Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forumsarchiv] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Adela Mazzolella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Adelidae (Langhornmotten)
EU M-EU 00361 Adela mazzolella (HÜBNER, [1801])

1-3, ♂: Österreich, Niederösterreich, 9 km NNE Wr. Neustadt, Trockenrasen, trockene Ruderalstellen, Tagfund am 9. Juni 2007 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4-5, ♂: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Ochsenburg", ca. 220 m, 28. Juni 2013 (leg., det. & Studiofotos: Heidrun Melzer)
6-8, ♀: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Ochsenburg", ca. 220 m, 2. Juli 2013 (leg., det. & Studiofotos: Heidrun Melzer)
9, ♂: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Ochsenburg", ca. 220 m, 2. Juli 2013 (det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer) [Forum 4-9]
10-12, verschiedene Exemplare an Schöterich (Erysimum marschallianum): Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Kippenberg", ca. 220 m, 6. Juli 2013 (det. & Freilandfotos: Heidrun Melzer)
13-14, ♀: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Ochsenburg", ca. 220 m, 6. Juli 2013 (leg., det. & Studiofotos: Heidrun Melzer)
15-16, ♂, und 17-18, ♀: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Kippenberg", 200-220 m, 10. August 2013 Jungraupen in Schoten von Erysimum marschallianum, leg. & det. Heidrun Melzer, e.l. 10. und 11. Juni 2014 (cult. ab 14. August 2013 & Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]


Raupe, Raupensack

1, Raupe vor Überwinterung Mitte September (Gehäusegrösse zwischen 5 und 8 mm): Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Kippenberg", 200-220 m, 10. August 2013 Jungraupen in Schoten von Erysimum marschallianum, leg. & det. Heidrun Melzer (cult. ab 14. August 2013 & Foto: Rudolf Bryner)
2, Jungraupe etwa 10 Tage nach Verlassen der Samenschote (Gehäuselänge etwa 5 mm): Daten wie Bild 1 (Foto: Rudolf Bryner)
3, Jungraupe etwa 2-3 Tage nach Verlassen der Samenschote (Gehäuselänge etwa 4 mm): Daten wie Bild 1 (Foto: Rudolf Bryner)
4-5, Jungraupe etwa einen Tag nach Verlassen der Samenschote (Gehäuselänge knapp 3 mm): Daten wie Bild 1 (Fotos: Rudolf Bryner) [Forum 1-5]
6-8, sackloses Frühstadium: Daten wie Bild 1 (Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]


Fraßspuren und Befallsbild

1-3, Jungraupensäcke an Samenschoten von Erysimum marschallianum: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Ochsenburg", ca. 220 m, 4. August 2013 (Freilandfotos bzw. Studiofoto: Heidrun Melzer) [Forum]


Puppe

1 und 2, männliche und weibliche Puppe mit schlupfbereitem Falter: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Kippenberg", 200-220 m, 10. August 2013 Jungraupen in Schoten von Erysimum marschallianum, leg. & det. Heidrun Melzer, e.l. 10. und 11. Juni 2014 (cult. ab 14. August 2013 & Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]



Diagnose

1, ♂: Deutschland, Brandenburg, Jühnsdorf, 5. Juni 1998 (Foto: Rudolf Bryner), leg. und det.: Franz Theimer [Forum]


Erstbeschreibung

HÜBNER, J. [1801: pl. 23 fig. 155] [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]

Hinweis: Die grauschwarzen Partien in der Binde der Vorderflügel auf diesem Bild waren ursprünglich weiß oder silberweiß (chemische Umwandlung des Farbstoffs Bleiweiß).



Biologie

Habitat

1-3, nach Süden exponierter Kalk-Gips-Hang: Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, "Ochsenburg", 200-250 m, 22. Juni, 8. Juni und 2. Juli 2013 (Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
4, spärlich bewachsener Kalk-Gips-Hügel "Kippenberg": Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, 200-220 m, 6. Juli 2013 (Foto: Heidrun Melzer) [Forum]


Nahrung der Raupe

In der Literatur werden verschiedene Kreuzblütler (meist Ackerunkräuter) als Raupennahrungspflanzen erwähnt.

Am Kyffhäuser dient Harter Schöterich (Erysimum marschallianum) den Raupen als Nahrung.
(Heidrun Melzer)

1-3, Harter Schöterich (Erysimum marschallianum): Deutschland, Thüringen, Kyffhäuser, Steinthaleben, 6. und 2. Juli 2013 (det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]


Lebensweise

Die erste Lebenszeit verbringen die Räupchen im Innern der Schote von Erysimum und fressen die Samenkörner.

Dann nagt sich die Raupe eine ovale Öffnung in die Schotenwand und darüber wird von Innen her der Raupensack aus Genagsel und Kot angefertigt. Das langsam grösser werdende Gehäuse sitzt für mehrere Stunden fest über der Öffnung und wird erst dann von der Unterlage gelöst, wenn das Räupchen ins Sackinnere geschlüpft und bereit zum Leben in der Bodenstreu ist.

Am Boden wird das Raupengehäuse mit Erdpartikeln rasch umgebaut und erweitert. Gefressen werden welke und auch frische Blätter, welche dem Boden aufliegen. Die Überwinterung erfolgte im Freien. Ende April stellte ich fest, dass sich die Raupen tief in Bodenritzen eingegraben hatten. Eine Nahrungsaufnahme der Raupen konnte ich nach der Überwinterung nicht mehr feststellen. Die Gehäuse waren am Ende 8-10 mm lang. Die Puppen waren in der Bodenstreu nur wenig unterhalb der Oberfläche verankert.
(Zuchtbericht und Fotos: Rudolf Bryner) [Forum]



Weitere Informationen

Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Adelidae (Langhornmotten)
EU M-EU 00361 Adela mazzolella (HÜBNER, [1801]) art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am November 17, 2017 23:18 von Tina Schulz
Suche: