Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Asarta Alpicolella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05948 Asarta alpicolella (ZELLER, 1839)

1, ♂, und 2-3, ♀, 4-5, zwei andere ♀: Schweiz, Wallis, Sanetschpass-Südseite, Tsanfleuron, 2400 m, 26. Juli 2008 (Freilandfotos: Jürgen Rodeland), det. Peter Sonderegger nach den Genitalien anderer Exemplare vom selben Ort und Tag [Forum]
6-7, frisches und abgeflogenes ♂, und 8, abgeflogenes ♀: Derselbe Ort und dasselbe Datum wie Bilder 1-5 (Aufnahmen: Rudolf Bryner), gen. det. Peter Sonderegger [Forum]
9: Schweiz, Wallis, Sion, Sanetsch, offene alpine Weide, 2300 m, 12. Juli 2013, Tagfund (Freilandfoto: Ernst Gubler), det. Jürg Schmid [Forum]


Ei

Eier des ♀ auf Falterbild 8: Daten siehe dort (Studioaufnahme: Rudolf Bryner)



Diagnose

Asarta alpicolella ist mit einer Spannweite von 17-19 mm beim Männchen und 14-17 mm beim Weibchen durchschnittlich grösser als Asarta aethiopella. Von den beiden Verwandten A. aethiopella und Asartodes monspesulalis unterscheidet sie sich zudem sofort durch die weisse Kopfbehaarung, die heller graue Vorderflügelfärbung und die beim Männchen fast weissen Hinterflügel [Rudolf Bryner].

1-2, ♂♂ und 3, ♀: Daten siehe Lebendfalterbilder 6-8 (Aufnahmen: Rudolf Bryner)
4: Frankreich, Hautes-Alpes, Savoie, Col du Galibier, 2500 m, 5. Juli 1991, leg. Chr. Cibeaux (Belegfoto: Eivind Palm), det. Jürg Schmid, coll. ZMUC (das Bild war ursprünglich auf der Seite von Asartodes zapateri eingestellt) [Bestimmungskorrektur]


Erstbeschreibung

ZELLER (1839: 177) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1-2: Schweiz, Wallis, Sanetschpass-Südseite, Tsanfleuron, 2400 m, 26. Juli 2008 (Foto: Jürgen Rodeland); Falter in der Mitte der rechten Hälfte von Bild 2
3: Derselbe Ort etwas weiter talwärts, dasselbe Datum (Foto: Rudolf Bryner)


Nahrung der Raupe

Noch unbekannt!



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„alpes Alpen, colo bewohne.“
SPULER 2 (1910: 207R)


Andere Kombinationen


Faunistik

Überwiegend ein Endemit der westlichen Alpen (Schweiz, Frankreich, ob auch in Italien?), der nach Jürg Schmid [Forumsbeitrag 12. März 2018] in der Schweiz aber auch an mehreren Lokalitäten im Gebiet des schweizerischen Nationalparkes im Unterengadin/ Münstertal (Graubünden) gefunden wurde, einem Gebiet das definitionsgemäß schon zu den Ostalpen zählt.


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05948 Asarta alpicolella (ZELLER, 1839) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am August 26, 2018 14:57 von Jürgen Rodeland
Suche: