Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Aethes Aurofasciana

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04312 Aethes aurofasciana (MANN, 1855)

1-2: Schweiz, Bern, Chasseral, 1580 msm, subalpine Kalkfelsflur, leg. Raupen an Gentiana clusii 10. Mai 2007, Falter geschlüpft 25. Mai 2007 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner [Forum]
3: Österreich, Osttirol, Karnische Alpen, Leitnertal, 2000 m, 14. Juli 2013 (det. & Foto: Helmut Deutsch) [Forum]


Raupe

1, Raupe in für das Foto geöffnetem Stengelgang: Daten s. Falterbilder 1-2 (Studioaufnahme: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner


Fraßspuren und Befallsbild

1-2, befallene Raupennahrungspflanze Gentiana clusii: Daten s. Falterbilder 1-2 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner


Puppe

1-2, (fürs Fotografieren aus dem Gehäuse heraus präpariert) und Exuvie: Daten s. Falterbilder 1-2 (Studioaufnahmen: Rudolf Bryner), cult. & det. Rudolf Bryner



Diagnose

1, ♀: Schweiz, Neuchâtel, Chasseral, 1530 m, 7. Juli 2002, Tagfang (leg., det. & Foto Rudolf Bryner)


Erstbeschreibung

LEDERER (1855: 757-758 + pl.) [nach Copyright-freien Scans auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Lebensraum und Lebensweise

Der alpin verbreitete Falter lebt in der Regel oberhalb von 1000 msm und steigt bis in Höhen von 2500 msm auf. Im Hochjura ist er überall dort verbreitet, wo seine Nahrungspflanze gedeiht. Am Chasseral ist dies die Krete mit den schroff nach Norden abfallenden Felsbändern.

Aethes aurofasciana lebt als Raupe an Gentiana acaulis und Gentiana clusii. Befallene Pflanzen erkennt man daran, dass Teile der Blattrosetten bereits vor der Blüte gelb werden. Manchmal sterben die Blütenknospen ab und verraten auf diese Weise den Raupenbefall. Die Raupen leben im Bereich des Wurzelhalses im Stengelinnern. Von dort aus fressen sie sich in die Basis der Blätter ein und bilden blasig erweiterte Minen, welche nach dem Fressen wieder verlassen werden. Die Verpuppung findet im Frassgang der Raupe statt, welcher nach oben mit einigen wenigen Gespinstfäden verschlossen wird. Vor dem Schlüpfen schiebt sich die Puppe durch die Öffnung im Frassgang nach draussen. (Autor: [Rudolf Bryner])


Habitat

Schweiz, Bern, Chasseral, 1580 msm, subalpine Kalkfelsflur, 10. Mai 2007 (Fotos: Rudolf Bryner)


Raupennahrungspflanze

Raupennahrungspflanze Gentiana clusii: Schweiz, Bern, Chasseral, 1580 msm, subalpine Kalkfelsflur, 10. Mai 2007 (Fotos: Rudolf Bryner)



Weitere Informationen

Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Tortricidae (Wickler, Blattroller)
EU M-EU 04312 Aethes aurofasciana (MANN, 1855) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Dezember 4, 2014 21:25 von Jürgen Rodeland
Suche: