Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Aspilapteryx Inquinata

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01139 Aspilapteryx inquinata TRIBERTI, 1985

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, Sollenau, am Licht 20. Juli 2014 (leg., det. durch GU & Foto Peter Buchner)



Diagnose

Im Vergleich zur nächstverwandten Art, Aspilapteryx limosella, ist die von dunklen Schuppen durchsetzte ("verunreinigte") Vorderflügel-Fläche ausgedehnter. Damit ist der Artname inquinata treffend gewählt.

Männchen

1, ♂: Österreich, Niederösterreich, Sollenau, am Licht 20. Juli 2014 (leg., det. durch GU & Foto Peter Buchner) gleiches Individuum wie Lebendfoto 1
2 & 3, zwei ♂ ♂: Italien, Friuli Venezia Giulia, Cordenons, 65 m, 12. April 2013 (leg., gen. det. & Fotos: Helmut Deutsch) [Forum]
4, ♂: Slowenien, Primorska, Brestovica, 30 m, 19. Mai 2012 (leg., gen. det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]
5 & 6, zwei ♂ ♂: Österreich, Osttirol, Nörsach, 650 m, 22. Mai 2002 (leg., gen. det. & Fotos: Helmut Deutsch) [Forum]


Genitalien

Männchen

1: Genitalpräparat des unter Lebendfoto 1 bzw. Diagnosefoto 1 abgebildeten ♂, Österreich, Niederösterreich, Sollenau, am Licht 20. Juli 2014 (leg., det., Präparation & Mikrofoto Peter Buchner)



Biologie

Nahrung der Raupe

Noch unbekannt. Da die nächste Verwandte, Aspilapteryx limosella, in Blättern von Teucrium-Arten (Gamander) miniert, könnte das hier ähnlich sein.



Weitere Informationen

Faunistik

HUEMER (2013: 208): „Die Art wurde rezent in einem Exemplar aus Niederösterreich nachgewiesen (Steinfeld, Jansa-Kaserne, 28.7.2000, leg. Malicky) (WIESER, 2011). Da es sich bei diesem Fundort um bedeutende Trockenrasenkomplexe handelt, erscheint eine isolierte, autochthone Population der submediterranen Art sehr wahrscheinlich. Inzwischen wurde die Art von DEUTSCH (2012b) auch aus Osttirol (Nörsach, oberhalb Steinbruch, 22.5.2002) belegt.“ Mit dem oben gezeigten Falter vom 20. Juli 2014 von Sollenau konnte das Vorkommen im Bereich der Trockenrasen-Komplexe im Norden der Wiener Neustadt bestätigt werden.

NEL & VARENNE (2016: 30) melden die Art mit dem Fund eines ♂ im Départemant Bouches-du-Rhône, Parc National des Calanques, am 9. Oktober 2015 nach Genitaldetermination als neu für Frankreich.


Etymologie (Namenserklärung)

inquinatus (lat.): verunreinigt


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Gracillariidae (Blatttütenmotten, Miniermotten und Faltenminierer)
EU M-EU 01139 Aspilapteryx inquinata TRIBERTI, 1985 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 16, 2019 16:16 von Michel Kettner
Suche: