Polyommatus coridon
Lepiforum: Bestimmung
von Schmetterlingen
(Lepidoptera)
und ihren
Praeimaginalstadien
[Home] [Impressum] [Datenschutzerklärung]
Foren: [1: Bestimmungsfragen (Europa)] [2: Alles außer Bestimmungsfragen] [3: Außereuropäische Arten - Non-European Species] [Test]
Archive Forum 2: [#2 (bis 2017)] [#1 (bis 2013)] Archive Forum 1: [#7 (bis April 2019)] [#6 (2016-2018)] [#5 (2012-2016)] [#4 (2010-2012)] [#3 (2007-2010)] [#2 (2006-2007)] [#1 (2002-2006)]
Bild- und Informationssammlungen: [Bestimmungshilfe] [Schütze (1931): Biologie der Kleinschmetterlinge (Online-Neuausgabe)] [Glossar] [FAQ]
Verein: [Lepiforum e.V.] [Chat (nur für Mitglieder)]

[Hinweise zur Forenbenutzung]     [Forum User Instructions]     [Indications pour l'utilisation des forums]     [Indicaciones para el uso de los foros]     [Avvisi per l'utilizzo dei fori]     [Советы по использованию форума]     [Pokyny k použití fóra]     [Általános tudnivalók a fórum használatához]     [Wskazówki korzystania z forum]

Archiv 2 zu Forum 1

Euxoa- versus Agrotis-Raupe, erwachsene Raupe *Bild*

Hallo zusammen,

das dritte Jahr in Folge habe ich an den gleichen Stellen diese Raupen gefunden.
Daten:
DK, Møn, Klintholm Havn, Sandstrand, Raupe im Sand unter einzeln stehender Salsola kali-Staude, 27. August 2007 (Studiofoto der erwachsenen Raupe am 9. September 2007: FB)
Die Raupen kann man entlang des gesamten Küstenstreifens finden, solange dieser sandig ist und entsprechende Nahrung zur Verfügung steht. In den letzten Jahren habe ich die Raupen unter Atriplex spec. und Cakile maritima gefunden. In der Zucht fressen sie aber auch alles andere (Löwenzahn, Wegerich etc.).
Sie graben sich tagsüber etwa 4 cm tief im Sand ein. Man kann sie mit einem "Wisch" aus dem Sand freilegen. Die Raupen sind nicht besonders flüchtig, versuchen sich dabei aber schnell wieder in ein dunkles Versteck zurückzuziehen. Nachts kriechen die Raupen an die Oberfläche und fressen. Dabei bleiben sie - sofern Nahrung in Reichweite ist - mit dem Körper im Erdboden, sodass nur der Kopf herausschaut. Bei der leisesten Störung ziehen sie sich in den Sand zurück.

Nun wüsste ich gern, um welche Gattung es sich tatsächlich handelt. Zunächst dachte ich an eine Agrotis-Art; dann fiel mir die Euxoa aquilina-Raupe im EBERT auf, zu der die Fundortumstände recht gut passen. Nur die Phänologie der Raupen bereitet mir Kopfzerbrechen: Meine Raupen sind jetzt in der Erde und kommen nachts nicht mehr zum Fressen hervor. (Im letzten Jahr hatte ich den gleichen Fall, wobei sich die Raupen im Sand einen morschen Kokon anlegten; leider sind mir die Raupen im letzten Jahr eingegangen). Nach meinen Beobachtungen haben die Raupen im letzten Jahr als Präpupa(?) überwintert. Und diese Tatsache könnte gegen eine Euxoa-Art sprechen, es sei denn die Raupen verlassen im Frühjahr noch einmal ihren Kokon...Aber daran kann ich nicht so recht glauben.
Weiß jemand Rat?
Ich würde mich sehr darüber freuen.

Schöne Grüße,
Franziska

Beiträge zu diesem Thema

Euxoa- versus Agrotis-Raupe, erwachsene Raupe *Bild* Bestimmungshilfe
Re: Euxoa- versus Agrotis-Raupe, halberw. Raupe im Freiland *Bild* Bestimmungshilfe
Re: Euxoa- versus Agrotis-Raupe, Kopfdetail *kein Text* *Bild* Bestimmungshilfe
Zuchtergebnis am 30. Mai 2008: Agrotis ripae