Polyommatus coridon
Lepiforum — Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l’utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l’utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 3 zu Forum 1

Zeit ist's, einen Schläfer umzubetten...

Hallo Jürgen,

aus aktuellem Anlass möchte ich eine Veränderung in der BH anregen.

Die unter Diplodoma laichartingella gezeigte Raupe gehört zu Dahlica triquetrella, und da zur parthenogentischen Form. Ob nun diploid oder tetraploid, da können sich andere verlustieren.

Warum die Raupe um 180 Grad gedreht beim hinteren Sackende hinausschaut, darüber kann man viele Vermutungen anstellen…
Es ist aber ein typischer Sack von Dahlica triquetrella, die feinen Chitinteile sind um die Mundöffnung des Sackes angesponnen und ziehen an den Kanten nach hinten. Hinsichtlich Dichte bzw. Intensität dieses Belages gibt es eine erhebliche Variationsbreite, vermutlich spielt die Abwitterung über den Winter eine deutliche Rolle.

Echte Diplodoma laichartingella Säcke finden sich hier:
http://www.lepiforum.de/cgi-bin/forum.pl?noframes;read=9028
und folgender Beitrag.

Diplodoma laichartingella weist eine Besonderheit im Sackbau auf. Der Sack bzw. das Gesamtgehäuse besteht aus zwei Schichten, die nur locker miteinander verbunden sind. Der eigentliche Sack ist eine auf ganzer Länge scharf dreikantige Gespinströhre, die vorne und hinten spindelförmig zugespitzt ist. Auf dem Innensack wird ein Belag locker aufgesponnen, der ziemlich grobes Material enthalten kann: Kotkrümmel, tierische Reste (Exoskelett von Asseln, Schnurfüßer und Insekten), kleinste Steinchen, vielleicht auch einmal ein Schneckenhaus gemischt mit pflanzlichem Detritus.
Je nach Abwitterung sieht man vom Innensack fast nichts – oder auch mal ein Bisschen mehr.
Bei den zwei Bildern sieht man nur einen sehr kleinen Teil der hinteren Spitze.
Da die Raupe oft, aber nicht immer, sich samt Gehäuse an einem Faden aufhängt, sieht das Ganze aus, wie ein Klumpen Detritus, der sich in einer Spinnwebe gesammelt hat.

So ein Sack sollte einmal „entkleidet“ und mit entsprechenden Fotos für die BH aufbereitet werden.

___________________________________________________________________________

Zum Abschluss noch ein Statement in eigener Sache:

Ich setze keine Korrekturen mehr.

Ab heute gebe ich nur noch Antworten auf Anfragen, die noch keine Trübung erfahren haben.

Ein paar laufende Vorgänge bringe ich noch zu Ende.

Viele Grüße

Helmut

Beiträge zu diesem Thema

Zeit ist's, einen Schläfer umzubetten...
2 x umgebettet :D
Chaos
Ja, "Diplodoma lichenella" ist Blödsinn.
Re: Korrekturen in BH