Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Argyresthia Bergiella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Yponomeutidae (Gespinst- und Knospenmotten)
EU M-EU 01437 Argyresthia bergiella (RATZEBURG, 1840) - Gelbe Fichtenknospenmotte

1-4, ein Individuum: Deutschland, Thüringen, Kienbach bei Oberschönau, Fichtenzweige (Picea abies) am 28. April 2010 eingetragen, Falter am 3. Juni 2010 geschlüpft (leg., cult., det. & Studiofotos: Uwe Büchner) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, befallener Fichtenzweig (Picea abies) mit ovalem Schlupfloch: Deutschland, Thüringen, Kienbach bei Oberschönau, Fichtenzweige am 28. April 2010 eingetragen, Falter am 3. Juni 2010 geschlüpft (leg., cult., det. & Studiofoto am 1. Mai 2010: Uwe Büchner) [Forum]
2, Ausschnitt aus Bild 1.
3, aufgeschnittene Endknospe: Funddaten wie Bild 1, 8. Juni 2010 (Foto: Uwe Büchner) [Forum]

Zur Zeit der Neutriebbildung erkennt man, dass sich an einigen Fichtenzweigspitzen die Endknospen nicht öffnen. Diese Art befällt nur die Endknospen an dickeren Zweigen. Am aussichtsreichsten ist die Suche an jungen, etwa 2 – 4 m hohen Fichten, die nicht voll in der Sonne stehen. Am Zweig bleiben die Nadeln bis zur Spitze und auch an der Knospe selbst dran. Die Raupen von A. bergiella fertigen ein ovales Schlupfloch an (Bild 2). Wenn man so eine Endknospe aufschneidet, sieht man, dass die Raupe die gesamte Spitzenknospe und einige Seitenknospen ausgefressen hat (Bild 3). Der Kot bleibt in der Raupenkammer. Aus der in Bild 3 gezeigten Knospe schlüpfte eine Schlupfwespe. (Text: Uwe Büchner)


Puppe

1: Deutschland, Thüringen, Kienbach bei Oberschönau, Fichtenzweige (Picea abies) am 28. April 2010 eingetragen (leg., cult., det. & Studiofoto am 8. Juni 2010: Uwe Büchner) [Forum]

Man erkennt, dass sich die Raupe in ihrem "Unrat" eine Puppenkammer anfertigt, die ganz dünn mit einem Gespinst ausgekleidet ist. Das Schlupfloch befindet sich hinter der Puppe. (Text: Uwe Büchner)



Diagnose

1, ♂: Finnland, Uusimaa, Bromarv, 13. Juni 1943 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. Nylund, coll. LTKM
2, ♀: Finnland, Uusimaa, Karjalohja, 17. Juni 1954 (fot: Pekka Malinen, kleines Bild redaktionell an Standardmaße angepasst), leg. H. Krogerus, coll. LTKM

Ähnliche Arten — sichere Unterscheidung nur mit GU:

(Autor: Rudolf Bryner)


Erstbeschreibung

RATZEBURG (1840: 246-247 + pl. XV fig. 4) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Nahrung der Raupe



Weitere Informationen

Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Yponomeutidae (Gespinst- und Knospenmotten)
EU M-EU 01437 Argyresthia bergiella (RATZEBURG, 1840) - Gelbe Fichtenknospenmotte art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Oktober 23, 2014 14:09 von Michel Kettner
Suche: