Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Antispilina Ludwigi

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Heliozelidae
EU M-EU 00324 Antispilina ludwigi M. HERING, 1941

1, ♂: Schweiz, Jura, Saignelégier, 1000 m, 4. August 2017, Mine an Polygonum bistorta, e.l. 4. Mai 2018 (leg., cult., det. und Studiofoto: Rudolf Bryner)


Raupe

1, Raupe: Schweiz, Bern, St-Imier, 1100 m, 2. August 2018 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2, Vorpuppe: Schweiz, Jura, Saignelégier, 1000 m, 4. August 2017 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
3, Raupe im Überwinterungsgehäuse: Schweiz, Bern, St-Imier, 1100 m, 2. August 2018 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
4, Überwinterungsgehäuse: Schweiz, Jura, Saignelégier, 1000 m, 4. August 2017 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Minen

1, Minen: Schweiz, Bern, St-Imier, 1100 m, 2. August 2017 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2-3, Minen: Schweiz, Jura, Saignelégier, 1000 m, 4. August 2017 (Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]
4, Mine nach Ausschnitt des Überwinterungsgehäuses: Schweiz, Bern, St-Imier, 1100 m, 2. August 2018 (Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]


Puppe

1: Schweiz, Jura, Saignelégier, 1000 m, 4. August 2017 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]



Diagnose

1-3, Paratypus: Daten siehe Etiketten (fot.: Michel Kettner), coll. ZSM, "Klimesch-Sammlung"; das "Paratypus"-Etikett ist sicher nicht korrekt: Hering hatte von A. Ludwig zwar zahlreiche Minen zugesandt bekommen, die dieser am 29. Juli 1940 am locus typicus gesammelt hatte, die Beschreibung des Falters beruht dann aber auf einem einzigen Exemplar, das am 21. März 1941 nach erfolgter Überwinterung schlüpfte. Es gibt demnach also nur einen Holotypus und keine Paratypen. Offensichtlich hatte Hering die weiteren geschlüpften Falter als Paratypen etikettiert, dann aber vergessen, sie in der Publikation auch als solche zu benennen.
4, ♂: Schweiz, Bern, Rüeggisberg, 1400 m, 7. August 2017, Mine an Polygonum bistorta, e.l. 6. Mai 2018 (leg., cult., det. [GP 2018-031] und Foto: Rudolf Bryner)
5, ♀: Schweiz, Jura, Saignelégier, 1000 m, 4. August 2017, Mine an Polygonum bistorta, e.l. 10. Mai 2018 (leg., cult., det. und Foto: Rudolf Bryner)


Genitalien

1, ♂: Schweiz, Bern, Rüeggisberg, 1400 m, 7. August 2017, Mine an Polygonum bistorta, e.l. 6. Mai 2018 (leg., cult., det. [GP 2018-031] und Foto: Rudolf Bryner)
2, ♀: Schweiz, Jura, Saignelégier, 1000 m, 4. August 2017, Mine an Polygonum bistorta, e.l. 12. Mai 2018 (leg., cult., det. [GP 2018-32] und Foto: Rudolf Bryner)



Biologie

Lebensweise

Ein Hinweis von Eric van Nieukerken, die günstigste Zeit Raupen zu finden wäre Ende Juli und Anfang August, hat im letzten Jahr endlich zum Erfolg geführt. Bisher habe ich stets bereits einen Monat früher nach den Minen in den Blättern von Polygonum bistorta gesucht. Im Schweizer Jura und in den Nordalpen habe ich in den ersten Augusttagen 2017 die Minen an einem Dutzend Orten gefunden. An den meisten Stellen fliegt im Frühjahr Lycaena helle [...] Die Habitate sind Hochmoorränder oder vernässte Stellen mit reichem Bestand an Schlangenknöterich. Zur Fundzeit der Raupen sind die Blätter des Knöterichs sehr fleckig oder bereits herbstlich rotbraun verfärbt, was das Auffinden der Minen nicht erleichtert. Vielfach sind nur wenige Minen in einem Blatt enthalten. Manchmal ist aber die ganze Blattfläche dicht mit Minen übersät, so dass die Minen der einzelnen Raupen ineinander verfliessen. Jede Raupe hat jedoch ihren eigenen Ruheplatz, der als dunkler Kreis im Minenzentrum liegt, und nur zum Fressen verlassen wird. Die Raupen besitzen keine Bauchfüsse, auch die Brustbeine sind reduziert. Am Ende ihrer Entwicklungszeit schneiden sie ein ovales Gehäuse aus dem dunklen Bereich im Minenzentrum. Ober- und Unterseite des Gehäuses entsprechen der oberen und unteren Epidermis des bisher bewohnten Blattes. Damit fällt die Raupe in die Bodenstreu. Zur Überwinterung wird das Gehäuse an Pflanzenteilen festgesponnen. Darin überwintert die Raupe als Vorpuppe. Die Verpuppung erfolgt erst im Frühling. Nach einer Puppenruhe von 2-3 Wochen schlüpfen die Falter jeweils bei Tagesanbruch.

(Autor: Rudolf Bryner)


Habitat

1: Schweiz, Bern, St-Imier, 1100 m, 20. Juni 2009 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]
2: Schweiz, Bern, St-Imier, 1000 m, 2. August 2017 (Foto: Rudolf Bryner) [Forum]


Nahrung der Raupe

Die Art miniert nach HERING (1941: 17-20) an Schlangen-Knöterich (Polygonum bistorta). Er bemerkt dazu: „Die Art ist dadurch bemerkenswert, daß hier erstmalig ein Vertreter der Familie Heliozelidae festgestellt wird, der nicht an Amentiferen, sondern an ‚niederen‘ Pflanzen lebt. Sie scheint außerordentlich selten zu sein, da in zahlreichen durchgearbeiteten Bestimmungssendungen niemals die Mine vertreten war; ich selbst habe sie auch nie gefunden.“



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

HERING (1941: 20 und 17): „Sie sei zu Ehren des erfolgreichen Sammlers benannt“; „Von Herrn Dr. A. Ludwig (Siegen)“.


Faunistik

Nach GAEDIKE & HEINICKE (1999) stammen alle Angaben aus Deutschland (Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg) von vor 1980. Die Angabe aus Baden-Württemberg erfolgte wahrscheinlich irrtümlich (GAEDIKE 2010), sie wurde daher bei GAEDIKE et al. (2017) gestrichen.

Locus typicus der von HERING (1941: 19) nach einem einzigen ♂ beschriebenen Art: „Dillkreis: Im Feuerhack bei Waldaubach“ [Deutschland, Hessen, Lahn-Dill-Kreis, Waldaubach, Naturschutzgebiet Feuerheck].

R. Bryner gelang am 2. August 2017 der Erstnachweis der Art für die Schweiz durch gezielte Minensuche [Forumsbeitrag 18. Mai 2018]. Er schreibt dazu: "Im Schweizer Jura und in den Nordalpen habe ich in den ersten Augusttagen 2017 die Minen an einem Dutzend Orten gefunden". Meist handelte es sich dabei um klassische Lycaena helle-Biotope.

Diese Funde in der Schweiz legen nahe, dass die Art auch in Deutschland durch gezielte Minensuche wiederzufinden sein müsste - vielleicht sogar am oder im nahen Umkreis des locus typicus.

(Autoren: Erwin Rennwald, Jürgen Rodeland)


Literatur


Informationen auf anderen Websites (externe Links)


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Heliozelidae
EU M-EU 00324 Antispilina ludwigi M. HERING, 1941 art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am August 18, 2018 12:56 von Jürgen Rodeland
Suche: