Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Artkomplex Leptidea Sinapis Und Reali

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pieridae (Weißlinge)
EU M-EU 06966/06967/06967a Artkomplex Leptidea sinapis (LINNAEUS, 1758), L. reali REISSINGER, 1989 und L. juvernica WILLIAMS, 1946 - Tintenfleck-Weißlinge

1: Österreich, Niederösterreich, 2,5 km N Schwarzau/Stf., lichtungs- und laubholzreicher Schwarzföhrenforst, 320 m, 10. Mai 2004 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
2: Deutschland, Bayern, Bad Tölz, 1. Mai 1999 (Foto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
3: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 2. Mai 2006 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland)
4, ♂: Deutschland, Thüringen, ehemaliger Truppenübungsplatz Nähe Ruppersdorf, 24. Juni 2007 (manipuliertes Foto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
5: Ukraine, Krim, Pheodosia, Grushevka, 13. April 2006 (Foto: Jarosław Bury), det. Jarosław Bury [Forum]
6: Italien, Lombardei, Comersee, Gravedona, Peglio, ca. 600 m, 25. Juni 2006 (Freilandfoto: Ernst Gubler), det. Ernst Gubler [Forum]
7: Deutschland, Bayern, bei Bad Kissingen, 250 m, an einem Kalk-Südhang, 15. Mai 2008 (Fotos: Eugen Dietz), det. Rolf Mörtter [Forum]


Balz

1, balzendes Paar, links das ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 16. Mai 2004 (Foto-Animation aus Freiland-Videofilm: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
2, balzendes Paar, links das ♂ mit ausgestrecktem Rüssel: Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 18. Juli 2006 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
3, balzendes Paar, rechts das ♂ mit ausgestrcktem Rüssel: Deutschland, Bayern, bei Bad Kissingen, 250 m, an einem Kalk-Südhang, 15. Mai 2008 (Fotos: Eugen Dietz), det. Rolf Mörtter [Forum]
4, balzendes Paar, wahrscheinlich Leptidea sinapis, rechts das ♂ mit kurzzeitig geöffneten Flügeln und ausgestrecktem Rüssel: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg-Riedöschingen, südexponierter Waldsaum (Buchen-Mischwald), 720 m, 8. August 2014, (Freilandfoto: Hans-Peter Deuring), det. Hans-Peter Deuring [Forum]


Kopula

5: Kroatien, Istrien, 11. August 1987 (Freilandfoto: Martin Miethke) det. Martin Miethke
6: Schweiz, Schaffhausen, Reiat, Büttenhardt, Freudental, Halbtrockenrasen auf Kalk, 630 m, 22. Mai 2007 (Freilandfoto: Hans Peter Matter), det. Hans Peter Matter
7: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bahlinger Eck bei Vogtsburg-Schelingen, 434 m, 14. August 2012 (Freilandfoto: Helga Schöps), det. Helga Schöps [Forum]


Eiablage

1, an Lathyrus pratensis det. Rudolf Bryner: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 21. April 2007 (Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland [Forum]
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bahlinger Eck bei Vogtsburg-Schelingen, 434 m, 14. August 2012 (Freilandfoto: Helga Schöps), det. Helga Schöps [Forum]
3, an Vicia cracca: Deutschland, Baden-Württemberg, Colmar-Neuenburger-Rheinebene, Waldwiese in Trockenaue bei Neuenburg-Zienken, 210 m, 7. Mai 2016 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle


Puppe

1-2: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf, e.o. leg. September 2001 (Fotos im Oktober 2001 bzw. Januar 2002: Michael Rommel), det. Michael Rommel


Raupe

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf, e.o. leg. September 2001 (Foto im Oktober 2001: Michael Rommel), det. Michael Rommel
2-4, (L4): leg. Frankreich, Gard, Pont du Gard, 20. Juli 2007 (Zuchtfotos: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle


Ei

1, Frisch gelegtes Ei an Lathyrus pratensis det. Rudolf Bryner: Daten s. Falterbild 4 (manipuliertes Freilandfoto: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland durch Beobachtung der Eiablage
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Bahlinger Eck bei Vogtsburg-Schelingen, 434 m, 14. August 2012 (det. & fot.: Helga Schöps) [Forum]



Diagnose

Falter

Beim Senfweißling – besser Tintenfleckweißling genannt – haben wir es mit einer Besonderheit zu tun. Wie erst 1988 entdeckt wurde, handelte es sich hierbei um (zunächst) zwei verschiedene, jedoch äußerlich nicht zu unterscheidende Arten. Die beiden Arten sind in keinem Stadium - vielleicht mit Ausnahmen der Puppen - habituell unterscheidbar. Eine zuverlässige Trennung der Imagines ist nur anhand der Genitalien möglich; regional können die Falter mitunter "vorsortiert" werden. 2011 wurde "L. reali" näher untersucht und es stellte sich heraus, dass sich unter diesem Namen wohl zwei genetisch verschiedene Arten verbergen, von denen die eine (L. reali) ein recht enges Verbreitungsgebiet von den Pyrenäen bis Italien hat, die andere (L. juvernica) ein sehr viel größeres, das auch ganz Mitteleuropa einschließt. Näheres siehe unter Taxonomie auf der Artseite von Leptidea juvernica.

Dahingegen besteht in Mitteleuropa kaum Verwechslungsgefahr mit weiteren Arten. Lediglich vom östlichen Österreich an ostwärts bis Japan tritt noch der sehr ähnliche Leptidea morsei auf. Bei diesem trägt der Außenrand des Vorderflügels unterhalb der Spitze einen deutlicheren Vorsprung. In Südostfrankreich und vom Südbalkan an östlich lebt der ebenfalls sehr ähnliche L. duponcheli. Bei dieser Art sind die Fühlerkolben stets schwarz. Bei den drei anderen Arten hingegen sind sie an der Unterseite weiß.


Ähnliche Arten



Biologie

Habitat

1, Larvalhabitat: Deutschland, Baden-Württemberg, Colmar-Neuenburger-Rheinebene, Waldwiese in Trockenaue bei Neuenburg-Zienken, 210 m, 7. Mai 2016 (Freilandfoto: Jürgen Hensle), det. Jürgen Hensle

Alle drei Arten sind Bewohner offener Landschaften. Sie können auf Wiesen, Weiden, an Waldrändern und auf breiten, sonnigen Waldwegen gefunden werden. In den Alpen steigen sie vereinzelt bis etwa 1900 m, in Südeuropa und Asien bis 2200 m, bleiben aber zumeist unter der Waldgrenze. Vermutete Unterschiede in der Wahl des Lebensraums, ließen sich nicht bestätigen; beide Arten fliegen oftmals gemeinsam am selben Ort.


Lebensweise

Die Falter fliegen in warmen Lagen in drei Generationen. Die erste schlüpft je nach Lokalklima ab Ende März und fliegt je nach Witterungsverlauf des Frühjahrs bis Ende Mai oder Juni. Die zweite schließt sich im Juni/Juli an und die dritte im August/September. Nach Norden und ins Gebirge zu verschiebt sich der Start der 1. Generation immer mehr in Richtung Mai oder gar Juni. Dort werden dann nur noch zwei Generationen ausgebildet. In Nordeuropa und höheren Lagen der Gebirge schließlich nur noch eine Generation, die von Juni bis August fliegt.
Der deutsche Artname führt in die irre. Der Senfweißling hat mit Senf nichts zu tun. Allenfalls kann es selten einmal vorkommen, dass der Falter an Ackersenf (Sinapis arvensis) saugt. Die Raupe lebt vorzugsweise an Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis), aber auch an verwandten Arten, wie z. B. Wicke (Vicia-spp.) und Hornklee (Lotus corniculatus). Die Puppe, die von der jeweils letzten Generation abstammt, überwintert.

Während der menschliche Beobachter die drei Senfweißlings-Arten nicht unterscheiden kann, können das die Falter sehr wohl. So wehren die ♀ ♀ der einen Art, sich nähernde ♂ ♂ der anderen energisch ab.


Prädatoren

1, Krabbenspinne: Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Rangendingen, 430 m, Magerwiese, 24. Juni 2011 (Foto: Herbert Fuchs) [Forum]



Weitere Informationen

Verbreitung und Gefährdung

L. sinapis und (wahrscheinlich) auch L. juvernica sind in Mitteleuropa weit verbreitet, L. reali ist hingegen (vermutlich) auf einen kleinen Bereich von den spanischen und französischen Pyrenäen bis Italien beschränkt. Dabei hat es den Anschein, dass in vielen Gegenden Mitteleuropas Leptidea sinapis verschwindet und durch L. juvernica abgelöst wird (siehe z. B. die Artbesprechungen von RENNWALD & SCHMITZ in SCHULTE et al. 2007). Da die ökologischen Ansprüche der drei Arten noch viel zu wenig bekannt sind, kann über die Gründe der Veränderung nur spekuliert werden.

(Autor: Erwin Rennwald)


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pieridae (Weißlinge)
EU M-EU 06966/06967/06967a Artkomplex Leptidea sinapis (LINNAEUS, 1758), L. reali REISSINGER, 1989 und L. juvernica WILLIAMS, 1946 - Tintenfleck-Weißlinge Tintenfleck-Weissling artkomplex-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Mai 7, 2016 22:48 von Jürgen Hensle
Suche: