (HAWORTH, 1828) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 2, 2018 22:46 von Michel Kettner
Suche: