Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Calamotropha Aureliellus

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06236 Calamotropha aureliellus (FISCHER V. RÖSLERSTAMM, 1841)

1: Österreich, Burgenland, Illmitz, (Salz-) Wiesen, Schilf, Windschutzgürtel, 120 m, 20. August 2004 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner



Diagnose

Geschlecht nicht bestimmt

1: Deutschland, Sachsen, Oberlausitz, Boxberg, Ortsteil Sprey, 12. Juli 2005 (leg., det. & fot.: Friedmar Graf) [Forum]


Erstbeschreibung

FISCHER V. RÖSLERSTAMM (1841: 261-262, pl. 89 fig. 1a-e) [reproduziert von Jürgen Rodeland nach Bänden im Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe]



Biologie

Nahrung der Raupe

Noch unbekannt.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„aureus golden, prächtig.“
SPULER 2 (1910: 193R)


Abweichende Schreibweisen

Andere Kombinationen

Synonyme


Faunistik

GAEDIKE & HEINICKE (1999) hatten zur Art geschrieben: „bei KARSHOLT & RAZOWSKI (1996) für Deutschland angegeben wurde, die aber durch keinen der Bearbeiter oder Mitarbeiter belegt werden konnte". Das war eindeutig unzutreffend, aber in der Folge übernahm das auch SLAMKA (2008), so dass dort ebenfalls Zweifel am Vorkommen in Deutschland (und Dänemark) angemeldet wurden.
GAEDIKE (2010) korrigierte unter Berufung auf HAUSENBLAS (2009) für Baden-Württemberg: "Bei REUTTI (1898) werden Funde von 1850 bis 1852 aufgeführt, danach keine Nachweise mehr, offensichtlich in BW ausgestorben". Dazu ist zu ergänzen, dass die Art um 1850 durchaus lokal häufig gewesen sein muss, denn REUTTI (1853) hatte berichtet: "Diese sonst nur in Niederungarn gefundene Art ist an den Stadtgräben zu Breisach und auf der Faulen-Waag am Kaiserstuhl sehr häufig. Ich fand sie hier zuerst im Juli 1850 und theilte sie Hrn. v. Heyden mit. Ende Juni 1851 fing ich in kurzer Zeit über 70 grossentheils ganz reine Exemplare, nur 6 Weiber."

Bei GAEDIKE et al. (2017) finden sich für Baden-Württemberg in der Tabelle diese Altangaben vor 1900, für Rheinland-Pfalz ein Eintrag zwischen 1900 und 1980 und für Sachsen ein Nachweis nach 2000. Die Quelle für den Eintrag für Rheinland-Pfalz wurde leider nicht genannt - vielleicht handelt es sich hier auch um einen Fehleintrag, denn jedenfalls findet das Taxon weder bei GRIEBEL (1910) noch bei JÖST (1971) Erwähnung.

Der aktuelle Nachweis für Sachsen erfolgte am 12. Juli 2005 durch Friedmar Graf (1 Falter! siehe Diagnosebild oben); er wurde auch durch GRAF et al. (2007) publiziert. Ob sich die Art hier halten konnte, ist noch zu klären - weitere Meldungen scheint es jedenfalls nicht zu geben.

SWISSLEPTEAM (2010: 201) schreiben zur Schweiz: "Ein Beleg aus dem Wallis befindet sich in der Forschungsanstalt Agroscope in Changins VD." Aus den Nordalpen und dem Mittelland sind hingegen nur unbelegte Literaturmeldungen vorhanden.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Crambidae (Zünsler)
EU M-EU 06236 Calamotropha aureliellus (FISCHER V. RÖSLERSTAMM, 1841) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am März 13, 2020 18:14 von Jürgen Rodeland
Suche: