Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Caloptilia Robustella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01127 Caloptilia robustella JÄCKH, 1972

1: Schweiz, Bern, La Neuveville, 530 m, 24. April 2007, Lichtfang (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), det. Rudolf Bryner [Forum]
2: Österreich, Niederösterreich, Bad Fischau - Brunn, Eichenwald, 20. April 2004 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner (Anmerkung: Das Bild war bis 28. August 2008 unter Caloptilia alchimiella eingestellt. Beim Vergleich mit dem Diagnosetext wurde klar, dass es sich dabei offenbar um eine Fehlbestimmung handelte. Kommentar von Rudolf Bryner dazu: "Ich würde das [fragliche] Bild von C. alchimiella in der Bestimmungshilfe auch eher als C. robustella ansprechen. Jedenfalls wäre es eine sehr untypische C. alchimiella und schon deshalb nicht sehr geeignet für die BH.")
3-6, ein ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainz, Robinien und Eichen am Rand des NSG Mainzer Sand, 130 m, leg. Kokon 4. Oktober 2009, e.p. 4. April 2010 (leg., cult. & Fotos: Heidrun Melzer), gen. det. Christian Kaiser [Forum]
7: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Guttau, 145 m, Tagfang am 26. April 2012 (leg., gen. det. & Foto: Friedmar Graf), Falter war ursprünglich als C. alchimiella bestimmt worden. [Forum]


Puppe

1-2, Verpuppungsgespinst: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Mainz, Robinien und Eichen am Rand des NSG Mainzer Sand, 130 m, unter umgebogenem Robinienblattrand, 4. Oktober 2009 (Fotos: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer [Forum]



Diagnose

1: Deutschland, Sachsen, Gleina, 150 m, 28. April 2003, AF (leg., det. & Foto: Friedmar Graf) [Forum]
2: Österreich, Wien, Wienerwald (Cobenzl), am Licht 15. Juni 2012, leg. Wolfgang Stark, det. Oliver Rist, conf. durch GU Peter Buchner

Nach HEATH & EMMET (1985): "The Moths and Butterflies of Great Britain and Ireland", Vol. 2 unterscheiden sich die beiden Arten C. robustella und C. alchimiella äußerlich wie folgt:


Genitalien

1: Genitalpräparat des unter Diagnosefoto 2 abgebildeten ♂ (Präparation & Mikro-Foto: Peter Buchner)
2: Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♂, Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Oerlinghausen, Sandgrube Hassler, am Licht 3. April 2014, leg. Dieter Robrecht, Präparation & det. durch GU Peter Buchner

In den ♂ Genitalien unterscheiden sich die beiden Arten C. robustella und C. alchimiella v.a. in der Größe und Anzahl der Cornuti: relativ groß und weniger als 10 bei C. robustella, relativ klein und mehr als 10 bei C. alchimiella (Hinweis von Peter Buchner, basierend auf den Schlüssel-Merkmalen bei MEDVEDEV), die Valvenform unterliegt aber einer gewissen Variabilität, wie der Vergleich von Bild 1 mit Bild 2 zeigt.



Biologie

Nahrung der Raupe

Genannt werden:

Davon sind die Eichen sicher die wichtigste - wenn nicht gar einzige regelmäßige - Nahrungspflanze.



Weitere Informationen

Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01127 Caloptilia robustella JÄCKH, 1972 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 5, 2014 15:59 von Erwin Rennwald
Suche: