Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Apatura Iris

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07299 Apatura iris (LINNAEUS, 1758) - Großer Schillerfalter

Männchen

1-2, dasselbe ♂: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Rheinhessen, Vorholz im Staatsforst Alzey, 3. Juli 2004 (manipulierte Freilandfotos: Jürgen Rodeland), det. Jürgen Rodeland
3, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf, Juli 2004 (Freilandfoto: Michael Rommel), det. Michael Rommel
4, ♂: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Zeitzer Forst, 15. Juni 2007 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp [Forum]
5, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochschwarzwald, Waldweg unterhalb des Blauen, 2. Juli 2006 (Freilandfoto: Siegfried Rudolf), det. Siegfried Rudolf [Forum]
6, ♂: Deutschland, Bayern, Brecherspitz bei Schliersee, etwa 1700 m, beim Hilltopping, 8. Juli 2003 (Freilandfoto: Markus Schwibinger), det. Markus Schwibinger
7-8, ♂: Schweiz, Bern, Bremgartenwald, 540 m, 20. Juni 2009 (Freilandfotos: Bernhard Jost), det. Bernhard Jost [Forum]
9, ♂: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Zeitzer Forst, ca. 185 m, 22. Juni 2012 (Freilandfoto: Helga Schöps), conf. Alexandr Zhakov [Forum]
10, ♂: Deutschland, Saarland, Saarbrücken, NSG "St. Arnualer Wiesen, 178 m, 5. Juli 2013 (Freilandfoto: Silke Balzert), det. Silke Balzert [Forum]
11, ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Hettingen, ca. 630 m, 14. Juli 2013 (Freilandfoto: Jörg Döring), det. Jörg Döring[Forum]


Weibchen

1, ♀: Deutschland, Thüringen, Waldrand Nähe Unterlemnitz, 30. Juli 2006 (Freilandfoto: Jens Philipp), det. Jens Philipp
2, ♀: Schweiz, Bachenbülach ZH, Bachtobel, 550 m, e.l. 5. Juli 2011 (Zuchtfoto: Thomas Kissling), det. Thomas Kissling [Forum]
3, ♀: Deutschland, Bayern, Allgäu, Memmingen, Woringer Wald ca. 600 m, 13. Juni 2013 (Zuchtfoto: Peter Schmidt), det. Peter Schmidt [Forum]
4-5, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, Schlier, Altdorfer Forst, ca. 690 m, halbschattiger Waldweg, Raupe an einzelnem Baum von Salix caprea, e.l. 20. Juni 2012 (Freilandfotos: Jörg Döring), det. Jörg Döring [Forum]


Aberrationen

1, ♂ der f. iole [DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Harz, Bad Suderode, Alte Steiger, 28. Juni 2012 (Freilandfoto: Sven Schönebaum), det. Sven Schönebaum [Forum]


Eiablage

1, ♀ bei der Eiablage an Salweide (Salix caprea): Deutschland, Bayern, Oberpfalz, Einsiedler Forst ca. 7 km östlich Nittenau, 5. Juli 2006 (Freilandfoto: Franz Laumer), det. Franz Laumer [Forum]


Ausgewachsene Raupe


1: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf (Remstal), Juni 2004 (Freilandfoto: Michael Rommel), det. Michael Rommel
2-3: Deutschland, Sachsen, Erzgebirge, Nähe Scheibenberg, ca. 600 m, 26. Mai 2008 (Freilandfotos: Tino Hofmann), det. Tino Hofmann [Forum]
4-5, an Salix caprea: Deutschland, Baden-Württemberg, Schlier, Altdorfer Forst, ca. 690 m, halbschattiger Waldweg mit einzelner Salweide, 25. Mai 2012 (manipulierte Freilandfotos: Jörg Döring), det. Jörg Döring [Forum]
6, an Salix caprea: Deutschland, Baden-Württemberg, Schlier, Altdorfer Forst, ca. 690 m, halbschattiger Waldweg mit einzelner Salweide (Studiofoto vom 30. Mai 2012: Jörg Döring), det. Jörg Döring [Forum]
7, an Salix caprea: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochschwarzwald, vic. Todtnau-Präg, 870 m, 17. Juni 2013 (Freilandfoto: Florian Nantscheff), det. Florian Nantscheff [Forum]
8-9: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Siegen-Geisweid, Heckenberg, Haubergswald, 2. Juni 2006 (Freilandfotos: Uwe Diener), det. Uwe Diener [Forum]


Jüngere Raupenstadien

1, L1 an Salix caprea: Deutschland, Bayern, Unterallgäu, Woringer Wälder, Waldweg, ca 640 m, 31. Juli 2014 (Freilandfoto: Peter Schmidt), det. Peter Schmidt [Forum]
2, L2 an Salix caprea: Deutschland, Bayern, Memmingen-Westerhart, 600 m, 28. September 2013, (manipuliertes Freilandfoto: Peter Schmidt), det. Peter Schmidt [Forum]
3, auf Salix caprea-Blatt überwinternde Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Hohe Schwabenalb, schattiger Waldweg bei Stetten am kalten Markt, ca. 800 m, 19. Januar 2014 (Freilandfoto: Jörg Döring) [Forum]
4, überwinternde Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Ebersbach an der Fils, Nassautal, 2. Januar 2006 (Foto: Walter Schön), det. Walter Schön [Forum]
5, überwinternde Jungraupe: Deutschland, Bayern, Bichl, 800 m, 1. November 2007 (Freilandfoto: Mario Peluso), det. Mario Peluso [Forum]
6, überwinternde Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Kirchheim/Teck, Wald, Gebiet Bettenhart, ca. 410 m, 6. Januar 2007 (Freilandaufnahme: Sybille Przybilla), det. Sybille Przybilla [Forum]
7-8, überwinternde Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Freiburg-Kappel, 24. Januar 2012 (Freilandfotos: Georg Paulus), det. Georg Paulus [Forum]
9, überwinterte Jungraupe: Schweiz, Kt. Bern, vic., Kallnach, 540 m (Studiofoto vom 23. März 2010: Heiner Ziegler) [Forum]
10, L3: Schweiz, Kt. Bern, vic. Kallnach, 540 m (Studiofoto vom 11. April 2010: Heiner Ziegler) [Forum]
11, L4, Schweiz, Kt. Bern, vic. Kallnach, 540 m (Studiofoto vom 10. Mai 2010: Heiner Ziegler) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1, festgesponnenes Blatt: Deutschland, Bayern, München, Perlacher Forst, 18. Oktober 2008 (Fotos: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab
2, Salix caprea-Blatt mit typischem Fraßbild der Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Baar, Villingen-Schwenningen - Weilersbach, Hausgarten, Siedlungsrand an südexponiertem Waldrand, 750 m, 15. September 2014 (Freilandfoto: Josef Kammerer) [Forum]
3, Salix caprea-Blatt mit asymmetrischem Fraßbild einer L2: Deutschland, Baden-Württemberg, Baar, Villingen-Schwenningen - Weilersbach, Hausgarten, Siedlungsrand an südexponiertem Waldrand, 750 m, 1. Oktober 2014 (Freilandfoto: Josef Kammerer) [Forum]


Puppe

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf (Remstal), Juni 2003 (Foto: Michael Rommel), det. Michael Rommel
2: Schweiz, Kt. Zürich, Bachenbülach, Bachtobel, 550 m, 18. Juni 2011 (Zuchtfoto: Thomas Kissling), det. Thomas Kissling [Forum]
3-4: Deutschland, Baden-Württemberg, Oberschwaben, Schlier, Altdorfer Forst, ca. 690 m, Raupe an einzelnem Baum von Salix caprea neben halbschattigem Waldweg 25. Mai 2012 (Zuchtfotos am 4. Juni 2012: Jörg Döring), leg., cult. & det. Jörg Döring [Forum]
5-7: Deutschland, Baden-Württemberg, 88356 Burgweiler, schattiger Waldweg, ca. 620 m, Raupe am 13. April 2014, 3. Juni 2014 (det. & fot.: Jörg Döring) [Forum]


Ei

1-2: Deutschland, Bayern, Unterallgäu, Woringer Wälder, ca. 640 m, 18. Juli 2014 (Freilandfotos: Peter Schmidt), det. Peter Schmidt [Forum]
3-4, an Salix caprea: Deutschland, Bayern, Unterallgäu, Hawangen, Waldweg, ca 640 m, 25. Juli 2014 (Freilandfoto: Peter Schmidt), det. Peter Schmidt [Forum]
5-6, an Salix caprea: Deutschland, Bayern, Unterallgäu, Woringer Wälder, Waldweg, ca 640 m, 28. Juli 2014 (Freilandfoto: Peter Schmidt), det. Peter Schmidt [Forum]



Diagnose

Falter

Im Gegensatz zur ähnlichen Art Apatura ilia hat A. iris einen zum Flügelsaum deutenden Zacken an der weißen Binde des Hinterflügels. Dieser Zacken ist sowohl auf der Hinterflügel-Oberseite als auch auf der Unterseite erkennbar. Der bei A. ilia deutlich ausgeprägte Augenfleck auf dem Vorderflügel ist bei A. iris auf der Oberseite nur angedeutet. Der Größenunterschied ist für die Unterscheidung der beiden Apatura-Arten unbedeutend.
Limenitis populi ist meist bedeutend größer, hat auf der Unterseite eine ausgedehnte orange Zeichnung und auch auf der Oberseite, zumindest der Hinterflügel, eine schmale orange Binde.


Ähnliche Arten


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 476) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Bezug der Indikation „Wilk. pap. 63. t. 1. a. 2.“

WILKES ([1749]: 63, Cl 1. S. A 2.) [nach Scans des Göttinger Digitalisierungszentrums [GDZ] mit schriftlicher Genehmigung des GDZ. Besitzerin der Vorlage: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek]

Beschreibung von John Curtis

CURTIS (1823-1840) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Habitat

1, typische Fundstelle: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Velbert-Langenberg, 29. Juni 2006 (Foto: Armin Dahl) [Forum]
2: Deutschland, Baden-Württemberg, Baaralb, Blumberg, Waldweg in einem kleinen Tal mit begleitendem Bach, Erlen, Weiden, Eschen, 26. Juni 2011 (Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]
3, auf der immer schattigen Seite einer im Halbschatten stehenden Salweide saß die Raupe in Augenhöhe: Deutschland, Baden-Württemberg, Hochschwarzwald, Todtnau-Präg, 870 m, 17. Juni 2013 (Foto: Florian Nantscheff) [Forum]
4, Eiablagestelle an Salix caprea rechts an beschattetem unteren Ast: Deutschland, Bayern, Unterallgäu, Woringer Wälder, ca. 640 m, 18. Juli 2014 (Fotos: Peter Schmidt), det. Peter Schmidt [Forum]
5-6, Winterhabitat, im Vordergrund Salix spec. mit Raupen, im Hintergrund die für Larvalhabitate des Falters sehr typische Waldlichtungssituation: Deutschland, Niedersachsen, Deister, Umgebung Barsinghausen, 140 m, 26. März 2015 (Fotos: Tina Schulz) [Forum]

Der Große Schillerfalter ist eine Art von Laub- und Mischwäldern niederer und mittlerer Lagen. Vereinzelt bzw. gebietsweise finden sich aber auch Populationen in gebüschbestandenen Feuchtbiotopen, so in Dänemark. Die Art bevorzugt eher etwas kühlere Lagen. Warme Tieflagen werden zwar nicht generell gemieden, doch ist die Art dort deutlich seltener anzutreffen. Andererseits werden im Gebirge 1200-1500 m auch kaum überschritten.


Lebensweise



1, an dünnem Weidenzweig überwinternde Jungraupe: Deutschland, Bayern, München, Perlacher Forst, 18. Oktober 2008 (Freilandfoto: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab
2, von einer Eisschicht überzogene überwinternde Jungraupe: Schweiz, Bern, Kallnach, 540 m, leg. Max Reinmann 30. Januar 2010 (Foto am 31. Januar 2010: Heiner Ziegler) [Forum]
3, von Reif überzogene überwinternde Jungraupe: Deutschland, Oberbayern, Wald bei München, 9. Dezember 2008 (Freilandfoto: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab [Forum]
4, von Reif überzogene überwinternde Jungraupe: Deutschland, Niedersachsen, Deister, Umgebung Barsinghausen, 140 m, 22. Januar 2017 (Freilandfoto: Tina Schulz), det. Tina Schulz
5, auf Salix caprea-Blatt überwinternde Jungraupe: Deutschland, Baden-Württemberg, Hohe Schwabenalb, schattiger Waldweg bei Stetten am kalten Markt, ca. 800 m, 19. Januar 2014 (Freilandfoto: Jörg Döring) [Forum]
6, ♂ beim Rüsseln an Hundekot: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Velbert-Langenberg, 29. Juni 2006 (Freilandfoto: Armin Dahl), det. Armin Dahl [Forum]

Die Falterflugzeit beginnt je nach Lokalklima Anfang bis Ende Juni und dauert in warmen Lagen bis Ende Juli, wohingegen an kühlen Standorten letzte Falter vereinzelt bis Anfang September angetroffen werden können. Zur Paarung treffen sich die Falter im Gipfelbereich höherer Bäume zum. sog. Treetopping oder auf dem, auch kahlen, Gipfel von Hügeln oder Bergen. Das ♀ legt im Waldmantel seine Eier auf die Blattoberseite verschiedener, hauptsächlich breitblättriger, Weidenarten, wie z. B. der Salweide (Salix caprea), seltener auch an Pappeln (Populus spp.). Auch hier zeigt sich wieder die Bevorzugung kühlerer Lagen, denn zur Eiablage sucht sich das ♀ vorzugsweise ebenfalls kleinstandörtlich etwas kühler und feuchter stehende Büsche aus. Hochwüchsige Weiden im Kronendach werden nicht belegt, daher wird man den Falter in geschlossenen Hochwäldern nicht antreffen. Er benötigt, wie seine Eiablagepflanzen, offene Stellen im Wald, also Lichtungen oder breitere Waldwege.
Die Raupe schlüpft im Hoch- oder Spätsommer und verursacht an den Weidenblättern ein sehr auffallendes, charakteristisches Fraßbild. Sie überwintert i.d.R. nach der 2. Häutung, seltener auch als L2 und meist an einem Zweig ihrer Nahrungspflanze. Die Falter saugen gerne an allerlei übelriechenden Stoffen und können z. B. mit Käse geködert werden.



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„griechische Göttin des Regenbogens.“
SPULER 1 (1908: 13R)


Andere Kombinationen

Synonyme


Verbreitung

Apatura iris kommt von Korea über Nordchina und Südsibirien bis Westfrankreich und Südengland vor. In Europa gibt es im Südwesten einige Verbreitungsinseln in Nordspanien und Nordwestportugal und im Südosten in Nordgriechenland. Ansonsten fehlt die Art im Mittelmeerraum, ist aber vom Balkan, beginnend in Mazedonien und Bulgarien, über ganz Ost- und Mitteleuropa bis Estland und Dänemark verbreitet. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Nordgrenze der Verbreitung zudem in den äußersten Süden Schwedens vorgeschoben.

(Autor: Jürgen Hensle)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07299 Apatura iris (LINNAEUS, 1758) - Großer Schillerfalter art-mitteleuropa Grosser Schillerfalter

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am März 28, 2017 21:58 von Erwin Rennwald
Suche: