Polyommatus coridon

Bestimmungshilfe für die in Europa nachgewiesenen Schmetterlingsarten

[Home] Vergleichsansichten: [doppelt] [dreifach] [mit Forum] [Kopfzeilen ausblenden] [Forum 1] [Forum 2] [Forum 3] [Forumsarchive] [Benutzerhinweise] [Bestimmungsliteratur] [Glossar] [Mitarbeit] [Impressum] [Datenschutzerklärung] [Inhalt]

Volltextsuche: [Tipps zur Verwendung der Suchfunktion]

Acrobasis Consociella

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen

Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05869 Acrobasis consociella (HÜBNER, [1813]) - Eichentriebzünsler

1-3: Österreich, Niederösterreich, 500 m NW Willendorf, steiler Südhang (v.a. Schwarzföhren, Eichen), 520 m, 26. Juni 2004 (Fotos: Peter Buchner), det. Peter Buchner
4: Deutschland, Baden-Württemberg, Söllingen, Baden-Airpark, ehem. Munitionsdepot, 20. September 2006 (Studiofoto: Dietmar Laux), conf. Rudolf Bryner [Forum]
5: Deutschland, Baden-Württemberg, Karlsruhe-Rappenwörth, leg. Erwin Rennwald, 5. Juni 2007 (Foto: Dietmar Laux), det. Dietmar Laux, conf. Rudolf Bryner [Forum]
6: Deutschland, Baden-Württemberg, Söllingen Baden-Airpark (ehem. Munitionsdepot), Lichtfang, 18. Juni 2008 (Studiofoto: Dietmar Laux), det. Rudolf Bryner [Forum]
7: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, Puppe zwischen Flaumeichenblättern (Quercus pubescens), e.p. Juni 2010 (Foto: Gabi Krumm), conf. Heidrun Melzer [Forum]
8-9, ♂: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, Puppenfund an Eichenbusch (Quercus robur) am 20. Juni 2010, e.p. 27. Juni 2010 (leg., cult. & Fotos: Heidrun Melzer), gen. det. Christian Kaiser
10, ♀: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund an Eichenbusch (Quercus robur) am 21. Mai 2008, e.l. 3. Juni 2008 (leg., cult. & Foto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer & Christian Kaiser
11, ♀: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund an Eichenbusch (Quercus robur) am 25. April 2009, e.l. 21. Mai 2009 (leg., cult. & Foto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer & Christian Kaiser
12, ♀: Funddaten wie Bild 12, e.l. 29. Mai 2009 (leg., cult. & Foto: Heidrun Melzer), det. Heidrun Melzer & Christian Kaiser
13-14: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, Raupenfund an Eichenbusch (Quercus robur) am 25. Juli 2010, e.l. 21. August 2010 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)


Raupe

1: Deutschland, Baden-Württemberg, Kaiserstuhl, an Flaumeiche (Quercus pubescens), 4. Juni 2010 (leg., cult. zum Falter am 1. Juli 2010 & Foto: Gabi Krumm), conf. Heidrun Melzer [Forum]
2-3: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, Kiefern-Eichen-Mischwald, an Eiche (Quercus robur), 13. Mai 2007 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer) [Forum]
4: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an Eichenbusch (Quercus robur), 21. Mai 2008 (leg., cult., det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer)
5: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an Eichenbusch (Quercus robur), 24. Mai 2008 (leg., cult., det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer) [Forum]
6-8: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, an Eichenbusch (Quercus robur), 25. April 2009 (leg., cult., det. & Fotos am 5. Mai 2009: Heidrun Melzer)
9-10: Deutschland, Sachsen, Noitzscher Heide, Umg. Lindenhayn, Kiefern-Eichen-Mischwald, an Eichenbusch (Quercus robur), 25. Juli 2010 (leg., cult., det. & Fotos: Heidrun Melzer)
11, verpuppungsreif und verfärbt: Funddaten wie Bild 10-11 (Foto am 6. August 2010: Heidrun Melzer) Anmerkung: Normalerweise überwintert die Jungraupe. In diesem Fall sind jedoch im August 2 Falter geschlüpft, eventuell eine partielle 2. Generation.


Fraßspuren und Befallsbild

1-2: Österreich, Niederösterreich, Rosaliengebirge, Fraßspuren an Stieleiche (Quercus robur), 2. Juni 2006 (Fotos: Peter Buchner), leg. & det. Peter Buchner.Bild 1: Zusammengesponnene Blätter eines Endtriebes mit großen hellen Fraßflecken, die aber keine Minen sind. Bild 2: Geöffnetes Blattgespinst mit reichlich Kot und der verlassenen Wohnröhre der Raupe.
3, Raupennest an Eichenbusch (Quercus robur): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, 21. Mai 2008 (det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer)
4-6, drei Raupennester an Eichenbüschen (Quercus robur): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, 24. Mai 2008 (det. & Freilandfotos: Heidrun Melzer)
7, Raupennest an Eichenbusch (Quercus robur): Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, 1. Juni 2008 (det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer)
8, Raupennest an Eichenbusch (Quercus robur): Deutschland, Thüringen, Maua bei Jena, Mischwald, 27. Mai 2009 (det. & Freilandfoto: Heidrun Melzer)


Puppe


1: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund an Eichenbusch (Quercus robur) am 24. Mai 2008 (leg., cult., det. & Foto am 2. Juni 2008: Heidrun Melzer)
2-3: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, Raupenfund an Eichenbusch (Quercus robur) am 25. April 2009 (leg., cult., det. & Fotos am 12. Mai 2009: Heidrun Melzer)



Diagnose

Männchen

1, ♂: Finnland, Uusimaa, Inkoo, 19. Juli 2005 (leg., coll., det. & fot: Pekka Malinen, kleine Bilder redaktionell an Standardmaße angepasst)


Weibchen

1, ♀: Finnland, Uusimaa, Inkoo, 19. Juli 2005 (leg., coll., det. & fot: Pekka Malinen, kleine Bilder redaktionell an Standardmaße angepasst)


Genitalien

Männchen

1: Präparat eines im Forum 2 abgebildeten ♂: Deutschland, Nordrhein-Westfalen, Oerlinghausen, am Licht, 18. Juni 2018 (leg., Präparation, Mikrofoto & det. Dieter Robrecht). Gegenüber Acrobasis sodalella ist der Uncus deutlich schmäler, siehe dazu [Forum]


Erstbeschreibung

HÜBNER ([1813]: pl. 48 fig. 328) [nach Copyright-freiem Scan auf www.biodiversitylibrary.org]



Biologie

Raupennahrungspflanzen

1, mit Raupen besetzter Eichenbusch (Quercus robur) am Waldrand: Deutschland, Sachsen, Dübener Heide, Umg. Doberschütz, 21. Mai 2008 (Foto: Heidrun Melzer)


Nahrung der Raupe

Die Raupe dieser Art ist ganz an Eichen gebunden.
SCHÜTZE (1931) fasst die teilweise schon alte Literatur zusammen und schreibt zu den Raupen: "Überwintern gesellig in seidener mit Kot umgebener Röhre in einem Büschel zusammen gesponnener Blätter am Ende der Zweige von niedrigem Eichengebüsch und skelettieren bis Juni die Blätter. Verpuppung meist in der Wohnung (Wocke und andere). Die Nutzung von Eichen-Büschen oder unteren Ästen von Bäumen wird in der Literatur immer wieder betont.
In Mitteleuropa ist die Stiel-Eiche (Quercus robur) die mit Sicherheit wichtigste Raupennahrungspflanze, bei den meisten Funden an Eichen fehlt aber die genaue Angabe der Art, so dass ich nur eine Angabe von Q. pubescens und keine einzige von Q. petraea kenne.

Eine detailliertere Studie darüber, welche Schmetterlingsraupen an welchen Eichen-Arten zu finden sind, wurde von KALAPANIDA & PETRAKIS (2012) am Mt Holomontas auf Chalkidiki in Girechenland durchgeführt. Von A. consociella wurden jeweils etwas größere Raupenzahlen (zwischen 64 und 30, Reihenfolge in abnehmender Raupenzahl) gefunden an Quercus frainetto, Quercus dalechampii, Quercus macrolepis, Quercus pedunculiflora und Quercus pubescens. Nur 12 Raupen wurden an Quercus trojana gefunden, gar keine an Q. coccifera und Q. ilex.

HUERTAS DIONISIO (2009) nennt Q. suber als Raupennahrungspflanze in Huelva (Spanien).

EZZINE et al. (2016) studierten die Raupen in Tunesien, wo es - ganz anders als bei der Untersuchung von KALAPANIDA & PETRAKIS (2012) in Griechenland - zu Schäden an Q. coccifera kam.

(Autor: Erwin Rennwald)



Weitere Informationen

Etymologie (Namenserklärung)

„consocius Genosse.“
SPULER 2 (1910: 215L)


Andere Kombinationen


Literatur


Bestimmungshilfe / Schmetterlingsfamilien / Pyralidae (Zünsler)
EU M-EU 05869 Acrobasis consociella (HÜBNER, [1813]) - Eichentriebzünsler art-mitteleuropa

Bestimmungshilfe | LetzteAenderungen | Einstellungen
Diese Seite ist schreibgeschützt | Zeige andere Versionen dieser Seite
Letzte Änderung am Februar 15, 2020 22:41 von Erwin Rennwald
Suche: