Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Agonopterix Heracliana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Elachistidae (Unterfamilie Flachleibmotten)
EU M-EU 01736 Agonopterix heracliana (LINNAEUS, 1758)

1, ♂: Schweiz, Neuchâtel, Cressier, 480 m, Flaumeichenwald, leg 3. Juni 2006 Raupen in Blattgespinsten an Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris), e.l. 25. Juni 2006 (Foto: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner [Forum]
2: Deutschland, Bayern, Oberpfalz, Althütte bei Waldmünchen, Raupenfund am 23. Juni 2008, verpuppt am 29. Juni 2008, geschlüpft am 12. Juli 2008 (Studiofoto: Ingrid Altmann), det. Peter Buchner, conf. Rudolf Bryner [Forum]
3: Deutschland, Sachsen, Luppenaue nordwestlich von Leipzig, leg. Raupe 13. Juni 2009 an Knolligem Kälberkropf (Chaerophyllum bulbosum), e.l. 5. Juli 2009 (Foto: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
4: Deutschland, Thüringen, Umgebung von Maua (bei Jena), ca. 350 m, leg. Raupe 16. Juli 2009 an Goldkälberkropf (Chaerophyllum aureum), e.l. 13. August 2009 (Foto: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
5: Deutschland, Sachsen, Umgebung von Doberschütz, leg. Raupe 8. Juni 2009 an Taumelkälberkropf (Chaerophyllum temulum), e.l. 28. Juni 2009 (Foto: Heidrun Melzer), cult. & det. Heidrun Melzer
6: Österreich, Niederösterreich, Puchberg am Schneeberg, leg. Raupe an Breitblättrigem Laserkraut (Laserpitium latifolium) 17. Juli 2011, e.p. 19. August 2011 (Foto: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner
7: Griechenland, Präfektur Florina, Umgebung des Mont Voras, ca. 1800 m, 13. Juli 2012, Lichtfang (leg. & fot.: Friedmar Graf), det. Peter Buchner [Forum]
8-9 (11 mm lang): Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, Siedlungsgebiet, 70 m, 30. Juli 2014, Nachtfund im Haus (leg. & Studiofotos: Tina Schulz), det. Peter Buchner [Forum]
10: Deutschland, Bayern, Obergeislbach, Garten, 480 m, 8. März 2013 (Foto: Ron Kennel), det. nach Foto Helmut Kolbeck [Forum]


Raupe

1: Daten s. Falter 1 (Foto: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
2: Deutschland, Bayern, Oberpfalz, Althütte bei Waldmünchen, 23. Juni 2008 (Studiofoto: Ingrid Altmann), det. Peter Buchner, conf. Rudolf Bryner [Forum]
3: Deutschland, Sachsen, Umgebung von Doberschütz, an Taumelkälberkropf (Chaerophyllum temulum), 17. Juni 2009 (Foto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer
4: Deutschland, Sachsen, Luppenaue nordwestlich von Leipzig, an Knolligem Kälberkropf (Chaerophyllum bulbosum), 13. Juni 2009 (Foto: Heidrun Melzer), leg., cult. & det. Heidrun Melzer
5, verpuppungsbereit und verfärbt: Daten wie [4] (Foto am 14. Juni 2009: Heidrun Melzer)
6-7, fast erwachsen (14 mm), gleiches Individuum wie Lebendfalter 6: Österreich, Niederösterreich, Puchberg am Schneeberg, leg. Raupe an Breitblättrigem Laserkraut (Laserpitium latifolium) 17. Juli 2011, Fotos vom 25. Juli 2011 (Fotos: Peter Buchner), leg., cult. & det. Peter Buchner


Puppe

1: Daten s. Falter 1 (Foto: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner
2-3: Deutschland, Bayern, Oberpfalz, Althütte bei Waldmünchen, verpuppt am 29. Juni 2008 (Studiofotos: Ingrid Altmann), det. Peter Buchner, conf. Rudolf Bryner [Forum]



Diagnose

Falter

1, ♀: Deutschland, Sachsen, Löbauer Berg, 410 m, Raupenfund Ende Mai 2003 an Wiesenkerbel (Anthriscus sylvestris), e.l. 16. Juli 2003 (leg., cult., gen.det. & Foto: Friedmar Graf)
2, ♂: Deutschland, Sachsen, Baruth, Basaltbruch, 180 m, 8. Juli 2003, Lichtfang (leg., gen.det. & Foto: Friedmar Graf)
3, ♀: Deutschland, Sachsen, Löbauer Berg, 410 m, Raupenfund Ende Mai 2003 an Wiesenkerbel (Anthriscus sylvestris), e.l. 17. Juli 2003 (leg., cult., gen.det. & Foto: Friedmar Graf)
4, ♀: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, Ortsrandlage, Südhang, in Waldnähe (Buchen Mischwald), 720 m, 26. April 2012, am Licht, (leg., det. & Foto: Hans-Peter Deuring) [Forum]

Bei den Diagnosefotos 1+2 wurde zuerst eine zu geringe Spannweite angegeben, Korrektur am 23. März 2014 im [Forum]

Zur Unterscheidung gegenüber Agonopterix ciliella eignen sich 3 Merkmalsbereiche:

Relative Fühlerlänge: bei Agonopterix heracliana in Relation zu Körper und Flügel länger als bei Agonopterix ciliella [Forum] Über die Schwankungsbreite innerhalb jeder Art und etwaige Überschneidungbereiche gibt es aber derzeit noch keine verlässlichen Zahlen.
Größe: bei Agonopterix heracliana beträgt die Norm-Spannweite meist 19 - 23 mm, bei Agonopterix ciliella meist 24 - 26 mm. Einzelindividuen können aber außerhalb dieser Werte liegen.
Hinterflügel-Fransen: Bei A. heracliana haben die Fransen in der Regel dieselbe Färbung wie der Hinterflügel, mehrere parallel verlaufende Fransenlinien fehlen weitgehend. Bei Agonopterix ciliella haben frisch geschlüpfte Tiere eine meistens deutlich sichtbare 5-fache Fransenlinie und die Fransen sind deutlich rosarot.(Rudolf Bryner) [Forum]

Vergleich der Hinterflügel (links Agonopterix ciliella, rechts A. heracliana) und Besprechung der Merkmale siehe [Forum 2]

Wenn sich die Falter nach den oben angegebenen Merkmalen nicht trennen lassen, bleibt noch die Möglichkeit einer GU.


Raupe

Die erwachsenen Raupen von Agonopterix ciliella und A. heracliana lassen sich an Kopf und Nackenschild zuverlässig unterscheiden.

1: Schweiz, Bern, Vauffelin, 770 m, 12. Mai 2007, an Gold-Kälberkropf (Chaerophyllum aureum) (Foto: Rudolf Bryner), leg., cult. & det. Rudolf Bryner
2: Schweiz; Freiburg, Mt. Vully, 490 m, 3. Mai 2007, an Wilder Möhre (Daucus carota) (Foto: Rudolf Bryner), leg., cult. & det. Rudolf Bryner

Agonopterix heracliana: Kopf deutlich heller als bei A. ciliella: grünbraun bis hell honigbraun. Nahtlinien nicht verdunkelt.
Nackenplatte bräunlich-grün mit zwei schwarzen Punkten am Hinterrand. Auf beiden Seiten weitere schwarze Sprenkel (Raupe 1), die manchmal zu einer schmalen, dunkelbraunen oder schwarzen Linie zusammenfliessen können (Raupe 2). Die Nackenplatte ist aber an den Seiten niemals so breit verdunkelt wie bei A. ciliella.
Körper wie bei A. ciliella: grün mit schwarzen Punktwarzen. Die dunkleren Rücken- und Nebenrückenlinien sind nur bei frisch gehäuteten Raupen deutlich ausgeprägt, sonst sehr verwaschen bis erloschen.

Agonopterix ciliella: Kopf dunkelbraun. Im Bereich der Nahtlinien oft dunkler bis schwarz.
Nackenplatte bräunlich-grün, auf beiden Seiten breit dunkelbraun oder schwarz gefärbt. Schwarze Punkte am Hinterrand der Nackenplatte fehlen.
Körper wie bei A. heracliana: grün mit schwarzen Punktwarzen. Die dunkleren Rücken- und Nebenrückenlinien sind aber meist deutlicher als bei A. heracliana.(Text: Rudolf Bryner)


Genitalien

1, Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♂: Deutschland, Baden-Württemberg, 78176 Blumberg, 720 m, Ortsrandlage, Südhang mit viel Grün in den Gärten, in Waldnähe (Buchen-Mischwald, Waldrand mit anschließendem Kalk-Halbtrockenrasen), am Licht, 12. März 2011 (leg., präp. & Foto: Hans-Peter Deuring), det. Peter Buchner [Falterbild im Forum] [GP im Forum]
2, Genitalpräparat eines nicht abgebildeten ♂: Deutschland, Schleswig-Holstein, Kiel, in Wohnung, leg. Mario Finkel, 22. März 2014 (präp. & Foto: Peter Buchner), det. Peter Buchner [Falterbild im Forum] [GP im Forum]. Erläuterung: Gegenüber Agonopterix ciliella sind die in der Mitte verbreiterte Transtilla und die gegen die Spitze verschmälerten und nach außen gebogenen Valvenfortsätze die entscheidenden Merkmale.
3-7, ♀: Daten siehe Diagnosebild 4 (leg., gen. präp., det. & Fotos: Hans-Peter Deuring) [Forum]


Erstbeschreibung

LINNAEUS (1758: 532) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Lebensweise

Im Laufe ihrer Entwicklung fertigt die Raupe eine Vielzahl kleiner Blattröllchen an, worin sie offensichtlich immer nur kurze Zeit lebt. So kommt es, dass man an einer befallenen Pflanze oft bis zu einem Dutzend kleine Gespinste findet, von welchen nur das jüngste noch bewohnt ist. Die Verpuppung erfolgte in der Zucht im letzten Blattgespinst, das die Raupe anfertigte. A. heracliana zählt wohl zu den am meisten gefundenen Arten der Familie. Die Raupen leben an einem breiten Spektrum von Doldenblütler-Arten (Apiaceae). (Rudolf Bryner)



Weitere Informationen

Synonyme


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Elachistidae (Unterfamilie Flachleibmotten)
EU M-EU 01736 Agonopterix heracliana (LINNAEUS, 1758) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am April 2, 2015 12:57 von Sabine Flechtmann
Suche: