Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Apatura Ilia

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07298 Apatura ilia ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) - Kleiner Schillerfalter

Ssp. ilia ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775)

Männchen

1, ♂ f. clytie: ex larva, leg. Mai 2004 Deutschland, Rheinland-Pfalz, Westerwald (Foto: Rainer Wendt)
2+3, ♂ ♂ f. clytie: Deutschland, Brandenburg, Nationalpark unteres Odertal, 22. Juli 2004 (Fotos: Mario Finkel)
4, ♂ f. clytie: Österreich, Schwarzau/Stf., im Garten, 21. Juni 2003 (Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner
5, ♂ f. ilia: Deutschland, Bayern, Isarauwald bei Moosburg, 28. Juni 2005 (Foto: Heinrich Vogel), det. Heinrich Vogel
6, ♂, f. ilia: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf, Juni 2002 (Foto: Michael Rommel), det. Michael Rommel
7-9, 7 ♂ f. ilia, 8 ♂ f. clytie und 9 Massenansammlung auf feuchter Bodenstelle: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Zeitzer Forst, 15. Juni 2007 (Freilandfotos: Jens Philipp), det. Jens Philipp [Forum]
10-11, ♂ derselbe Falter, f. ilia: Schweiz, Kanton Schaffhausen, Reiat, Büttenhardt, Freudental, 624 msm, 17. Juni 2007 (Fotos: Hans Peter Matter), det. Hans Peter Matter [Forum]
12-14 ♂ ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Rheinauen unweit Brühl, 24. August 2009 (det. & Freilandfotos: Klaus Hoffmann) [Forum]
15-16, ♂ ♂ f. ilia: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Zeitzer Forst, ca. 185 m, 22. Juni 2012 (Freilandfotos: Helga Schöps), conf. Alexandr Zhakov [Forum]
17, Massenansammlung ♂ ♂: Deutschland, Sachsen Anhalt, Zeitzer Forst, Nähe Nickelsdorf, 16. Juni 2011 (det. & fot.: Tino Hofmann) [Forum]
18, A. ilia ilia im Habitus von A. ilia sheljuzkoi ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, Oberschwaben, Kiesgrube bei Schlier-Hintermoos, ca. 680 m, 7. Juli 2014 (Freilandfoto: Jörg Döring), det. Jörg Döring [Forum]


Weibchen

1, ♀, f. clytie: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf, Juli 2002 (Foto: Michael Rommel), det. Michael Rommel
2, ♀, f. ilia: Schweiz, Kt. Zürich, Marthalen, Niderholz, an Populus tremula, 370 m, Raupenfund 3. Februar 2011, e.l. 20. Juni 2011 (Foto: Thomas Kissling), leg., cult. & det. Thomas Kissling [Forum]
3, ♀, f. ilia: Deutschland, Baden-Württemberg, Rheinauen unweit Brühl, 24. August 2009 (det. & Freilandfotos: Klaus Hoffmann) [Forum]
4, A. ilia ilia im Habitus von A. ilia sheljuzkoi ♀: Deutschland, Sachsen-Anhalt, Zeitzer Forst, 13. Juli 2014 (Freilandaufnahme: Monty Erselius), det. Uwe Eisenberg [Forum]


Subspezies sheljuzkoi TURATI, 1914

Männchen

1-4, ♂: ♂: Schweiz, Ticino, Magadino Umg., 200 m, 22. August 2009 (Freilandfotos: Heiner Ziegler), det. Heiner Ziegler [Forum]
5-8, ♂: ♂: Schweiz, Ticino, Magadino, 200 m, 30. August 2009 (Freilandfotos: Bernard Jost), det. Bernhard Jost [Forum]


Weibchen

1, ♀: Schweiz, Ticino, Magadino, 200 m, 30. August 2009 (Freilandfotos: Bernard Jost), det. Bernhard Jost [Forum]
2, ♀: Schweiz, Ticino, Magadino, 200 m, 9. August 2008 (Foto: Thomas Kissling), det. Thomas Kissling, ssp. det. Heiner Ziegler [Forum]


Raupe

1-2, L2-Raupe an Zitterpappel (Populus tremula): Deutschland, Sachsen, Erzgebirge, Umgebung Stollberg, 29. August 2006 (Freilandfotos: Tino Hofmann), det. Tino Hofmann [Forum] und Ergänzungen per E-Mail an Jürgen Rodeland
3: Deutschland, Baden-Würtemberg, Schwäb.Alb, Umgebung Münsingen, 19. November 2006 (Foto: Friedhelm Mai), det. Friedhelm Mai [Forum]
4: Deutschland, Bayern, Augsburg, 500 m, 11. Oktober 2009 (Freilandfoto: Georg Stiegel), det. Georg Stiegel [Forum]
5: Deutschland, Bayern, Perlacher Forst bei München, an Zitterpappel, 560 m, 8. November 2009 (Foto: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab [Forum]
6, L1 in Häutungsruhe zur L2: Schweiz, Kt. Zürich, Marthalen, Niderholz, an Populus tremula, 370 m, 10. Juli 2011 (Foto: Thomas Kissling), det. Thomas Kissling [Forum]
7, L1: Deutschland, Bayern, Perlacher Forst bei München, 540 m, 28. Juli 2009 (Freilandfoto: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab [Forum]
8, L5: Deutschland, Bayern, Herzogsägmühle bei Schongau (Foto am 9. Juni 1980: Michel Kettner), det. Michel Kettner [Forum]
9: Deutschland, Baden-Württemberg, Schorndorf, e.o. (Foto im Juni 2005: Michael Rommel), cult. & det. Michael Rommel
10, L5: Frankreich, Dept. Haut-Rhin, Rosenau-Ile, NSG Petite Camargue, 210 m, 19. Mai 2012 (Freilandfoto: Florian Nantscheff), det. Florian Nantscheff [Forum]
11: Deutschland, Baden-Württemberg, Freiburg-Kappel, Pfeiferberg, 26. Februar 2012 (det. & fot.: Georg Paulus) [Forum]
12, L4 von Apatura ilia an Hybridpappel: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Altdorf, 512 m, 9. Mai 2009 (Freilandfoto: Gabriel Hermann) [Forum]
13, überwinternde Jungraupe an Hybridpappel: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Altdorf, 512 m, 18. Januar 2009, Tagfund (Freilandfoto: Gabriel Hermann) [Forum Forum]


Puppe

1-2, Schweiz, Kt. Zürich, Marthalen, Niderholz, 370 m. Raupenfund: 3. Februar 2011, Puppenfoto: 5. Juni 2011 (Zuchtfoto: Thomas Kissling), det. Thomas Kissling [Forum]
3: Tschechien, Středočeský Kraj, Káciň, 450 m, 17 Juni 2007 (Studioaufnahme: Vaclav Masek), det. Vaclav Masek [Forum]


Ei

1: Deutschland, Bayern, Perlacher Forst bei München, an Populus tremula, 540 m, 28. Juli 2009 (Freilandfoto: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab [Forum]



Diagnose

Falter

Im Gegensatz zur ähnlichen Art Apatura iris hat A. ilia keinen zum Flügelsaum deutenden Zacken an der weißen Binde des Hinterflügels. Der bei A. ilia deutlich ausgeprägte Augenfleck auf dem Vorderflügel ist bei A. iris auf der Oberseite nur angedeutet. Der Größenunterschied ist für die Unterscheidung der beiden Apatura-Arten unbedeutend.
Limenitis populi ist meist bedeutend größer, hat auf der Unterseite eine ausgedehnte orange Zeichnung und auch auf der Oberseite, zumindest der Hinterflügel, eine schmale orange Binde.


Ähnliche Arten



Biologie

Habitat

1: Schweiz, Ticino, Magadino Umg., 200 m, 22. August 2009 (Foto: Heiner Ziegler), Lebensraum der ssp. sheljuzkoi TURATI, 1914 [Forum]
2, kleine Waldlichtung mit zum Rüsseln benutztem, ausgetrockneten Tümpel: Deutschland, Rheinland-Pfalz, Ober-Olmer Wald bei Mainz, 19. Juli 2013 (Foto: Jürgen Rodeland) [Forum]
3, Larvalhabitat in Hybridpappelforst: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Altdorf, 512 m, 18. Januar 2009 (Foto: Gabriel Hermann) [Forum]
4, Larvalhabitat in Hybridpappelforst: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Altdorf, 512 m, 9. Mai 2009 (Foto: Gabriel Hermann) [Forum]
5, Larvalhabitat in Zitterpappel-Sukzessionswald auf Sturmwurflichtung: Deutschland, Baden-Württemberg, Schönbuch & Glemswald, Umgebung Altdorf, 510 m, 26. Juni 2008 (Freilandfoto: Gabriel Hermann) [Forum]
6, Larvalhabitat in Zitterpappel-Sukzessionswald auf Sturmwurflichtung, Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Umgebung Gärtringen, 510 m, 8. November 2008 (Freilandfoto: Gabriel Hermann) [Forum]

Der Kleine Schillerfalter ist in erster Linie eine Art der Auwälder, kommt aber auch in Hybridpappel-Forsten und anderen laubholzreichen Laub- und Mischwäldern niederer und mittlerer Lagen vor. Zudem kann er vereinzelt auch in Pappelalleen angetroffen werden. A. ilia bevorzugt wärmere Tieflagen bis etwa 800 m. In den Südalpen kann sie aber ausnahmsweise auch bis auf etwa 1200 m ansteigen.


Lebensweise

1-2: Deutschland, Bayern, München, Perlacher Forst, 18. Oktober 2008 (Fotos: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab
3, überwinternde Raupe: Deutschland, Oberbayern, Wald bei München, 9. Dezember 2008 (Freilandoto: Annette von Scholley-Pfab), det. Annette von Scholley-Pfab [Forum]
4-5, am Zweig festgesponnene Herbst-Sitzblätter einer Jungraupe an Zitterpappel auf Sturmwurflichtung und Raupe am Nachbarzweig: Deutschland, Baden-Württemberg, Obere Gäue, Umgebung Gärtringen, 510 m, 8. November 2008 (Freilandfoto: Gabriel Hermann) [Forum]

1, beim Rüsseln an (Fuchs?-)kot: Deutschland, Baden-Württemberg, Trockenwald bei Grißheim, 212 m, 13. Juni 2014 (Freilandfoto: Gregor Faller) [Forum]

Die Falter saugen gerne an allerlei riechenden Stoffen wie menschlichem Schweiß, Leder (siehe Falterfoto 2), Kot und Aas und können z. B. mit Käse geködert werden. Auf feuchten, unasphaltierten Waldwegen können an individuenreichen Standorten Massenansammlungen von Mineralien aufrüsselnden Faltern beobachtet werden.
Je nach Lokalklima werden eine oder zwei Generationen ausgebildet. Die Falterflugzeit beginnt Anfang bis Mitte Juni, in Südeuropa auch schon Ende Mai und dauert dort, wo nur eine Generation ausgebildet wird, bis Mitte oder Ende Juli, ist in sehr warmen Tieflagen oft gar schon Anfang Juli zuende. Die Flugzeit der 2. Gen. beginnt, abhängig vom Lokalklima, Anfang bis Ende August und dauert bis Mitte September, in Südeuropa können Einzelfalter bis Mitte Oktober angetroffen werden.
Zur Paarung treffen sich die Falter im Gipfelbereich höherer Bäume zum sog. Treetopping. Das ♀ legt im Waldmantel seine Eier vorzugsweise auf die Blattoberseite von Espen (Populus tremula), aber auch an andere Pappeln (Populus spp.) und vereinzelt an Weiden (Salix spp.)
Die Raupe schlüpft im Juni oder Juli. Im Gegensatz zu der von A. iris läuft die A. ilia-Raupe umher, hat keinen ständigen Sitzplatz und verursacht auch nicht deren typisches Fraßbild. Die Raupe, die von der letzten Generation abstammt, überwintert nach der 2. Häutung an einem Zweig ihrer Nahrungspflanze oder in einer Rindenritze.

Weitere Angaben zur ssp. sheljuzkoi aus dem Südtessin und Nordwestitalien siehe unter http://www.euroleps.ch/seiten/s_art.php?art=nym_iliasheljuzkoi von Heiner Ziegler

(Autor: Jürgen Hensle, mit Ergänzung von Jürgen Rodeland)


Prädatoren

1, Hornisse: Deutschland, Baden-Württemberg, Albvorland, Musberg, 27. Juli 2009 (det. & fot.: Thomas Bamann) [Forum]



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„Stammutter der Römer, Mutter von Romulus und Remus.“
SPULER 1 (1908: 14L)


Verbreitung

Apatura ilia fliegt von Ostchina durch Südsibirien bis zum Baikalsee und erneut vom Südural und dem Kaukasus bis Westeuropa. In Südeuropa gibt es einige Verbreitungsinseln in Nordspanien und Nordwestportugal, sowie in Mittelitalien. Im Südosten reicht die Verbreitungssüdgrenze bis Nordgriechenland, von dort aus ist die Art über den Balkan, Ost- und Mitteleuropa bis Südfinnland, West- und Südfrankreich verbreitet. A. iliahat sich in den letzten Jahren nach Norddeutschland ausgebreitet, kommt aktuell zudem auch bei Kopenhagen in Dänemark vor. Aus Südschweden sind bislang nur wenige Einzelfunde bekannt. In den Niederlanden fliegt A. ilia nur bei Maastricht und fehlt auch im Norden Belgiens weitestgehend.


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Nymphalidae (Edelfalter)
EU M-EU 07298 Apatura ilia ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) - Kleiner Schillerfalter art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Juli 25, 2014 15:56 von Jürgen Hensle
Suche: